Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 20.10.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Ziemlich beste Freunde?
Eine Lange Nacht über das Verhältnis von Franzosen und Deutschen
Von Susanne Luerweg und Sabine Oelze
Regie: Claudia Mützelfeldt

Bis vor Kurzem war Frankreich im Ausnahmezustand. Die Gelbwesten dominierten die Straßen, der Präsident verlor an Glaubwürdigkeit. Noch heute durchzieht die Krise viele Gesellschaftsschichten. Und doch blicken wir mit Neugier ins Nachbarland und suchen dort nicht selten nach Antworten für unsere Probleme. Französische Soziologen und Schriftsteller liefern scharfe Gesellschaftsanalysen, die wir in Deutschland mit Interesse aufnehmen. Didier Eribon reist in seinem Buch ‚Rückkehr nach Reims‘ zurück in seine Arbeiterkindheit, die Bühnenfassung wird in deutschen Theatern viel gespielt. Der Roman ‚Unterwerfung‘ von Michel Houellebecq wird von einigen Lesern als islamophob wahrgenommen, von anderen als geradezu prophetisch. Umgekehrt greifen Franzosen begeistert zu deutschen Klassikern und tauchen ein in die Welt von Heinrich Heine und Stefan Zweig. Sie gehen ins Theater, wenn Thomas Ostermeier Gastspiele gibt, zum Beispiel am Odéon in Paris. Warum blicken wir so gern ins Nachbarland, wenn wir die Welt nicht mehr verstehen und wir sie dennoch elegant, mit Esprit und bei gutem Essen genießen wollen?

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Jäger und Gejagte - Waidmannsheil und die Abgründe der Jagd

Jan Makovecky
4 Horn Duos

Jörg Widmann
Streichquartett Nr. 3 (,Jagdquartett')

Ludwig van Beethoven
Sextett für zwei Hörner und Streichquartett Es-Dur, op. 81b

Mitglieder des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin:
Dániel Erber, Horn
Anne Mentzen, Horn
Kosuke Yoshikawa, Violine
Richard Polle, Violine
Lydia Rinecker, Viola
Hans-Jakob Eschenburg, Violoncello

Aufnahme vom 7.3.2019 im silent green Kulturquartier, Berlin

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Georg Philipp Telemann
Sinfonia melodica C-Dur, TWV 50:2

Konzert e-Moll, TWV 50:4

Konzert Es-Dur, TWV 54:Es1

La Stagione Frankfurt
Leitung: Michael Schneider

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Schon wieder Chaos - nach dem Urteil gegen Separatistenführer in Katalonien

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Hugo Distler
'Herzlich lieb hab ich Dich, o Herr'. Motette für 2 gemischte Chöre a cappella, op. 2, Nr. 1
Hugo Distler Ensemble Lüneburg
Leitung: Erik Matz

Johann Sebastian Bach
'Herr Christ, der einge Gottessohn'. Kantate am 18. Sonntag nach Trinitatis, BWV 96
Noëmi Sohn Nad, Sopran
Jan Börner, Alt
Hans Jörg Mammel, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Bass
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz

Johannes Brahms
'Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz'. Motette für 5-stimmigen Chor a cappella, op. 29 Nr. 2
Dresdner Kreuzchor
Leitung: Roderich Kreile

Marcel Paponau
Toccata für Orgel
Willibald Guggenmos, Orgel

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Ein Volk auf der Couch - Wie der Brexit psychisch krank macht

"55 Voices for Democracy" - Ein Interview mit Nikolai Blaumer, Leiter des Thomas Mann Hauses in Los Angeles

Wie tickt die Schweiz? Zu den Parlamentswahlen ein Interview mit dem Schriftsteller Iso Camartin

Kulturpresseschau - Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Brexit aktuell - Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Nicolai von Ondarza

Denk ich an Deutschland: die Schauspielerin Svenja Jung

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Brexit aktuell - Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Nicolai von Ondarza

Denk ich an Deutschland: die Schauspielerin Svenja Jung

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Wie bete ich "richtig"? Beten lernen für Ungeübte
Von Beate Bäumer
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: Zwei amerikanische Studenten melden ein Patent für den Strichcode an

09:10 Uhr

Die neue Platte

Klaviermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Wozu noch Bibliotheken?
Von Michael Knoche
(Wdh. v. 17.12.2017)

Das Informationsmonopol, das wissenschaftliche Bibliotheken jahrhundertelang hatten, ist gekippt. Wer heute rasch eine Information braucht, geht nicht mehr in eine Bibliothek, sondern benutzt eine Suchmaschine im Internet. Welche Bilder hat Leonardo da Vinci gemalt? Die Antwort lässt sich in Windeseile ermitteln, sobald man mit dem Eintippen der Frage fertig ist. Kommerzielle Suchmaschinenanbieter sind die besseren Informationsvermittler. Bibliotheken funktionieren zwar auch wie Suchmaschinen. Aber ihre schönste Aufgabe besteht darin, Orte zu sein, wo Nutzer etwas finden, was sie nicht gesucht haben. Michael Knoche schreibt in seinem umfassenden Essay über die Herausforderungen des Internets, unvorstellbare Kosten von wissenschaftlichen Publikationen, den Mehrwert durch Verlage und über Sinn und Grenzen von Open-Access-Systemen.
Michael Knoche war bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Sein Buch ,Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft’ erschien 2018.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Christuskirche in Kaufbeuren-Neugablonz
Predigt: Pfarrer Sebastian Stahl
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Irina von Wiese, Mitglied des Europaparlaments (MdEP) Britische Liberaldemokraten

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Live aus dem Studio NewWayMedia in München

Der Zauber von Sils Maria - Teil 2
Nietzsche im Oberengadin

Nicht ohne Risiko
Rückblick auf die Wandersaison in den bayerischen Alpen

Selbst-Erfahrung
Mit dem Hausboot auf dem Shannon (Irland)

Per Kichner-App durchs Langwassertal
Ernst Ludwig Kirchner in Davos (Graubünden)

Grenzwahnsinn
Baarle-Hertog, belgische Enklave in den Niederlanden

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Arzt und Fluchthelfer Burkhart Veigel im Gespräch mit Joachim Scholl

Hunderten von Menschen hat er zur Freiheit verholfen: Burkhart Veigel war einer der erfolgreichsten bundesdeutschen Fluchthelfer nach dem Mauerbau. Nach dem 13. August 1961 war für den damals 23-jährigen Berliner Studenten Burkhart Veigel schnell klar: Diese Mauer werde ich nie akzeptieren! In den folgenden Jahren schmuggelte er mehr als 600 Menschen über die DDR-Grenze in den Westen, mit wagemutigen Tricks und Methoden. Mehrfach versuchte die Stasi, ihn zu entführen. Burkhart Veigel beschrieb diese Zeit später in mehreren Büchern, zuletzt in dem Roman ,Frei’. Ab 1976 arbeitete er als Orthopäde und Sportmediziner in Stuttgart. 2012 ehrte ihn die Bundesrepublik mit dem Bundesverdienstkreuz.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Unter dem Kreuz des 13. Albums
Die texanische Rockband King's X
Von Kai Löffler

Pearl Jam-Bassist Jeff Ament hat sie als die Erfinder des Grunge bezeichnet, für manche sind sie Prog, für andere Metal: Die Musik von Doug Pinnick, Ty Tabor und Jerry Gaskill erinnert manchmal an den Bluesrock von Jimi Hendrix, die Gesangsharmonien klingen nach den Beatles, der Sound von King’s X enthält Elemente von Funk, Soul, Hardrock, Alternative und Prog. Zwischen 1988 und 2008 hat die Band zwölf Alben aufgenommen; dieses Jahr ist sie nach einer ausgedehnten Pause ins Studio zurückgekehrt, um an Nummer 13 zu arbeiten. Aber trotz vieler prominenter Fans - unter anderem Alice In Chains, Dream Theater und Steven Wilson - ist King’s X nach all den Jahren ein Geheimtipp geblieben. Eins ist aber sicher: Ihre Riffs, Grooves und Hooks rocken auch nach drei Jahrzehnten kein bisschen weniger.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Hans Blumenberg: "Die nackte Wahrheit"
(Suhrkamp Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Leander Scholz

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Auslese: Naturwissenschaftliche Fach- und Sachbücher

Auf den Hund gekommen
Wie aus Wölfen die besten Freunde des Menschen wurden

Auf den Hund gekommen. Wie aus Wölfen die besten Freunde des Menschen wurden. Die Vorfahren aller Hunde waren Wölfe. Der Mensch hat seine einstigen Todfeinde gezähmt und sich damit zum Freund gemacht. Wie kam es dazu? Und welche Rolle spielte die Domestizierung des Wolfes für die Evolution des Menschen zur ‚Krone der Schöpfung‘? Der britische Humangenetiker Bryan Sykes schreibt in seinem Sachbuch ‚Darwins Hund‘: „Die Verwandlung des Wolfs zum ultimativen Gefährten ebnete den Weg für den Siegeszug des Menschen.“ Den norwegischen Wissenschaftsjournalisten Reidar Müller inspirierte sie zu einer Entdeckungsreise in den Tiefen von Skandinaviens Wäldern, die er in seinem Titel ‚Wolfsspur‘ schildert. Welches Licht werfen die beiden Neuerscheinungen auf die besondere Beziehung zwischen Wölfen, Hunden und Menschen? Darüber diskutiert das Deutschlandfunk-Sachbuchtrio ab 11.30 Uhr live auf der Frankfurter Buchmesse am Deutschlandradio-Stand J11 in Halle 3.1 Die Aufzeichnung der Diskussion wird ab 16.30 Uhr im Deutschlandfunk-Programm ausgestrahlt.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Im Sinne der Demokratie - Philosoph Robin Celikates über die Klimaproteste von "Extinction Rebellion" und die Geschichte des zivilen Ungehorsams im Gespräch mit Änne Seidel

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Mensch und Erde schützen - Fotograf Sebastião Salgado erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2019

"Die Verlorenen" - Ewald Palmetshofers neues Stück am Residenztheater München

Ikonen der Moderne - Eine Ausstellung in der Kunsthalle Bremen

Nach der Brexit-Verschiebung - Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Museums Münster, über die Folgen für Kunst und Kultur

Ein Volk auf der Couch - Wie der Brexit psychisch krank macht

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Ausgang ungewiss - Kanada wählt ein neues Parlament

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Winzig wohnen
Vom Leben im Kleinen
Von Ulrich Land
Regie: Susanne Krings
Produktion: Dlf/SWR 2019

Small und smart. Hochflexibel, gut durchdacht und geradezu verschwindend klein. Der Trend geht zum Wohnen auf wenigen Quadratmetern und kommt aus den USA. Tiny Houses heißen die reduzierten, oft mobilen Eigenheime. Die Bewegung findet immer mehr Anhänger - auch in Deutschland. Sich zu verkleinern ist hip: Downsizing heißt das Phänomen. Dem Mangel an Wohnraum und den hochschießenden Mieten will man mit kleinen, aber raffiniert ausstaffierten Wohneinheiten beikommen. Die aus den USA stammende Tiny-House-Bewegung greift jetzt auch hierzulande um sich. Immer mehr Studenten und Jungakademiker werkeln an einem Mini-Häuschen. Hamburg versucht sich als Floating-Home-City zu positionieren. Auf Berliner Gewerbegebäude werden kleine, clever ausgeklügelte Wohnmodule gesetzt. Betuchte Architekten legen hochtrabende Zukunftskonzepte für bescheidenes Wohnen vor. Durchaus nicht unproblematisch für die, die auf den Trend gesprungen sind: Denn woher eine Stellfläche fürs Tiny House nehmen? Ist Wohnminimalismus wirklich eine Alternative für Hartz-IV-Empfänger? Oder müssen wir zurück in die Höhle?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Internationale Kölner Orgel-Mixturen

Neue Werke von
Robin Hoffmann, Tobias Tobit Hagedorn, Julian Quintero Silva und Dominik Susteck

Aufnahmen vom 12., 14. und 16.8.2019 aus der Kunst-Station St. Peter in Köln

Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller

Neben einer innovativen Schiene boten die diesjährigen Internationalen Kölner Orgel-Mixturen auch Retrospektiven: In den 50er-Jahren hatten Komponisten und Organisten eine Entwicklung angestoßen, um die erstarrten und kirchenmusikalisch verengten Traditionen des Genres zu erweitern oder zu durchbrechen. Bei den Mixturen 2019 ist dies durch Werke von Olivier Messiaen, Sylvano Busotti und György Ligeti repräsentiert. Dominik Susteck, Organist der Kunst-Station, hat 2013 Ligetis Orgelwerke auf CD eingespielt. Diesmal präsentierte er drei eigene Ligeti-Hommages. Matthias Geuting und Flötistin Evelin Degen spielten ein neues Werk von Robin Hoffmann, das auf überraschende Weise das Andenken Herbert Wehners bewahrt. Ebenfalls in Köln dabei: die japanische Organistin Jun Sagawa, die 2017 eine Orgel für Neue Musik in der Doshisha High School in Kyoto initiierte. Mit gleich drei neuen Werken für Orgel und Elektronik war der Frankfurter Tobias Tobit Hagedorn vertreten. ,Composer in residence’ war 2019 Julián Quintero Silva aus Ecuador. Seine Komposition ,Unterholz’ ist ein Auftragswerk des Deutschlandfunks.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

Der innere Lauf - Sportbücher auf der Frankfurter Buchmesse

Ein Beitrag von Jessica Sturmberg.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Pianist Daniil Trifonov, neuerdings mit Bart. (Deutsche Grammophon)
Trifonov spielt RachmaninowJugendliche Kraft und zarte Poesie
Die neue Platte 15.12.2019 | 09:10 Uhr

Der russische Pianist Daniil Trifonov und das Philadelphia Orchestra hegen eine enge Beziehung zum Schaffen von Sergej Rachmaninow. Davon profitiert auch das neue Album mit den Klavierkonzerten Nummer eins und drei. Am Dirigentenpult steht Yannick Nézet-Séguin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk