Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 19.05.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Abschied von Lucienne
Von Pierre Boileau und Thomas Narcejac
Komposition: Charles Kalman
Bearbeitung und Regie: Wolf Gremm
Mit Rita Engelmann, Helmut Wöstmann, Gisela Keiner, Hans Wyprächtiger, Christel Koerner, Friedrich von Bülow, Eike Gallwitz, Andreas Mannkopff, Margarete Salbach u.a.
Produktion: SWF 1984
Länge: ca. 54'

Paul Chavane ist Speisewagenkellner im ,Mistral'. Die meiste Zeit ist er auf Schienen zwischen Paris und Marseille oder Nizza unterwegs. Zuhause wartet seine Frau Lucienne. Bis zu jenem Unfall ...
Paul und Lucienne kennen sich schon seit früher Jugend, aus Algerien. Sie waren beide Waisenkinder und hatten eigentlich nur aus jeweiliger Einsamkeit geheiratet. Jahrelang leben sie nun schon nebeneinander her. Paul ist das nicht mehr genug, und er bereitet die Scheidung vor. An diesem Tag will er Lucienne die Papiere übergeben. Doch nach seiner Rückkehr aus Nizza erwartet Paul eine schlechte Nachricht: Lucienne liegt im Krankenhaus, im Koma. Sie ist mit dem Wagen in einem entlegenen Pariser Stadtteil gegen einen Laternenpfahl geprallt. Es sieht sogar danach aus, als sei ihr Peugeot verfolgt und mehrfach von hinten angefahren worden.
Unvorstellbar für Paul, dass seine ängstliche Lucienne sich nachts hinter das Steuer gesetzt haben soll, um in dieses Viertel zu fahren! Sie fürchtet sich im Dunkeln und verlässt abends nie mehr das Haus.
In ihrer Handtasche findet Paul die Einladungskarte einer Galerie und einen ihm unbekannten Schlüsselbund. Dass sich Lucienne für Malerei interessiert, ist Paul neu. Neugierig mischt er sich unter das Vernissage-Publikum und traut seinen Augen nicht: Eines der Gemälde ist das Portrait einer Frau namens Leyla - Lucilles vollkommenes Ebenbild.
Paul findet die Adresse zu den Schlüsseln. Sie gehören zu einem Luxusappartement im 12. Arrondissement, mit Luciennes Mädchennamen Leyla Ketani an der Tür. Ebenso schockiert wie fasziniert zieht Paul in die Wohnung ein, und während Lucienne reglos in ihrem Krankenhausbett liegt, erkundet er Stück für Stück das geheime Leben der Frau, die er so gut zu kennen glaubte.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

Tropical Riffs
Ein Wegweiser durch den Latin-Jazz von Machito bis zu David Virelles
Am Mikrofon: Karl Lippegaus

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Kruzifix und Knüppel: Das bayerische Polizeigesetz

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

Windsor: Hochzeit von Harry und Meghan

Magie der Monarchie angesichts Brexit? Interview mit Tony Paterson, Journalist

Wieder ein Schulmassaker in den USA

Flugzeugabsturz in Kuba

Berlin: Debatte um Ankerzentren

Schiitischer Geistlicher gewinnt Parlamentswahl im Irak

Vor dem Parlamentswahlen in Venezuela

WHO: Keine Befürchtung vor Ebola-Epidemie in Kongo

Sport

Am Mikrofon: Philipp May

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Christoph Breit, München
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Hamburg will jetzt Fahrverbote auf zwei Straßen für ältere Diesel erlassen - Ausreichende und überhaupt zu kontrollierende Maßnahme? - Interview mit Manfred Braasch, Geschäftsführer beim BUND-Landesverband Hamburg

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Zugehen auf Macron für ein starkes Europa? - Welche Ausrichtung soll das neue Grundsatzpapier der Sozialdemokraten haben? - Interview mit Gesine Schwan, Vorsitzende der SPD-Grundwerte-Kommission

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Nicht nur Großbritannien fiebert Royal Wedding entgegen - Wie groß ist die Magie der Monarchie heute noch? - Interview mit Anthony Glees, Zeitgeschichtshistoriker und Politologe

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Schweizer Maler Ferdinand Hodler gestorben

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Nostalgie auf Rädern
Die Deutschen und ihre Oldtimer

Am Mikrofon: Petra Ensminger

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Pianist Joseph Moog

Mit vier Jahren entdeckte Joseph Moog, Sohn zweier Musiker, seine Liebe zum Klavier. Als Zwölfjähriger debütierte der gebürtige Pfälzer in Rio de Janeiro. Heute, mit 30 Jahren, zählt der zweifache Preisträger des International Classical Music Award zu den erfolgreichen Pianisten seiner Generation. Der junge Interpret ist regelmäßig zu Gast in Musikzentren wie dem Mariinsky Theater Auditorium in St. Petersburg, der Stuttgarter Liederhalle, der Royal Albert Hall London oder dem Concertgebouw Amsterdam. Seine Soloabende fallen immer wieder durch eine ungewöhnliche Stückwahl auf. Im April dieses Jahres beispielsweise spielt er in der Warschauer Philharmonie das äußerst selten gehörte Klavierkonzert des polnischen Komponisten Jerzy Gablenz. So schwärmen die Kritiker von ihm als einem Schatzgräber mit überirdischer Klaviertechnik.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Gegen die Herrschaft der Korruption
Die Hoffnung auf ein neues Rumänien
Von Leila Knüppel und Manfred Götzke

Seit mehr als zwei Jahren gehen rumänische Bürger immer wieder auf die Straße, um gegen Korruption und für unabhängige Gerichte zu demonstrieren. ‚Korruption tötet‘ oder ‚Hände weg von der Justiz‘ steht auf einigen ihrer Transparente. Andere schwenken die EU-Flaggen. Für sie ist die blaue Fahne mit dem goldenen Sternenkranz Ausdruck des Wunsches nach einem modernen Staat, frei von Korruption und Vetternwirtschaft. Doch stattdessen klammern sich die alten Polit-Eliten aus kommunistischen Zeiten an die Macht. Die Regierungspartei PSD gilt als Sammelbecken der ehemaligen Nomenklatura. Sie versucht ganz offen, die Rechte der nationalen Antikorruptionsbehörde zu beschneiden. Gegen PSD-Chef Liviu Dragnea wird wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Veruntreuung von EU-Geldern ermittelt. Ein Regierungsamt darf er aufgrund seiner Vorstrafen nicht bekleiden. Das hält Dragnea allerdings nicht davon ab, die Politik Rumäniens zu bestimmen - als Strippenzieher und graue Eminenz. Die EU-Reformstrategie sah vor allem ein konsequentes Vorgehen gegen Korruption und eine Erneuerung des Justizapparates in Rumänien vor. Ist sie gescheitert? Oder kann es als Erfolg gewertet werden, dass die korrupten Machenschaften zahlreicher Politiker nun strafrechtlich verfolgt werden?

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Summe des Versagens: Die blutige Eskalation an der Gaza-Grenze

Kruzifix und Knüppel: Das bayerische Polizeigesetz

Ein schwacher Start: Die Haushaltspolitik der Bundesregierung

Beine statt Hirn bzw. Fußball statt Politik: Das Treffen Özil-Gündoğan-Erdoğan

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Libanon: Warum immer mehr Sunniten zur Hisbollah gehen

Vereint im Anti-Drogenkampf: USA kooperieren mit China und Mexiko

Halbzeit in Taiwan - Der Leuchtturm der Demokratie trotzt China

Venezuela: Umstrittene Präsidentschaftswahl in einem krisengschüttelten Land

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Ethik für alle?
Deutschland sucht nach Alternativen zum konfessionellen Religionsunterricht
,Campus & Karriere' fragt: Sollte Ethikunterricht bundesweit von Grundschule bis Oberstufe angeboten werden? Was können Inhalte des Faches sein, wer kann/soll es lehren? Sollte Ethikunterricht den Religionsunterricht ersetzen oder können sie dauerhaft koexistieren? Oder braucht es einen neuen, gemeinsamen Werteunterricht?

Gesprächsgäste:
Marlis Tepe, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Markus Tiedemann, Professor für Didaktik der Ethik, TU Dresden
Manuel J. Hartung, Herausgeber von „ZEIT Campus“
Am Mikrofon: Markus Dichmann

Beitrag:
Baden-Württemberg weitet Ethikunterricht aus
Was genau wird darin unterrichtet?

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Knapp jeder fünfte Schüler bräuchte Ethikunterricht, bekommt ihn aber nicht - so stellt sich die Lage zumindest in Baden-Württemberg gerade dar. Die Schüler, um die es geht, sind konfessionslos, die größte weltanschauliche Gruppe in Deutschland. Ihre Familien verzichten zu einem Großteil darauf, die Kinder in einen wie auch immer gearteten Religionsunterricht zu schicken. Konsequenz: Unterrichtsausfall für einen erheblichen Teil der Schülerschaft und die Frage, in welchem anderen Fach Werte, Normen und moralische Erziehung stattfinden könnten? Auf diesen Bedarf reagiert Baden-Württemberg jetzt und dehnt den Ethikunterricht auf die Klassen 5 bis 7 aus. Die Problematik stellt sich allerdings auch in anderen Bundesländern, wobei jedes andere Wege geht. In Berlin zum Beispiel ist Ethik ab Klasse 7 Pflichtfach, Religion hingegen nur ein freiwilliges Wahlfach. Ein Modell, das viele Deutsche übrigens befürworten. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprechen sich 69 Prozent der Befragten für einen neuen, gemeinsamen Werteunterricht aus.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Neues Album von Courtney Barnett - Introvertierter Rock’n’Roll Feminismus
Courtney Barnett macht an der Oberfläche einen gänzlich unmodernen Pop. Ihre Riffs scheinen direkt von den Griffbrettern des Alternative Rock und Grunge der 1990er-Jahre zu stammen. Sie selbst gibt sich in Interviews als äußerst wortkarge „Slacker-Poetin“. Und doch ist ihre Musik aufrüttelnd und thematisch alles andere als altbacken. Der Beweis: Das zweite und neue Album ,Tell Me What You Really Think'.

Das Künstler-Multitalent Nakhane - Schmerzhafte Themen sind für ihn heilsam
Sänger, Multiinstrumentalist, Romanautor und Schauspieler: Der südafrikanische Künstler Nakhane ist ein Mann mit vielen Talenten. Gerade präsentiert er sein aktuelles Album ,You Will Not Die' auf Tour in Deutschland. Und gibt Einblick in das Leben als Schwuler unter hypermaskulinen Xhosa-Männern. 

Das Gesamtkunstwerk Grace Jones
Die Sängerin, Schauspielerin, Mode-Ikone Grace Jones feierte schon mit Andy Warhol. Sie trug schrille provokante Kleidung lange vor Lady Gaga. Heute wird die gebürtige Jamaikanerin 70 Jahre alt, rebelliert weiterhin und hat der Popkultur immer noch etwas zu bieten.

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Sachbücher für Kinder und Jugendliche
Das Kritikergespräch mit Susanne Gaschke und Wieland Freund zu

Thomas Engelhardt, Monika Osberghaus: "Im Gefängnis"
Ein Kinderbuch über das Leben hinter Gittern
Illustrationen von Susann Hessebarth
(Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig)

Elisabeth Zöller: "Verändert die Welt. Das Leben des Rudi Dutschke"
(Hanser Verlag, München)

Felicitas von Aretin: "Mit Wagemut und Wissensdurst"
Die ersten Frauen in Universitäten und Berufen
(Elisabeth Sandmann Verlag, München)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Schwerpunkt:
Verimi
Elektronische Identitäten Made in Europe - Teil 1

Verimi
Elektronische Identitäten Made in Europe - Teil 2

Aktuell:
Panikmache
Wie trotz Efail sicher verschlüsselt kommuniziert werden kann

Offene Wunde
Warum Sicherheitsvorfälle wie Efail Open Source schaden

Das Digitale Logbuch
Kruzifix

Info-Update

Sternzeit 18. Mai 2018
Der Mann mit dem genauesten Kalender

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Sind Märchen gut für Kinder?
Silke Fischer, Direktorin des Deutschen Zentrums für Märchenkultur, und die Genderforscherin Stevie Schmiedel im Gespräch
Am Mikrofon: Monika Dittrich

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Begegnung der Kulturen - Mit Rossinis „L’ italiana in Algeri“ beginnen die Salzburger Pfingstfestspiele

"Macbeth" als Drei-Personen-Stück - Antú Romero Nunes inszeniert Shakespeare am Wiener Burgtheater

Muttersöhne, Mord & Mythen der Großstadt - Bilanz der Nebenreihen bei den Filmfestspielen von Cannes

Vorbild für Bacon und Hirst - Das Jewish Museum in New York zeigt in der Ausstellung "Flesh" Werke von Chaim Soutine

Windsor im Wahn - Kulturkritische Anmerkungen zur royalen Hochzeit von Meghan und Harry

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Appelle des 20. Jahrhunderts. Teil eins: Die Göttinger Erklärung, 1957

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

DFB-Pokal - Finale in Berlin: FC Bayern München - Eintracht Frankfurt (20.00 h)
Pokalfinale - Noch-Bayern-Trainer Heynckes trifft auf Nachfolger
Fußball - DFB-Pokal-Finale Frauen: VfL Wolfsburg - FC Bayern München (15.00 h)
Handball: EHF-Pokal, final four in Magdeburg (Halbfinals 14:15h + 17:00h)
Radsport - 14. Etappe Giro d'Italia:San Vito al tagliamento - Monte Zoncolan
Radsport - Tom Mustroph zur Königsetappe des Giro
Sexueller Missbrauch - USOC unter Druck
Kommentar der Woche Nationalspieler bei Erdogan
Sportpolitik - Was sind Medaillen wert?

Am Mikrofon: Andrea Schültke

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Die alte Tochter spricht mit ihrem jungen Vater
Von Gabriele Bigott
Komposition: Tobias Morgenstern
Regie: Gabriele Bigott
Mit Christian Friedel, Cornelia Lippert
Produktion: MDR 2016
Länge: 55'

Als ihre Mutter hochbetagt stirbt, findet die im letzten Kriegswinter geborene Autorin im Wäscheschrank unter den Küchenhandtüchern die Briefe, die ihr Vater nach seiner Einberufung zur Wehrmacht an seine Braut geschrieben hat. Sie selbst hat ihn nie kennengelernt. Seit Sommer 1944 ist er, so die amtliche Auskunft, bei Minsk vermisst. Eine Liebesgeschichte im Krieg, zerstört wie so viele. Nur, dass es diesmal die ihrer Eltern ist, in der sich die Berichte des jungen Vaters vom ungeliebten Soldatenleben, seine Liebesbeteuerungen und seine Hoffnungen auf ein glückliches Leben danach mit Erzählungen der Mutter und ihren eigenen Erinnerungen vermischen. Und sie die Stimme ihres Vaters sich aus dem brüchigen Papier erheben hört, der Fragen nicht beantworten, aber gestellt bekommen kann. Der nun erfahren soll, wie das Leben von Frau und Tochter weiterging, an dem teilzuhaben ihm verwehrt worden ist. Und ein nie geführtes Gespräch endlich stattfindet.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

REVISITED. Forum neuer Musik 2006
Gamelan, postkolonial

Paul Bruinen
Angstzweet

Sinta Wullur
Kaleidoscoop

Roderik de Man
Antara benua dan benua

Ensemble Gending
Leitung: Jurrien Sligter

Aufnahme vom 19.3.2006 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Das Forum neuer Musik im März 2006 erkundete Szenen neuer Musik im fernen und mittleren Osten. Das Abschlusskonzert mit dem niederländischen Ensemble Gending führte in die spezielle Klangwelt des Gamelan-Instrumentariums. Die KomponistInnen des Programms wagten und thematisierten in neuen Werken interkulturelle Grenzgänge zwischen östlichen Instrumenten und westlichem Avantgardeverständnis. Bei Roderik de Man und Paul Bruinen kamen familiäre Aspekte hinzu, die politische Geschichte erinnern.

22:50 Uhr

Sport aktuell

DFB-Pokal - Finale in Berlin: FC Bayern München - Eintracht Frankfurt (20.00 h)
Fußball - DFB-Pokal-Finale Frauen: VfL Wolfsburg - FC Bayern München (15.00 h)
Handball: EHF-Pokal, final four in Magdeburg (Halbfinals 14:15h + 17:00h)
Radsport - 14. Etappe Giro d'Italia:San Vito al tagliamento - Monte Zoncolan

Am Mikrofon: Andrea Schültke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Da gibt es nichts zu lachen
Eine Lange Nacht der fröhlichen Pessimisten
Von Rolf Cantzen
Regie: Stefan Hilsbecher
(Wdh. vom 12./13.9.2015)

Jung, dynamisch, pragmatisch und vor allem optimistisch - diese Eigenschaften zeichnen erfolgreiche Menschen aus. So jedenfalls verheißt es die einschlägige Ratgeberliteratur. Die Unterhaltungsindustrie liefert dazu die Freizeitvariante: Alle sind gut gelaunt, cool natürlich. Sie tragen ein Lächeln im Gesicht und verschicken Smileys. Wer sich dem entzieht, trifft auf wenig Sympathien oder wird schnell als depressiv pathologisiert. Optimistisch stimmt nach wie vor auch die Fortschrittsgewissheit, die spätestens seit der Aufklärung die Geschichtsauffassungen prägte. Doch schon Sophokles weiß: „Nicht geboren zu werden, (ist) für die Erdbewohner am besten.” Die Gnostiker der Spätantike drängt ihre Weltwahrnehmung zu der Vermutung, dass nur ein böser Schöpfer diese Welt erschaffen haben kann. Philosophische Gegenstimmen werden auch in der Philosophie laut. Schopenhauer und seine Schüler sensibilisieren für menschliches Leid. In der Melancholie verbinden sich Freude und Leid zu einer Weltsicht, in der sich Schwere und Leichtigkeit, Sinnlosigkeitsgefühle und Humor verbinden. Fröhliche Pessimisten empfehlen zunächst einmal anzunehmen, dass alles schief gehen wird, um sich dann positiv überraschen zu lassen.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Anti-Brexit protesters demonstrate with placards and EU flags against Britain's exit from the European Union outside the Houses of Parliament in London on July 4, 2018. / AFP PHOTO / Tolga AKMEN (AFP)
Drohkulissen und ZeitdruckNächste Runde der Brexit-Verhandlungen
Zur Diskussion 15.08.2018 | 19:15 Uhr

Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel über den Austritt Großbritanniens aus der EU waren zunächst langsam angelaufen. Die britische Regierung hatte große Mühe sich auf eine gemeinsame Haltung zu einigen, das war einer der Gründe. Viel Zeit ist deshalb verloren gegangen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk