Donnerstag, 13.08.2020
 

Programm: Vor- und Rückschau

Dienstag, 25.08.2020
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit  

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten  

01:05 Kalenderblatt  

01:10 Hintergrund  

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag  

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten  

02:05 Kommentare und Themen der Woche  

(Wdh.)

02:10 Andruck - Das Magazin für Politische Literatur  

(Wdh.)

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Bischof Stephan Ackermann, Trier
Katholische Kirche

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 175 Jahren: Der bayerische König Ludwig II. geboren

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:08 Uhr

Sprechstundeaufnehmen

Arbeit und Beruf
Wenn die Haut nicht mitspielt

Gast:
Prof. Dr. med. Christoph Skudlik, Chefarzt des Instituts für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation, iDerm, an der Universität Osnabrück und BG Klinikum Hamburg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie
Am Mikrofon: Christian Floto

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Das Medienmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Das Featureaufnehmen

In der Dunkelkammer des Strafrechts
Was mit psychisch Kranken im Maßregelvollzug passiert
Von Carolin Haentjes und Antonia Märzhäuser
Regie: Beatrix Ackers
Produktion: Deutschlandfunk 2020

In den forensischen Kliniken des Maßregelvollzugs soll psychisch Kranken, die straffällig geworden sind, geholfen werden. Aber in den hochgesicherten Anstalten fehlen Standards und öffentliche Kontrolle. Für die Patientinnen und Patienten ist der Alltag ein Kampf gegen Ungewissheit, Willkür und das Vergessenwerden. Wer von einem Gericht für schuldunfähig befunden wird, darf nicht bestraft werden. Deswegen sind psychisch Kranke im Maßregelvollzug Patienten und keine Häftlinge. Sie sollen Therapie und Unterstützung bekommen, bis sie als ungefährlich gelten. Aber wie genau die Tausenden Menschen in den über 70 Kliniken behandelt werden, ist kaum bekannt. Klar ist nur: Wer einmal dort ist, weiß nicht, ob er jemals wieder entlassen wird. Das Feature begibt sich hinter die Mauern dieses abgeschotteten Systems. Menschen, die dort viele Jahre verbracht haben, berichten von Missbrauch und Willkür. Pfleger und Ärzte erzählen, wie Überforderung und schlechte Arbeitsbedingungen zu Entmenschlichung führen und was passiert, wenn die Gesellschaft wegschaut.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Hörspielaufnehmen

Bing / Losigkeit
Von Samuel Beckett
Regie: Oliver Sturm
Aus dem Englischen von Elmar Tophoven
Mit Graham F. Valentine
Produktion: SWR 2005

Wie in Originalhörspielen versucht Beckett in seinen späteren Prosastücken, die Arbeit an der Entstehung von Vorstellungen sinnlich erfahrbar zu machen. Bei „Bing" (1966) handelt es sich um das Bild eines gleißend weißen Kubus mit einem darin eingeschlossenen nackten Menschen, bei „Losigkeit" (1970) um das spätere Stadium solcher ausweglosen Situation: Ein Mensch steht, unfähig zu gehen, in einer endlosen Weite, die mit Trümmern übersät ist. Beckett hat bezeugt, dass „Losigkeit" in Reaktion auf „Bing" entstand: „,Losigkeit' hat mit dem Kollaps einer solchen Zuflucht zu tun, wie sie zuletzt in ,Bing' versucht worden ist, und mit der weiterbestehenden Situation des Flüchtlings." - „Der Reiz, die Texte im Hörspiel zu inszenieren, ist die außerordentliche Musikalität der Sprache. Die im Text aufscheinenden Bilder lösen sich auf in Worte, Worte in akustisches Material, menschlicher Ausdruck, Gefühlsausbrüche des Schauspielers kehren identisch wieder, entleeren sich zu Readymades, bilden erneut das Material einer Komposition."

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Jazz Liveaufnehmen

Bassistin der Stunde
Linda May Han Oh Quartett
Linda May Han Oh, Bass
Greg Ward, Saxofone
Matthew Stevens, Gitarre
Allan Mednard, Schlagzeug
Aufnahme vom 19.7.2019 beim Pori Jazz Festival
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

Linda May Han Oh ist eine musikalische Weltbürgerin: Geboren in Malaysia als Tochter chinesischer Eltern, aufgewachsen in Australien, ist sie heute als New Yorkerin im Kreis der weltbesten Jazzer angekommen. Und das nicht nur als Begleiterin, sondern mit ihrer eigenen Musik. Viele wurden auf die Bassistin als Mitglied des Dave Douglas/Joe Lovano Quintetts aufmerksam. 2016 holte Stargitarrist Pat Metheny sie in seine Band. Ihr Bass-Spiel - akustisch oder elektrisch - zeichnet eine enorme Präsenz aus; ihre Musik ist kompromisslos und nicht ohne Ecken und Kanten. Inzwischen hat sie auch als Komponistin Aufsehen erregt. Für ihre letzte Platte hatte sie ihre Band eigens um Streicher erweitert. Beim größten finnischen Jazz-Festival in Pori trat sie mit ihrem Quartett auf. Anstelle des regulären Pianisten war hier Gitarrist Matthew Stevens dabei.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Musikszeneaufnehmen

Weltrevue zeitgenössischer Tonkunst
100 Jahre Salzburger Festspiele im Spiegel der Neuen Musik
Von Yvonne Petitpierre

Seit der Gründung der Salzburger Festspiele 1920 haben die Veranstalter periodisch wiederkehrende glanzvolle Darbietungen von Musik und Theater an einem erlesenen Ort im Visier. Daneben hat sich Salzburg der jeweils zeitgenössischen Musik fast nie grundsätzlich verschlossen. Zu den Gründern der Festspiele gehörte u.a. Richard Strauss, dessen „Adriane auf Naxos“ als erstes Werk eines lebenden Komponisten dort aufgeführt wurde. Fortan standen nicht nur erprobte Werke der Moderne auf dem Spielplan. Spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg richtete sich der Blick auf Uraufführungen im Musiktheater mit seinerzeit kühnen Klangexperimenten. Der jeweils aktuellen Entwicklung Neuer Musik im konzertanten Bereich wurde hingegen wenig Interesse entgegengebracht. Programme als mit utopischem (Veränderungs-)Potenzial oder als Reaktion auf Gegenwärtiges blieben ausgeblendet. 1988 nahmen die Festspiele dahingehend eine deutliche Wende, als die Initiative „Zeitfluss“ offiziell Platz griff. Seitdem bestimmt in Salzburg bis heute neben Repertoirepflege ein dynamisches Rütteln an Klanggrenzen und Aufführungsorten das Programm. Autorin Yvonne Petitpierre erinnert mit historischen Dokumenten und Mitschnitten an ein Jahrhundert Moderne. Ihr Blick fällt u.a. auf Werke von Gottfried von Einem, Hans Werner Henze, Rolf Liebermann, Luigi Nono und Salvatore Sciarrino.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:53 Presseschau  

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Auf dem s/w Bild spielt ein Mann an einem aufgeklappten, verzierten Flügel. Dabei hat er den Blick in die Kamera gewendet. z (imago/United Archives International Ferd )
Jazz-LegendenStorytelling & Telling Stories
JazzFacts 13.08.2020 | 21:05 Uhr

„Eine Geschichte erzählen“ - das ist nicht nur eine Grundforderung an ein Jazz-Solo. Um die ganze Musikform spinnen sich zahllose Storys, Mythen und Überhöhungen. Anlass genug, nach 100 Jahren Jazz-Historie über Dichtung und Wahrheit nachzudenken: eine Sendung über Legenden-Bildung im Jazz.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk