Montag, 20.09.2021
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 19.09.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Nichtiger Herrscher über eine nichtige Welt“
Eine Lange Nacht über den Dandy
Von Dietrich Leube
Regie: Stefan Hilsbecher

Von Lord Byron, dem Idol seines Zeitalters, ist ein erstaunliches Aperçu überliefert: „Das 19. Jahrhundert hat drei große Männer hervorgebracht - Napoleon, Brummell und mich. Was mich anlangt, so möchte ich lieber Brummell sein als Napoleon.“ Die Heldenmythen des 19. Jahrhunderts werden von Napoleon und Byron dominiert, doch wer ist dieser Brummell? George Bryan Brummell, von Zeitgenossen „Beau“ Brummell genannt, beherrschte als König der Dandys die Modewelt der Londoner Herren in der Zeit der „Regency“. Er galt als Ikone des vollkommenen Gentlemans bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Prominente Verehrer wie Charles Baudelaire, Jules Barbey d’Aurevilly, Edgar Allan Poe, Oscar Wilde und Paul Valéry waren von diesem Idealbild fasziniert. Ebenso wie die zahllosen Nachahmer, die als Modenarren in die Geschichte des Herrenkostüms eingegangen sind. Letzteren ist der spöttische Beiklang „Dandy“, wie er bis heute gebräuchlich ist, geblieben. Daher die verbreitete Annahme, beim Dandytum handle es sich um eine aparte Marginalie zur Geschichte der Männermoden seit 1800. Doch die geistesgeschichtliche Ausstrahlung der Figur des Dandys ist seit den 1920er-Jahren Forschungsthema von Kultur-, Literatur-, und Sozialwissenschaften, in deren Untersuchungen Modefragen nur peripher berührt werden. Baudelaire und sein Zeitgenosse Barbey d’Aurevilly sind die poetischen Ahnen des Dandy-Begriffs. Durch sie erfährt das Wort, eine Akzentverschiebung vom Modekönig der Regency-Zeit hin zu einer Figur des asketischen Künstlers. Baudelaire hat den Dandy als eine Schlüsselfigur in Zeiten des Übergangs diagnostiziert, „wenn die Demokratie noch nicht allmächtig, die Aristokratie erst ins Wanken geraten ist und ihre Würde noch nicht gänzlich eingebüßt hat“.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Hugo Wolf
„Italienische Serenade“ für Streichquartett

Johannes Brahms
Andante aus Klavierquartett Nr. 3 c-Moll, op. 60

Dmitri Schostakowitsch
Klavierquintett g-Moll, op. 57

Antonín Dvořák
Dumka aus Klavierquintett Nr. 2 A-Dur, op. 81

Felix Mendelssohn Bartholdy
Presto aus Streichoktett Es-Dur, op. 20

Vilde Frang, Violine
Jonian Ilias Kadesha, Violine
Seiji Okamoto, Violine
Lara Boschkor, Violine
Karolina Errera, Viola
Nils Mönkemeyer, Viola
Julia Hagen, Violoncello
Claudio Bohórquez, Violoncello
Michail Lifits, Klavier

Aufnahme vom 3.10.2020 im Großen Saal der Alten Oper Frankfurt

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Pure Bach

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge für Klavier Nr. 2 c-Moll, BWV 847

Italienisches Konzert für Klavier F-Dur, BWV 971

Französische Suite für Klavier Nr. 2 c-Moll, BWV 813

Französische Suite für Klavier Nr. 5 G-Dur, BWV 816

Viviane Chassot, Akkordeon

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Wie Verantwortung verdunstet - Die Katholischen Kirche und sexualisierte Gewalt

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Johann Sebastian Bach
"Komm, du süße Todesstunde". Kantate für Alt, Tenor, Chor und Orchester, BWV 161
Alex Potter, Alt
Daniel Johannsen, Tenor
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz

Melchior Vulpius
aus: Cantiones Sacrae
Nr. 6: "Homo quidam erat dives" (Vom reichen Mann und armen Lazarus)
Motette zu 6 Stimmen
René Michael Röder, Orgel
Capella Daleminzia Vocalconsort
Leitung: René Michael Röder

Georg Druschetzky
Messe B-Dur für Soli, Chor und Orchester
Johannette Zomer, Sopran
Britta Schwarz, Alt
Guy de Mey, Tenor
Cornelius Hauptmann, Bass
Arsys Bourgogne
Ensemble Zefiro
Leitung: Pierre Cao

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

"Die schlimmste Zeit meines Lebens" - Die Künstlerin Tania Bruguera über Kuba und Exil

Demokratie und Stagnation. Muss die Politik langfristig denken? Ein Interview mit dem Soziologen Wolfgang Streeck

Kapital, Revolution und Mythos. Wagner, Marx und Nietzsche - Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Kulturpresseschau - Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Was kann politische Rede? Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Knut Bergmann

Denk ich an Deutschland: die Ex-Boxerin Regina Halmich

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
„Nicht ich, sondern Gott in mir." Zum 60. Todestag von Dag Hammarskjöld
Von Johannes Lorenz
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Winston Churchill hält in Zürich seine „Europa-Rede"

09:10 Uhr

Die neue Platte

Klaviermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

50 Jahre Theorie der Gerechtigkeit (3/3)
Tamara Jugov im Gespräch mit Pascal Fischer

Vor 50 Jahren erschien „A Theory of Justice“ des Harvard-Philosophen John Rawls. Stößt die lange Jahre gültige Gerechtigkeitstheorie heute an ihre Grenzen? Wie könnte oder müsste man Rawls‘ Theorie für die Gesellschaft von heute aktualisieren?
Mit der Veröffentlichung von „A Theory of Justice“ vor 50 Jahren (in Deutschland 1975) begann eine neue Ära in der politischen Philosophie im Diskurs über Gerechtigkeit und die sogenannten Vertragstheorien. John Rawls (1921- 2002) begründet in seiner „Theorie der Gerechtigkeit“ in einer ebenso umfassenden wie detaillierten Argumentation auf rund 600 Seiten die Idee einer „Gerechtigkeit als Fairness“. Seit den 50er-Jahren kreisen die wissenschaftlichen Arbeiten in Harvard lehrender Philosophen um diese Grundidee, von ihm erneuert mit Hilfe spieltheoretischer, wirtschaftswissenschaftlicher und psychologischer Erkenntnisse.
Tamara Jugov, geboren 1980, seit Juli 2021 Professorin für Praktische Philosophie an der TU Dresden. Promotion 2014 in Politischer Theorie an der Goethe Universität Frankfurt über Fragen der internationalen Politischen Theorie.
Ihre Forschungsschwerpunkte liegen insbesondere auf Theorien sozialer und globaler Gerechtigkeit, Theorien der Macht- und Beherrschungskritik sowie Fragen der Feministischen Philosophie.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Lutherischen Pfarrkirche St. Marien in Marburg
Predigt: Pfarrerin Andrea Wöllenstein und Propst Helmut Wöllenstein
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Brodelnder Boden, glühende Lava
Vulkanwanderung auf Island

Tag des Friedhofs
Besuch des alten Jüdischen Friedhofsin Worms

Wattwanderung zumKloster
Die Felseninsel Mont Saint Michel

Percepes, Bananen und Mehlwürmer
Kulinarischer Spaziergang durch Ecuador

Die Schachenhäuser
Hüttenleben in prominenter Nachbarschaft

Am Mikrofon: Susan Zare

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Schriftsteller Navid Kermani im Gespräch mit Klaus Pilger

Er ist Orientalist, Essayist, Reporter und Romancier: Navid Kermani ist vielseitig und gilt als einer der klügsten Köpfe in Deutschland. Er steht wie kein Zweiter für den religionsübergreifenden Dialog. Seine Bücher zu Islam und Christentum sind hochgelobt, ebenso wie seine politischen Reportagen und seine Reden. 2017 wurde Kermani als Bundespräsidentenkandidat gehandelt.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Hinter dem Schmelz lauert die Düsternis
Der US-amerikanische Musiker John Grant
Von Fabian Elsäßer

John Grant blickt mit Anfang 50 auf einen wilden Werdegang zurück, an dem er auch hätte zerbrechen können: Seit seiner Jugend haderte der Sohn erzfrommer Eltern aus Colorado, der später im Bundesstaat Michigan aufwuchs, mit seiner Homosexualität, später wurde er von diversen Substanzen abhängig. Er studierte in Deutschland Übersetzung und spricht gut ein Dutzend Sprachen, lebte an verschiedenen Orten und ist inzwischen in Island ansässig. Als Musiker fand er nach erfolglosen Bandprojekten erst spät Anerkennung, mit seinen Soloarbeiten ab Anfang 40. Früher waren sie eher vom Klavier geprägt, inzwischen prallt sein einschmeichelnder Bariton häufiger auf kühlen Elektropop. Seine Texte enthalten Abgründe, Verzweiflung und Sarkasmus: „I wanted to change the world, but I couldn’t even change my underwear.“ Eine Begegnung mit einem polyglotten Pop-Philosophen.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Rainer F. Schmidt: „Kaiserdämmerung.
Berlin, London, Paris, St. Petersburg und der Weg in den Untergang“
Mit schwarz-weiß-Abbildungen und Karten
(Klett-Cotta Verlag, Stuttgart)
Ein Beitrag von Otto Langels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Deep Science - Der Wissenschaftspodcast
Extreme Experimente (1/5)
Mit Schimpansen sprechen
Von Sophie Stigler und Lennart Pyritz
(Folge 2 am 26.9.2021)

Was denkt ein naher Verwandter, mit dem wir nicht sprechen können, wirklich? In den 1960er-Jahren begann der Psychologe Roger Fouts ein Experiment: Er zog die Schimpansin Washoe im Garten seines Doktorvaters auf wie ein menschliches Kind und brachte ihr Gebärdensprache bei. Die Erkenntnisse über das Denken und Fühlen von Menschenaffen waren bahnbrechend - und verwischten die Grenze zwischen Mensch und Tier. Später bereute Roger Fouts sein Experiment zutiefst. Bis ins hohe Alter setzte er sich für den Schutz und die Rechte von Menschenaffen ein und plädierte für ihre Erforschung im Freiland.

"Mit Schimpansen sprechen" ist die erste Folge unseres Wissenschaftspodcasts Deep Science mit Sophie Stigler. Die ganze Staffel "Extreme Experimente" finden Sie ungekürzt ab dem 9. September unter dlf.de/deepscience

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

"Brauchen den politischen Willen für weibliche Repräsentanz." Autor und Filmemacher Torsten Körner im Gespräch mit Anja Reinhardt

17:30 Uhr

Kultur heute

"Kindeswohl" -
Karin Beier inszeniert nach Ian McEwan in Hamburg

Silbersee -
Ersan Montag inszeniert Weill an der Opera Vlaanderen

"Illiberal arts" -
Kunst und Desintegration im Haus der Kulturen der Welt

"Kill Baby" -
Das Gewinnerstück des Kleist-Förderpreises am National Theater Mannheim

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:35 Sporttelegramm

18:40 Uhr

Hintergrund

Viele mögliche Koalitionen - Die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

1. Fußball-Bundesliga, 5. Spieltag:
VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen;
Borussia Dortmund - 1. FC Union Berlin

2. Liga, 7. Spieltag:
Erzgebirge Aue - SC Paderborn 07; i
FC St. Pauli - FC Ingolstadt 04;
SV Darmstadt 98 - Dynamo Dresden

Stefan Kuntz wird türkischer Nationaltrainer

UEFA - Finanzregularien

Frauenfußball - Rückläufige Entwicklungen? Interview mit Sabine Nellen, FVM

Spitzenspiel im Handball THW Kiel - SG Flensburg-Handewitt

Reiten - CHIO Aachen: Springen/Dressur - Schlusstag mit den großen Preisen

Radsport - Straßen-WM in Flandern/Belgien: Einzel-Zeitfahren Männer

Radsport - Frankfurt - Eschborn - Frankfurt

Triathlon in Hamburg

Kanu WM in Kopenhagen/Dänemark

Schulsport Serie Teil 3

Formel 1 - Doku über Michael Schumacher -
Kollegengespräch mit Rennsportexperte Anno Hecker

Am Mikrofon: Jessica Sturmberg

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Zwischen Science und Fiction
UFOs, Aliens und der Erstkontakt
Von Joachim Palutzki
Regie: Susanne Krings
Produktion: Deutschlandfunk 2021

Lichter am Nachthimmel, ein mysteriöses Wummern, kleine Explosionen. UFOs? Aliens? Wer weiß. Unbekannte Flugobjekte und exotische Außerirdische faszinieren die Menschheit. Sie beflügeln die Fantasie und bilden in der Popkultur ein eigenes Genre. In den verschiedensten Bereichen ist das UFO als Phänomen präsent. Es ist Gegenstand soziologischer Untersuchungen und Motiv für Verschwörungstheoretiker. Für die einen sind UFOs ein Heilsversprechen, für die anderen eine Bedrohung. In selten Fällen sind sie sogar eine physikalisch messbare Erscheinung. UFOs und die Vorstellung von außerirdischen Besuchern sind zum festen Bestandteil der modernen Mythologie geworden. UFOs und Aliens begegnen uns in Science-Fiction-Filmen und in der Erforschung von flüchtigen Erscheinungen am Himmel.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Kissinger Sommer 2021

Wenn zwanzig Finger tanzen - Das Klavierduo Schuch & Ensari

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate C-Dur für Klavier vierhändig, KV 521

Johannes Brahms
Ungarische Tänze (Auswahl)

Antonín Dvořák
Slawische Tänze (Auswahl)

Özkan Manav
„Iki anadolu ezgisi“ (Zwei anatolische Melodien), op. 38

Peter Tschaikowsky
„Nussknacker-Suite" (Bearbeitung für 2 Klaviere von Nicolas Economou)

Herbert Schuch und Gülru Ensar, Klavier

Aufnahme vom 7.7.2021 aus dem Max-Littmann-Saal, Bad Kissingen

Am Mikrofon: Jonas Zerweck

Um gut vierhändig Klavier zu spielen, müssen die beiden Menschen am Klavier absolut präzise arbeiten. Durch den perkussiven Tonanschlag hört man jede Ungenauigkeit sofort. Das führt dazu, dass die meisten Duos aus Geschwistern oder auch Lebenspartnern bestehen. Denn je besser sich die zwei Pianistinnen oder Pianisten kennen, desto genauer gelingt ihnen meist die Feinabstimmung. Das ist auch bei Herbert Schuch und Gülru Ensari so. Seit der Saison 2014/15 treten sie als Duo auf, seitdem mit wachsendem Erfolg. Bei ihrem Konzert in Bad Kissingen spielten sie neben Klassikern der vierhändigen Klavierliteratur wie den Tänzen von Brahms und Dvořák auch ein Werk des zeitgenössischen türkischen Pianisten Özkan Manav. Seine „Zwei anatolischen Melodien“ hat er dem Duo Schuch-Ensari gewidmet, die es 2016 auch uraufgeführt hat.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

Geschichten von Erfolg und Verfolgung - Jüdischer Sport in Deutschland

Feature von Burkhard Hupe

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk