Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 14:05 Uhr Zwischentöne

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 20.03.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Dlf-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Gedanken zur Woche
Pfarrer Martin Vorländer, Frankfurt am Main
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Corona: Maschinenbau vorerst robust - Interview mit Gereon Schäfer, Unternehmer

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Corona und Europa - Interview mit Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin

07:37
Staatshilfen für Solo-Selbständige - Interview mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz, SPD

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Corona - eine gesellschaftliche Nivellierung? - Interview mit Heinz Bude, Soziologe

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christoph Heinemann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: Der isländische Vulkan Eyjafjallajökull bricht aus

09:10 Uhr

Europa heute

Was die Ausgangssperre in Frankreich für Flüchtlinge und Obdachlose bedeutet

Wie die Corona-Krise den Wohnungsmarkt in Spanien zusätzlich belastet

Britisches Gesundheitssystem - Schleichende Privatisierung (5/5)

Am Mikrofon: Manfred Götzke

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Ein Virus namens Apokalypse
Nicht nur in sozialen Medien fällt in Zeiten der Corona-Epidemie immer öfter der Begriff "Apokalypse". Dabei hat die aktuelle Entwicklung mit der biblischen Apokalypse kaum etwas gemeinsam. Experten raten, sich von Erzählungen vom Weltuntergang nicht anstecken zu lassen.

Epochale Zäsur
Der Wiener Dogmatiker Jan-Heiner Tück hat Zweifel, ob das Gottesdienst-Streaming eine Alternative ist. Er plädiert, dafür verschüttete Traditionen zu revitalisieren, etwa die Tradition des geistlichen Fastens.

Die Arche Noah in Berlin:
„ANOHA“ heißt die neue Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, eine Arche Noah aus Holz. Sie sollte - wie die neue Dauerausstellung - eigentlich im Mai eröffnet werden. Das steht in Frage. Aber trotz der coronabedingten Schließung des Museums wird an den Ausstellungen weiter gearbeitet.

Am Mikrofon: Christiane Florin

10:00 Uhr

Nachrichten

10:08 Uhr

Lebenszeit

Ausnahmezustand
Der Alltag mit Corona

Gesprächsgäste:
Prof. Ralph Hertwig, Psychologe, Max-Planck-Institut Berlin
Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales
Jan Plewka, Sänger der Hamburger Rockband Selig

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Deutschland macht die Grenzen dicht, Schulen und Kindergärten sind geschlossen, Sport- und Kultur-Veranstaltungen werden abgesagt, Arbeitnehmer machen Home-Office, Menschen befinden sich in Quarantäne, Supermarktregale sind leergefegt. Nichts ist mehr so wie es war. Corona hat unser Leben verändert. Das gewohnte Miteinander ist wegen der akuten Ansteckungsgefahr extrem eingeschränkt und das Virus ist Gesprächsthema Nummer Eins. Die Lage ist angespannt, die Sorgen sind groß. Welche Auswirkungen hat das alles auf unsere Gesellschaft und auf das, was bislang Normalität war? Darüber wollen wir sprechen. Mit einem bekannten Rockmusiker, der Konzerte absagen muss, mit einem führenden Politiker, der seine Amtsgeschäfte von zuhause erledigen musste und mit einem Psychologen, der die derzeitige Ausnahmesituation analysiert. Vor allem aber möchten wir mit Ihnen sprechen und erfahren, wie Sie Ihr Leben momentan in den Griff bekommen, wie das Coronavirus Ihren Alltag verändert hat.

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Trotz Corona beim Kunden: Welcher Arbeitsschutz gilt und ist nötig? Interview mit Andreas Cremer, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Hund, Katze und Kuh: Corona für Nutz- und Haustiere kein Thema?

Wartung und Sicherung: Corona-Krisenvorsorge beim AKW-Betreiber EDF

Ohne EU alles besser machen: Britische Pläne für Agrarsubventionen nach dem Brexit

Am Mikrofon: Jule Reimer

11:55 Verbrauchertipp 

Akten spurlos vernichten

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

"Betretungsverbot" in Freiburg, Debatte in Berlin

Ausgangsbeschränkung?-Interview mit Helmut Dedy o Burkhard Jung, Deutscher Städtetag

Warum so viele Covid19-Tote in Italien? - Über Zusammenhänge zwischen Todesrate, Altersstruktur und Behandlung

Planung der Bundesregierung für Wirtschaftshilfen

Corona - EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen fordert gemeinsames Vorgehen

Kalifornien erlässt Ausgangsbeschränkungen

Debatte über Arbeitsfähigkeit des Bundestages/Notparlament

Überblick über Stand europäischer Grenzkontrollen und Corona-Entwicklung

Corona und Türkei: Urlauber in Antalya kämpfen um Rückreise

AfD-Vorstand berät über Umgang mit Flügel

Sport: Debatte um Verschiebung Olympische Spiele zieht an

Am Mikrofon: Jasper Barenberg

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Vom Staatseinstieg bis zur Geldspritze: Wie der Bund die Wirtschaft stützen will

Börse: Helfen die Beruhigungspillen für die Märkte? Im Gespräch: Robert Halver, Baader Bank AG

Neue Ära bei Siemens: Kaeser geht, Vize Busch übernimmt

Schweres Fahrwasser: Hapag Lloyd peilt trotz Krise Gewinn an

Firmenporträt: Wie eine Veranstaltungsfirma gegen die Flaute kämpft

Am Mikrofon: Katja Scherer

13:56 Wirtschaftspresseschau 

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Als erste deutsche Großstadt: Ausgangssperre in Freiburg

Niedersachsen: Ministerpräsident ruft zu rationalem Einkaufsverhalten auf

Keine Konzerte mehr: Musiker streamen jetzt im Internet

Am Mikrofon: Niklas Potthoff

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Fürsorge in Corona-Krise
Lehrerverband VBE äußert sich über Telefon-Pressekonferenz zu aktuellen Lage und stellt Ergebnisse einer Forsa-Schulleitungsumfrage vor

Entspannt
Das Berliner John-Lennon-Gymnasium arbeitet schon seit drei Jahren mit einer digitalen Lernplattform und kann davon jetzt bei der Schulschließung profitieren

Rubrik International
USA: Schulkantinen offen bleiben, damit ärmere Kinder mit Essen versorgt werden

Weil Schulen und Hochschulen zu sind 
SchülerInnen und Studierende in Münster nutzen freie Zeit und helfen ehrenamtlich bei Einkäufen für Corona-Patienten

Am Mikrofon: Stephanie Gebert

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Spiel, vor dem uns unsere Eltern immer gewarnt haben
Zum Erscheinen von „Doom Eternal"

„BE MY QUARANTINE" 
Unterstützt eure lokalen Künstler Andree Boehle im Corsogespräch mit Ina Plodroch

Is was?!  - Aufreger der Woche

Am Mikrofon: Ina Plodroch

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Im Dialog

Radio in Zeiten der Corona-Krise
Was erwarten Sie jetzt vom Deutschlandfunk?
Am Mikrofon: Andreas Stopp

Die Corona-Krise dominiert die Berichterstattung. Je mehr der Radius der Menschen eingeschränkt wird, desto wichtiger wird die Information über die Medien. Das Radio gilt immer noch als eine der schnellsten und verlässlichsten Informationsquellen. Was erwarten Sie, unsere Hörerinnen und Hörer, nun vom nationalen Hörfunk? Wie aktuell soll er berichten? Soll er sich stärker auf Neuigkeiten fokussieren oder Entwicklungen erst mit zeitlichem Abstand einordnen? Und wie sieht es mit Unterhaltungselementen aus? Braucht eine verängstigte Gesellschaft auch die Möglichkeit zur Entspannung? Und wie wichtig wäre Ihnen die Gelegenheit, selbst zu Wort zu kommen? Diskutieren Sie mit unter der Rufnummer 0221 - 345 3451 oder mailen Sie uns unter mediasres-dialog@deutschlandfunk.de

15:52 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute

Ladino Chor Thessaloniki

Von Marianthi Milona

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Friedrich Hölderlin zum 250. Geburtstag
u.a.: Peter Michalzik: „Der Dichter und der Banker. Friedrich Hölderlin, Susette und Jacob Gontard“
(Reclam Verlag, Ditzingen)
Ein Beitrag von Christian Gampert

Autochthone Literatur in Quebec
Zur Literatur der Ureinwohner Kanadas
Ein Beitrag von Cornelius Wüllenkemper

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Epidemiologischer Flickenteppich
Landesspezifische Regelungen im Kampf gegen das Coronavirus

Lebensrettender 3D-Druck
Komponenten für Beatmungsgeräte in Zeiten von Corona

Blutjunger Asteroid
Krater auf Ryugu verrät Alter des Asterioden

FCKW-Eintrag in die Atmosphäre
Ausstoß stark unterschätzt

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 20. März 2020
Himmlisches Speed-Dating

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Corona-Krise: Vorschlag für Aussetzung des EU-Stabilitätspakts

Corona-Krise: Bundesregierung erwägt Staatsbeteiligungen

Metall- und Elektroindustrie erzielt Not-Tarifabschluss

Hamsterkäufe: Ernährungsministerin Klöckner besucht Lebensmittellager

Corona-Krise: Welche digitalen Lösungen kann es geben?

Schweres Fahrwasser: Hapag Lloyd peilt trotz Krise Gewinne an

Börsenbericht aus Frankfurt

Am Mikrofon: Katharina Peetz

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Hilfe für Kulturschaffende - Was wird am Montag im Kabinett verabschiedet?

Zu Hölderlins Geburtstag - In Lauffen am Necker eröffnet das neue Hölderlinhaus

Viral gehen ohne Virus - Ansteckung als Metapher im Onlinezeitalter. Die Slavistik-Professorin Sylvia Sasse im Gespräch

Reihe „Endlich mal erklärt“: Was ist eine Primadonna?

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Ausgangsbeschränkungen wegen Corona - Länder gehen voran, Berlin debattiert

Planung der Bundesregierung für Wirtschaftshilfen

Corona - EU-Kommission diskutiert über Aussetzung von Haushaltsregeln

Überblick über Stand europäischer Grenzkontrollen und Corona-Entwicklung

USA: Ausgangsbeschränkung in Kalifornien - mehrere Senatoren profitieren

Debatte über Arbeitsfähigkeit des Bundestages/Notparlament

AfD: Diskussion um Auflösung des "Flügels"

Vergewaltiger in Neu-Delhi hingerichtet

Am Mikrofon: Peter Sawicki

18:40 Uhr

Hintergrund

Klimaschutz ohne Bauern - Die EU zaudert bei der Agrarreform

19:00 Uhr

Nachrichten

19:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

19:09 Uhr

Kommentar

Debatte um Ausgangsbeschränkungen

Die AfD und der Umgang mit dem 'Flügel'

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportage

Ende einer Kult-Serie
Die letzten Tage der Lindenstraße
Von Jakob Schmidt

Am 29. März läuft in der ARD die finale Folge der ‚Lindenstraße‘. Schon vor Weihnachten ist die letzte Klappe im Studio in Köln gefallen. Die Reportage begleitet das Team an einem der emotionalen letzten Aufnahmetage. Wie fühlt sich Abschiednehmen an, wenn der Drehplan bis zum Schluss volle Konzentration verlangt? Die Menschen vor und hinter der Kamera arbeiten zum Teil schon seit Jahrzehnten für die ‚Lindenstraße‘, einige Schauspieler sogar seit ihrer Kindheit, quasi ihr ganzes Leben lang. Für sie ist die Serie Teil ihrer Identität. Eine Zeit davor kennen sie nicht. Was bedeutet die Absetzung für sie? Wie blicken sie der ungewissen Zeit danach entgegen? Mit der ‚Lindenstraße‘ endet eine fast 35 Jahre lange polarisierende Fernsehtradition - von den einen als Spiegelbild der deutschen Realität geliebt, von den anderen als hölzernes Abziehbild gescholten. Die Fans, die manchmal auch als Statisten in der Serie auftauchen, leiden ebenfalls. Aber selbst Demonstrationen und Unterschriftenkampagnen konnten das Ende der ‚Lindenstraße‘ nicht verhindern. Die Kritikerin und Fernsehforscherin Klaudia Wick hat eine Ausstellung kuratiert, die sich mit der Wechselwirkung zwischen Serie und echter Welt beschäftigt. Im Gespräch erklärt sie, warum sie das Ende der Serie für einen Fehler hält.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Das Feature

Not. Lust. Seyn 
Zu Fuß auf Spuren des Dichters Friedrich Hölderlin 
Von Astrid Alexander 
Regie: die Autorin
Produktion: Rbb/Dlf 2020

Der junge Hölderlin war voller Ideale, einer, der die Welt neu denken wollte. Ein Supergenie. Ein Zweifler. Ein Wanderer. Zum Denken und Schreiben brauchte er das Laufen. Die Autorin und zwei Musikerinnen versuchen, mit dem Poeten Schritt zu halten. Im Frühjahr 1795 unternahm Hölderlin nach einem dunklen Winter „eine kleine Fußreise“, 300 km in sieben Tagen, von Jena nach Halle, Dessau und Leipzig. Die Autorin begibt sich mit der Sängerin Anne Schneider und der Akkordeonistin Susanne Stock, die einen Konzertabend zu Friedrich Hölderlin entwickeln, auf Spurensuche. Sie laufen einen Teil seiner Strecke nach, 20 bis 25 Kilometer am Tag. Sie spüren Rhythmus und Musikalität seiner komplexen Sprache nach, die sich im Schreiten entfalten, nähern sich dem scheinbar schwer zugänglichen Dichter und transportieren seine Themen ins Heute: Unterwegssein, Grenzen überschreiten, Scheitern, Weitermachen.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

On Stage

„Als wäre ich ein Alien"
Fantastic Negrito & Band
Aufnahme vom 8.6.2019 beim Bluesfestival Schöppingen
Am Mikrofon: Tim Schauen

Ja, es war ein ungewöhnlicher Auftritt - ein ungewöhnlich guter, was Originalität, Show- und Musikqualität betrifft. Nur war es kein reiner Blues im 12-Takt-Schema, den der Grammy-Gewinner zusammen mit seiner Band da in die Pfingstsamstagnacht stanzte. „Zuerst haben die Zuschauer mich angestarrt, als wäre ich ein Alien”, sagte Xavier Amin Dphrepaulezz, 1968 als eines von ca. 12-15 Kindern - so genau weiß man es nicht - in den USA geboren, später lebte er auf der Straße, war Dieb und Drogendealer. Obwohl bei einem Autounfall beide Hände gebrochen waren, spielt er Klavier und Gitarre, schafft 2015 mit einem Video bei YouTube den Durchbruch und erhält unter seinem Künstlernamen Fantastic Negrito 2017 den Grammy für das ,Beste zeitgenössische Bluesalbum’. Seine Musik ist von Delta Blues inspiriert, das Geräusch rasselnder Ketten erinnert an Sklaven, seine Texte benennen die aktuellen Miseren der modernen Gesellschaft. Mit Funk, mit Soul, unterstützt von Schlagzeug, Hammond-Orgel und bebendem Synthiebass, verblüffte der Sänger und Gitarrist das Publikum beim Bluesfestival mit einer exaltierten Show - schreiend, kreischend, erzählend, flehend: Fantastic Negrito.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Milestones - Jazzklassiker

„Das Schöne und das Dunkle“
Der Trompeter Herbert Joos (1940-2019) in wichtigen Einspielungen
,Daybreak' (1976), ,Ballade Noire' (1991), ,Adagio' (2000)
Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

Er war ein lyrischer Freigeist. Sein dunkel-verhangener Ton und sein Sinn für gefühlstiefe Balladen machten den Trompeter Herbert Joos einzigartig. Doch er blieb zeitlebens einer der großen Unterschätzten des deutschen Jazz. Begonnen hatte der gebürtige Karlsruher im Umfeld des Free Jazz der 60er-Jahre. Doch zu seinen großen Idolen zählten die musikalischen Stimmungsmaler Chet Baker und Miles Davis. Plattentitel wie ,Adagio’, ,Ballade Noir’ oder ,The Beauty Of Darkness’ festigten Joos’ Ruf als Lyriker unter den modern orientierten Trompetern. Das Flügelhorn wurde sein bevorzugtes Instrument. Zeitweise blies er aber auch Bariton- und Alphorn - u.a. als tragendes Mitglied des Vienna Art Orchestra. Als seine wichtigste Platte schätzte Joos die mit dem Radio Sinfonie Orchester Stuttgart realisierte ,Daybreak’ ein - ein Solitär auf dem Feld der sogenannten Third Stream Musik. Bekannt wurde er auch als Grafiker mit seinen realistischen Porträts bedeutender Jazzmusiker, die in Zeitschriften und Büchern veröffentlicht wurden. Er starb am 7. Dezember letzten Jahres. Am 21. März hätte er seinen 80. Geburtstag feiern können.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Corona - DHB-Vorstandschef Mark Schober über wirtschaftliche Sorgen

Corona - Gehaltsverzicht und Kürzungen im italienischen Fußball

Corona - Goretzka & Kimmich gründen Hilfsprojekt: We kick Corona

Corona - Immer größere Probleme in der Basketball-Bundesliga

Bundeskartellamt gibt grünes Licht für DFL-Vermarktungsmodell

Am Mikrofon: Olivia Gerstenberger

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

Interview mit Jerry Clark, Polizei Freiburg, zu Ausgangsbeschränkungen

Am Mikrofon: Sören Brinkmann

23:53 Presseschau 

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
24 25 26 27 28 29 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Fünf junge Männer stehen zum Porträt vor der Kamera (Andreas Hornhoff)
Punkrock-Band Turbostaat„Alles ist irgendwie politisch“
Rock et cetera 29.03.2020 | 15:05 Uhr

Die Punkrocker der Band Turbostaat kennen sich aus der nordfriesischen Kleinstadt Husum. Auf ihrem siebten Album "Uthlande" kehren sie zu ihren Wurzeln zurück, es geht viel um Persönlichkeiten aus der norddeutschen Heimat. Die Musik aber ist schnell, geradlinig - und dennoch finden politische Themen ihren Platz.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk