Montag, 06.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 28.06.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Bitte zeichne mir ein Schaf
Die Lange Nacht über Antoine de Saint-Exupéry
Von Nikolaus Scholz
Regie: der Autor
(Wdh. v. 27./28.6.2015)

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Dieses Zitat aus dem Buch „Der kleine Prinz" stammt aus der Feder des französischen Piloten und gefeierten Kultautors Antoine de Saint-Exupéry, der im Juli 1944 in den Fluten des Mittelmeers abrupt seinen bis heute ungeklärten Tod fand. Erst im Jahr 2000 wurden von Luc Vanrell, einem Marseiller Taucher und Unterwasserforscher, Teile der Maschine auf dem Grund des Mittelmeers geortet, im Herbst 2003 geborgen und 2004 als ein Teil jenes Fliegers identifiziert, den der französische Autor am Tag seines Verschwindens flog. Die mögliche Absturzursache - technisches Versagen, Abschuss oder Freitod - ist dennoch bis heute unklar. In seinem bewegten Leben arbeitete de Saint-Exupéry (1900-1944) zumeist als Pilot - eine Erfahrung, die er auch literarisch verarbeitete. Als Autor versuchte er sich erstmals 1925 mit der Novelle „L’Aviateu"` („Der Flieger“). Bereits sechs Jahre später erhielt er mit dem Roman „Vol de nuit" („Nachtflug“), dessen Handlung um den tödlichen letzten Flug eines Piloten kreist, den renommierten französischen Literaturpreis Prix femina. 1943 - ein Jahr vor seinem Tod - erschien die mit eigenen Illustrationen versehene Erzählung „Der kleine Prinz" - ein Buch, das mit insgesamt 80 Millionen weltweit verkauften Exemplaren auf Platz 17 der Weltrangliste der meistverkauften Bücher steht, knapp vor den Fantasyromanen der britischen Erfolgsautorin Joanne K. Rowling. Eine „Lange Nacht" mit dem Germanisten Johannes Thiele, dem Biografen Joseph Hanimann, dem deutschen Taucher Lino von Gartzen, dem Tiefenpsychologen Eugen Drewermann und Auszügen aus dem literarischen Œuvre von Antoine de Saint-Exupéry.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

2. Raderbergkonzert 2019/20

Georg Friedrich Händel
Ouvertüre zur Oper „Rinaldo", HWV 7

Georg Philipp Telemann
Triosonate für Altblockflöte, Violine und Basso continuo a-Moll, TWV 42:a1

Pierre Prowo
Sonate für Altblockflöte, Violine und Basso continuo d-Moll

Giuseppe Sammartini
Sonata a due für Altblockflöte, Violine und Basso continuo F-Dur

Antonio Vivaldi
„La notte". Concerto g-Moll, RV 104 (in einer Bearbeitung von 4 Times Baroque)

Georg Philipp Telemann
Triosonate für Altblockflöte, Violine und Basso continuo a-Moll, TWV 42:a4

Ensemble 4 Times Baroque:
Jan Nigges, Blockflöte
Jonas Zschenderlein, Violine
Karl Simko, Violoncello
Alexander von Heißen, Cembalo

Aufnahme vom 12.11.2019 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Ernst von Dohnányi
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll, op. 5

Sofja Gülbadamova, Klavier
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Ariane Matiakh

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Wirtschaft in der Corona-Krise - Sozialer Druck steigt

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Johann Hermann Schein
„Lobe den Herrn, meine Seele". Geistliches Konzert zu 10 Stimmen und Basso continuo
La Capella Ducale
Musica Fiata Köln
Leitung: Roland Wilson

Johann Sebastian Bach
„Ich hatte viel Bekümmernis". Kantate zum 3. Sonntag nach Trinitatis für Sopran, Tenor, Bass, gemischten Chor und Orchester, BWV 21
Julia Sophie Wagner, Sopran
Martin Lattke, Tenor
Henryk Böhm, Bariton
Thomanerchor Leipzig
Staatskapelle Weimar
Leitung: Gotthold Schwarz

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Nackt, haarig, sexy - Zainab Fasiki zeichnet Comics gegen Sexismus

Führung in Krisenzeiten - Am 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Ein Interview mit der Kulturwissenschaftlerin Zsuzsa Breier

Vorbild oder Feindbild? Zur Rolle der Polizei ein Interview mit dem Polizeisoziologen Rafael Behr

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Politik und Tierrechte - Ein Interview mit dem Philosophen Bernd Ladwig

Denk ich an Deutschland: der Comedian Tan Caglar

Am Mikrofon: Birgid Becker

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Eine Stellvertreterdebatte. Die Kirche und der Paragraf 219a
Von Benjamin Leven
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Theodor Plievier liest im Berliner Rundfunk erstmals aus seinem Werk "Stalingrad"

09:10 Uhr

Die neue Platte

Alte Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Mit der Schreibmaschine die Welt retten
Neues Engagement in der Literatur
Von Miriam Zeh

Bei Bertolt Brecht, Anna Seghers oder Günter Grass war das Verhältnis von Literatur und Politik noch vergleichsweise übersichtlich. Seit Émile Zolas berühmtem „J’accuse” meldeten sich politisch und literarisch engagierte Intellektuelle in Texten und öffentlichen Statements zu Wort. Sie klagten an und wollten die Welt zu einem besseren Ort machen. Autonomie erschien den großen engagierten Nachkriegsautoren als überholtes Luxusgut. Heute mag die weltfremde, verträumte Fiktion auf den ersten Blick in einer ähnlichen Krise stecken. In den letzten Jahren erzählten zahlreiche deutschsprachige Romane aus der Lebenswirklichkeit von Diskriminierten, Marginalisierten und Randgruppen. Ihre gesellschaftspolitische Relevanz wird der Gegenwartsliteratur vielerorts bestätigt. Doch ist bei den neuen politischen Schreibweisen nicht zuvorderst entscheidend, was erzählt wird, sondern: wer spricht. Das bringt zwar nicht die Autonomie zurück, eröffnet aber neue Möglichkeiten zur ästhetischen Erfahrung - und macht damit mitunter sogar die Welt ein kleines Stück besser. Miriam Zeh ist Literaturwissenschaftlerin und -kritikerin. Sie arbeitet am Germanistischen Institut der Goethe-Universität in Frankfurt und in der Buchredaktion des Deutschlandfunks.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Stiftskirche St. Marien in Obernkirchen
Predigt: Theologin Margot Käßmann
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Kommission der Europäischen Union

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Bushfood und bissige Krokodile
Unterwegs im Northern Territory in Australien

Japanisches Wunderland
Eine Zeitreise zu den Samurai

Geschmückte Schafe
Almauftrieb am Rand der portugiesischen Serra da Estrela

Von der Kieler Förde bis zur Elbmündung
125 Jahre Nord-Ostsee-Kanal

Am Mikrofon: Antje Allroggen

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Komponistin Rebecca Saunders im Gespräch mit Joachim Scholl

„Stille ist wie die Leinwand hinter dem Klang”, sagt die Britin Rebecca Saunders - sie gilt als eine der b edeutendsten Komponistinnen zeitgenössischer Musik. Bei Wolfgang Rihm hat sie studiert - in Deutschland ist sie geblieben: Nach etlichen preisgekrönten Werken wurde Rebecca Saunders, Jahrgang 1967, jetzt mit dem Ernst-Siemens-Musikpreis 2019 ausgezeichnet, einer der mit 250.000 Euro höchstdotierten Musikauszeichnungen der Welt. In der Begründung hob die Jury eine „beispiellose Klangsprache” hervor, mit der Rebecca Saunders neue Maßstäbe für die moderne Musik setzen würde. Man darf gespannt sein, welche Beispiele die Künstlerin für die „Zwischentöne” aussucht - und welche Musik sie sonst mag.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Papa Disco
Produzenten-Veteran Giorgio Moroder zum 80.
Von Marcel Anders

80 ist das neue 30 - das scheint zumindest für den Südtiroler Giorgio Moroder zu gelten: Auch im Rentenalter arbeitet er weiter als DJ, remixt und produziert Platten für allerlei Pop-Prominenz. Ende der 60er-Jahre war Moroder, geboren am 26. April 1940, als Schlagersänger und Coverkünstler erfolgreich, bevor er Anfang der 70er-Jahre zum Innovator und Musikmogul aufstieg. In seinem Münchner Musicland-Studio löste er mit Hilfe von Moog-Synthesizern den Disco-Boom aus: Das 17-Minuten-Monster „Love To Love You Baby“, mit Gesang und vor allem 23 ins Mikrofon gestöhnten Orgasmen von Donna Summer, machte den Produzenten zum Hit-Maker, und die Sängerin zum Weltstar. Moroder arbeitete u.a. mit Adam Ant, Blondie, David Bowie, Elton John, Freddie Mercury oder Falco, komponierte Songs oder Soundtracks für Kino-Blockbuster wie „Top Gun“, „Scarface“ oder die „Unendliche Geschichte II” und wurde mit Grammys, Oscars und Golden Globes überhäuft. Vor allem aber war er entscheidend am Sound in Discotheken und Hitparaden der 70er- und 80er-Jahre beteiligt.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Esther Kinsky: „Schiefern - Gedichte“
(Suhrkamp Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Marie Luise Knott

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Einmal Trans und zurück
Die Kehrseiten des Transgender-Booms
Von Christine Westerhaus

Die Akzeptanz von Jugendlichen mit einer Transidentität wächst und mit ihr auch die Zahl der Menschen, die ihr Geschlecht durch chirurgische und hormonelle Eingriffe angleichen. Doch in jüngster Zeit hört man auch von jungen Menschen, die ihre Entscheidung bereuen und in ihr ursprüngliches Geschlecht zurückkehren wollen. Vor allem Frauen. Viele berichten, nicht ausreichend über die gesundheitlichen Folgen einer gegengeschlechtlichen Behandlung aufgeklärt worden zu sein. Führt die wachsende Zahl der Transjugendlichen, die Hilfe suchen, zu leichtfertigen Entscheidungen? Und wie lässt sich erklären, dass inzwischen vor allem junge Frauen ihr Geschlecht ändern wollen? Darüber ist unter Wissenschaftlern ein Streit entbrannt.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Dekolonisierung Europas - Politikwissenschaftlerin Nikita Dhawan im Gespräch mit Annette Riedel

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Endlich mal erklärt - Funktioniert Tanzausbildung nur mit Drill?

Neue Spezies? Das "Gaia-Projekt" von Kainkollektiv bei den Ruhrfestspielen Online

"Return to Sender" - Pedro Reyes im Museum Tinguely in Basel

Die Großen von einst - Mit dem Sturz der Kaufhäuser verwaisen die Innenstädte

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Wer kann zahlen - und wer nicht? Wie Bonitäts-Bewertungen unser Leben beeinflussen

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Die Rechnung bitte!
Ein Blick in die deutschen Sterneküchen
Von Maike von Galen
Regie: Natia Koukoulli-Marx
Produktion: WDR 2019

Ein Besuch im Sternerestaurant ist meist ein teures Vergnügen: 100 Euro aufwärts kostet ein Menü ganz schnell. Trotzdem verdient ein Gastronom daran nicht viel. Denn hinter dem Essen stehen hohe Kosten und ein großes unternehmerisches Risiko. Hohe Ausgaben für Personal, teure Lebensmittel, Miete, Strom, Versicherungen, und Gäste, die trotz Reservierung einfach nicht erscheinen: Ein Restaurant auf Spitzenniveau zu betreiben, bedeutet ein hohes unternehmerisches Risiko. Wer diese Kosten nicht alle auf den Menüpreis aufschlagen will, braucht häufig einen Sponsor - ein Hotel etwa, das seine Buchungszahlen durch ein Sternerestaurant verbessern kann. Auch eigene Produk tlinien, Fernsehauftritte oder Werbeaufträge verschaffen Köchen zusätzliche Einnahmen, mit denen sie das Restaurant quersubventionieren können. Zeit, einmal die Rechnung aufzumachen: Welche Kosten stecken in einem Menü, für das ein Gast leicht über 100 Euro ausgibt? Und wie lässt sich Sterneküche eigentlich rentabel betreiben?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Hautwärts
LUX:NM in der Berliner Villa Elisabeth

Eres Holz
hautwärts (UA)

Daniel Brandt
Cosmic Fragments (UA)

Jan Brauer
Telegram (UA)

Ensemble LUX:NM
Aufnahme vom 30.11.2019 aus der Villa Elisabeth, Berlin
Am Mikrofon: Hanno Ehrler

Im Stück „hautwärts“ - ein Auftragswerk der Berliner Formation LUX:NM - möchte Komponist Eres Holz das Publikum unmittelbar ansprechen. Sein Ziel ist es, den emotionalen Kern seiner Hörerinnen und Hörer zu erreichen. Holz verwendet nicht-tonale Klänge und Mikrotöne, aber seine Musik ist nicht abstrakt, sie wirkt existenziell und greift tief in Bereiche des Seelischen. Bei der Uraufführung in der Villa Elisabeth entfaltete die Berliner Spezial-Formation LUX:NM eindrucksvoll die Sprache und Gestik des Komponierten. Auch das Trio Brand Brauer Frick möchte Musik machen, die für sich spricht. Die man hören kann, ohne tiefere Kenntnis von neuer Musik zu besitzen. Anders als im Falle von Eres Holz verwoben Jan Bauer, Daniel Brandt und die Musiker des Ensembles LUX:NM elektronische und analoge Improvisationen zu ätherischen Klangbändern.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Ein älterer Herr in hellblauem Hemd und dunkelblauem Strickpullover hat die Hände vor das Gesicht und einen Taktstock zum Dirigieren gehalten und blickt gespannt aus dem Bild.  (picture alliance / dpa /  H.J. Wöstmann )
Neue Deutschlandfunk-ProduktionenSchubert im Schattenkampf
Musik-Panorama 06.07.2020 | 21:05 Uhr

Im Rückblick scheint Beethoven das Maß aller Dinge für seine komponierenden Zeitgenossen in Wien gewesen zu sein. Auch für Franz Schubert. Doch wichtige Impulse für Schuberts Musik kamen aus Italien. Heinz Holliger und das Kammerorchester Basel zeigen dies auf ihrer neuen CD.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk