Montag, 20.08.2018
 
Seit 21:00 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 18.02.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Feuerfest und Donauwalzer
Eine Lange Nacht in Alt-Wien
Von Andreas Kloner
Regie: Nikolaus Schloz
(Wdh. vom 1./2.12.2012)

Der Begriff ‚Alt-Wien’ ist ein ‚guter Schmäh’, würde man in Wien sagen. Mit dem Abbruch der Wiener Stadtmauern ab 1858, an deren Stelle in den Folgejahren die Wiener Ringstraße entstand, blickten die Bewohner recht bald auf ein Wien zurück, das es in dieser romantischen Gestalt und Unbeschwertheit nie gegeben hat. Im Mittelpunkt dieser Verklärung stand die unmittelbare Vergangenheit, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hier begegneten sich Künstler wie Ludwig van Beethoven sowie die Altersgenossen Franz Schubert, Josef Lanner und Johann Strauß Vater und trugen mit ihrer Musik zur Romantisierung dieser Zeit bei. In Wirklichkeit war das Wien der Biedermeierzeit beherrscht vom Spitzelwesen unter der Ägide eines Fürsten Metternich, von tödlichen Krankheiten wie Cholera, Lungenschwindsucht und Syphilis, vom unsäglichen Gestank der offenen Fleischerläden und jener Exkremente, die Tausende von Pferden tagtäglich in den engen Gassen und Straßen innerhalb der Stadt zurückließen. Theaterleute wie Johann Nestroy oder Ferdinand Raimund haben - soweit es die Zensur zuließ - der Stadt und ihren Einwohnern einen Spiegel der herrschenden Zustände vorgehalten.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Beethovenfest Bonn 2016

Claude Debussy
Prélude à l’après-midi d’un faune

Igor Strawinsky
Le sacre du printemps

Les Siècles
Leitung: François-Xavier Roth

Aufnahme vom 2.10.2016 aus der Beethovenhalle Bonn

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Sophie Pacini - Chopin

Frédéric Chopin
Ballade für Klavier solo Nr. 4 f-Moll, op. 52 (CT 5)

Fantasie-Impromptu cis-Moll, op. posth. 66 (CT 66)

Polonaise-Fantaisie As-Dur, op. 61 (CT 156)

Sophie Pacini, Klavier

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Nach der Hilfskonferenz - Innenansichten aus dem Irak

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Christopher Tye
Western Wind Mass
Tallis Scholars
Leitung: Peter Philips

Georg Friedrich Händel
'My song shall be alway'. Anthem für Soli, Chor und Orchester, HWV 252
Emma Kirkby, Sopran
Iestyn Davies, Countertenor
James Gilchrist, Tenor
Neal Davies, Bass
Choir of Trinity College
Academy of Ancient Music
Leitung: Stephen Layton

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Berlinale - Berlin im Zeichen der Bären

Weiße Rose: Wurzeln des Widerstands - Ein Interview mit der Historikerin Miriam Gebhardt

Medienmündigkeit und Demokratie - Ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Politik: Köpfe vor Inhalte - Ein Interview mit dem Zeithistoriker Paul Nolte

Denk ich an Deutschland: die Schriftstellerin Jelena Volic

Am Mikrofon: Britta Fecke

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
„Hier.Stehe.Ich." Jugend baut Zukunft
Von Gunnar Lammert-Türk
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: In Westberlin protestieren mehr als 12.000 Studenten gegen den Vietnamkrieg

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Wahrheit ist Belegbarkeit
Über das Schwinden von Quellengewissheit
Von Florian Felix Weyh

Seit Erfindung des Buchdrucks war der Quellenverweis eine der wichtigsten intellektuellen Errungenschaften. Er sicherte den kollektiven Wissenserwerb und die darauf basierenden Denkprozesse gegen Manipulationen ab. Doch im digitalen Zeitalter ist der Quellenverweis bedroht; seine Solidität hängt am physisch unveränderlichen Buchkorpus. Was machen wir in Zukunft mit Zitaten, Zitierungen und Verlinkungen, wenn Info-Bits jederzeit gegen andere Info-Bits ausgetauscht werden können? Worauf beziehen wir uns zurück, wollen wir Fakten belegen und Wahrheitsvermutungen als relevant erklären? So trivial die technische Zukunft eines fluiden Quellensystems auf den ersten Blick erscheint, so herausfordernd sind die Folgen für den intellektuellen Diskurs. Müssen wir uns am Ende vom - letztlich alttestamentarischen - Geistesglauben verabschieden, es gäbe überhaupt so etwas wie verbindliche Quellen, Nullpunkte des Denkens?
Florian Felix Weyh lebt als Journalist und Publizist in Berlin. Zuletzt beschäftigte er sich 2016 mit dem Verbleib der Aufklärung in einer Welt vollendeter Digitalität: DigiKant oder Vier Fragen, frisch gestellt.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Oswald in Buchen
Predigt: Pfarrer Johannes Balbach
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Michael Groschek, SPD-Landesvorsitzender NRW

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Sulzig der Schnee
Ski und Rodel in Winterberg

Arbeiten, wo andere Urlaub machen
Ein Reiseleiterseminar in Nordzypern

Die hängenden Särge
Reise der Gegensätze durch die Philippinen

Hotdogs, Strand und Wellen
An der Dänischen Nordseeküste

Im Zeichen des Krokodils
Die römische Geschichte des südfranzösischen Nîmes 

Am Mikrofon: Antje Allroggen

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:25 Olympia-Telegramm

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Popmusikwissenschaftler Peter Wicke im Gespräch mit Joachim Scholl

Von Elvis Presley bis Lady Gaga kennt sich dieser Mann bestens aus: Peter Wicke. In vielen Büchern und Schriften hat der Musikwissenschaftler die populäre Kultur analysiert und mit gesellschaftlichen Entwicklungen verknüpft.
Peter Wicke wurde 1951 in Zwickau geboren, hat Musikwissenschaft studiert und wurde einer der ersten akademischen Spezialisten für Pop-Musik in der ehemaligen DDR. Nach Lehraufträgen in den USA übernahm Peter Wicke den Lehrstuhl für Theorie und Geschichte der populären Musik an der Berliner Humboldt-Universität, 2016 wurde er emeritiert. Seine zahlreichen Bücher sind in 15 Sprachen übersetzt. Peter Wicke ist weiterhin Mitglied in vielen internationalen kulturellen Gremien, der UNESCO und des Deutschen Musikrats. Auf seine Gedanken zur allerneuesten Entwicklung des Pop-Musikgeschäfts in digitalen Zeiten darf man genauso gespannt sein wie auf seine Musikauswahl für die "Zwischentöne“.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Ein Leben für die Musik: 40 Jahre hinter der Bühne
Der Bonner Konzertveranstalter Ernst-Ludwig Hartz
Von Tim Schauen

Knapp 16 Jahre alt war Ernst-Ludwig "Ernest" Hartz, als er in Köln beim Bühnenaufbau in der Sporthalle mithalf, um später die Konzerte von Yes, Supertramp oder Carlos Santana sehen zu können. Die Musikwelt war noch eine andere damals, auch als der Bonner im Oktober 1977 sein erstes Konzert selbst veranstaltete, natürlich in Bonn. Blues, Rock, Pop, Independent - ohne Ernest Hartz wäre die Konzertlandschaft der sog. Rheinschiene von Bonn bis ins Ruhrgebiet eine deutlich andere. Anfangs veranstaltete er in den Bonner Rheinterrassen, der Keksfabrik, also Klubs und Hallen, später auch in Stadion oder gleich bei ganzen Festivals, wie dem legendären ,Bizarre' und etlichen ,Rockpalästen' in Kooperation mit dem WDR. Namen? Zu viele, aber eigentlich alle sind bei ihm zu Gast gewesen. Studiobesuch von einem Musik-Besessenen, der in 40 Jahren einige Veränderungen des Business erlebt und vielen Stars eine Bühne gegeben hat. Auch wenn Lemmy Kilmister von Motörhead eine Zeit lang auf seinen geliebten Spielautomaten verzichten musste…

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche

Hans Joas: "Die Macht des Heiligen. Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung“
(Suhrkamp Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Hans-Martin Schönherr-Mann

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Knoten, die nicht platzen
Auf dem Weg zur Quantentechnologie
Von Frank Grotelüschen

Der Mikrokosmos wird von den seltsamen Regeln der Quantenphysik regiert. Dinge verschmieren, sie sind überall und nirgends. Wellen mutieren zu Teilchen, Teilchen verwandeln sich in Wellen. Lässt sich dieses Treiben jemals bändigen? Ja, sagen manche Physiker und versprechen die Ära der Quantentechnologie.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Umstrittenes Welterbe - Verena Metze-Mangold, Präsidentin der deutschen UNESCO-Kommission, zum Austritt der USA und Israels aus der UNESCO und zur Vergabe des Weltkulturerbe-Titels an Hebron im Gespräch mit Sebastian Engelbrecht

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Erste Bärenlese - Die ersten Tage des Berlinale-Wettbewerbs

"Panikherz" - Oliver Reese inszeniert nach Stuckrad-Barres Roman am Berliner Ensemble

"Der haarige Affe" - Frank Castorf inszeniert Eugene O'Neill in Hamburg

"Verhaftung in Granada" - Der Schriftsteller Doghan Akhanli über die türkische Justiz

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:35 Olympia-Telegramm

18:40 Uhr

Hintergrund

Geschichte aktuell: "Wir schweigen nicht!" - Vor 75 Jahren:
Das Ende der Widerstandsgruppe "Weiße Rose"

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

Olympia 2018 - Biathlon: 15 km Massenstart Männer
Olympia 2018 - Riesenslalom der Männer
Olympia 2018 - Eisschnelllauf
Olympia 2018 - Eishockey; nach dem Spiel Russland - USA
Olympia 2018 - Russland: Welche Einbußen hat das Russische Olympische Komitee durch den Ausschluss
Olympia 2018 - Die Lust an den Spielen vergangen? Interview mit SZ-Reporter Holger Gertz
Olympia 2018 - Bob: erste beiden Läufe
Olympia 2018 - Medaillenziel erreicht - Basis egal? Rodeln in Deutschland

Spitzensportreform - Spitzenverbände am Krückstock? Interview Martin Engelhardt, DTU

Doping - Futter für Verschwörung? Neues im Fall Schwazer

Fußball - Bundesliga, 23. Spieltag:
FC Augsburg - VfB Stuttgart
Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund

Fußball - HSV-Jahreshauptversammlung

Fußball - 2. Liga, 23. Spieltag:
Eintracht Braunschweig - 1. FC Union Berlin
Dynamo Dresden - Jahn Regensburg
1. FC Nürnberg - MSV Duisburg

Leistungsmonitoring - Das letzte Tabu? Mit Menstruations-App gegen Leistungsschwankungen

Leichtathletik - Hallen DM in Dortmund

Basketball - Final Four in Neu Ulm

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Bass ist Boss
Die Kultur der tiefen Töne
Von Olaf Karnik und Volker Zander
Regie: Philippe Bruehl
Produktion: Dlf 2018

Booom! Basstöne sind wie Detonationen. Sie fahren in die Magengrube und lassen Kirchen, Kinos und Clubs erzittern. Als ästhetisches Ausdrucksmittel haben die tiefen Frequenzen ihre Spuren am deutlichsten in der Musik hinterlassen. Der Bass, der in den Kindertagen der Popmusik Harmonie und Rhythmus rein funktional unterstrich, hat sich im Zuge der elektronischen Revolution emanzipiert. Aus den endlos treibenden Phrasen der Jazz-Kontrabassisten wurden die elektrifizierenden Basslinien in Reggae, Funk, Disco und Post-Punk, die in vier kurzen Takten alles über Sex, Macht und Wahnsinn zu erzählen wussten. Heute revolutionieren die massiven Bässe synthetischer Tanzmusik den Klang moderner Popmusik. Eine kurze Geschichte der Bassmusik vom Basso continuo im Barock zum wummernden Wobble von heute.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

,Mandolino e Violino'
Antonio Vivaldi, Carlo Arrigoni, Abbate Ranieri Capponi und Johann Adolf Hasse
Konzerte und Sonaten für Mandoline und Kammerensemble

Anna Torge, Mandoline
Mayumi Hirasaki, Tokio Takeuchi, Yves Ytier, Violine
Xandi van Dijk, Viola
Johannes Loescher, Violoncello
Michael Freimuth, Laute

Aufnahme vom April 2015

Am Mikrofon: Christiane Lehnigk

Wolfgang Amadeus Mozart
,Dir, Seele des Weltalls'
Freimaurer-Kantaten KV 623, KV 471, KV 148, KV 429 u.a.

John Heuzenroeder, Tenor
Mauro Borgioni, Bass
Alexander Puliaev, Hammerklavier
Willi Kronenberg, Orgel
Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens

Aufnahme vom Dezember 2016

Am Mikrofon: Bernd Heyder

Im ersten Teil der Sendung stellen wir ein außergewöhnliches Repertoire vor, in dessen Mittelpunkt die barocke Mandoline steht. Es ist virtuose Kammermusik nach italienischem Gusto mit der Ersteinspielung eines Konzertes von Antonio Vivaldi. Anna Torge ist eine ausgewiesene Virtuosin dieses doch selten eingesetzten, kleinen Instrumentes, das es gar nicht so einfach hat, sich gegen die Streicher durchzusetzen. Doch die zarten und leisen Töne betören nicht zuletzt in den kunstvollen Verzierungen auf eine ganz besondere Weise.
Im zweiten Teil bleiben wir bei historischem Instrumentarium, hier stehen die Freimaurer-Kantaten von Wolfgang Amadeus Mozart im Vordergrund. Diese Werke für Männerstimmen und Orchester entstanden nach Mozarts Aufnahme in die Freimaurerloge "Zur Wohltätigkeit" am 14. Dezember 1784 in Wien. Sie waren für bestimmte festliche Anlässe und als Umrahmung des geheimen Rituals gedacht. Die humanitären Ideen der Logen haben Mozarts Wirken in seinen letzten Lebensjahren weitreichend beeinflusst.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:30 Uhr

Olympia-Magazin

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das undatierte Archivbild zeigt den russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch während eines Besuches in Berlin. (dpa - Report)
Kammermusikfest Spannungen 2018Musik aus Stein
Musik-Panorama 20.08.2018 | 21:05 Uhr

Schostakowitsch verliebte sich in eine Schülerin, deren kompositorisches Schaffen er verehrte. Galina Ustwolskaja lehnte seinen Heiratsantrag ab und ging auf kritische Distanz. Auch seine Klangsprache war ihr bei weitem nicht radikal genug.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk