Montag, 21.10.2019
 
Seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 29.06.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Das krumme Haus
Von Agatha Christie
Aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini
Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
Mit Jens Wawrczeck, Meike Droste, Judith Engel, Wolfgang Pregler, Tina Engel, Ursula Werner u.a.
Produktion: Dlf Kultur 2019
Länge: ca. 54'

Willkommen in Three Gabels, dem krummen Haus mit den vielen Giebeln. Hier wohnen drei Generationen der Familie Leonides unter einem Dach, allesamt finanziell unabhängig dank der großzügigen Geschenke des Patriarchen, des wohlhabenden Geschäftsmannes Aristide Leonides. Aus Griechenland stammend, hat er in England mit Restaurants, Nachtclubs und so manchem juristischen Schlupfloch ein Vermögen gemacht. Eines Tages ist der 87-Jährige tot. Vergiftet durch seine eigenen medizinischen Tropfen. Ein Versehen - oder arglistiger Mord? Aristides geliebte Enkelin Sophia weigert sich, ihren Verlobten Charles Hayward zu ehelichen, solange diese Frage nicht geklärt ist. Schließlich wolle Charles doch nicht in eine Familie voller Verdächtiger einheiraten. Über gewundene Treppen und weit verzweigte Korridore arbeitet sich Charles durch die Familiengeheimnisse. Hinter jeder Tür wohnt jemand, der den alten Tyrannen ins Jenseits befördert haben könnte. Von Aristides blutjunger zweiter Ehefrau Brenda bis zur Nanny hatten alle ein Motiv - nur fehlt es an Beweisen.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

Neuer Strom in alten Drähten. Die Renaissance elektronischer Instrumente im aktuellen Jazz

Chicago vs. Blood, Sweat & Tears. Zwei bläserstarke Bands an der Wende zum Jazzrock

Dave Pike Set, Association P.C. & Co. - Wie der Jazzrock in Deutschland begann

Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Schweigen verboten - Warum der Lübcke-Mord die Gesellschaft aufrütteln muss

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Gerhard Koepke, Sankt Wendel
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Der Fall Lübcke: Interview mit Timo Reinfrank, Amadeus-Antonio-Stiftung

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Wann kommt das Tabakwerbeverbot? Interview mit Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin Unions-Bundestagsfraktion

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

G20: Hält der vorläufige Burgfrieden im Handelskrieg zwischen den USA und China? Interview mit Norbert Röttgen, CDU, Vors. des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Stefan Heinlein

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Der Bundestag beschließt die Privatisierung der Post

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Jugendherbergen im Wandel - Vom Schlafsaal zur Familienunterkunft

Am Mikrofon: Michael Borgers

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Pianist William Youn

„Tastenphilosoph“ wurde er schon genannt, und „Poet“. Vielleicht, weil er ein Pianist ist, dessen Spiel von großer Nachdenklichkeit geprägt ist. William Youn, 1982 in Seoul geboren, fing in seiner Heimat mit dem Klavierspiel an, wechselte früh in die USA und ging mit 18 Jahren zu Karl-Heinz Kämmerling nach Hannover. Als Stipendiat an der International Piano Academy Lake Como traf er die Pianisten Andreas Staier und Menahem Pressler, wegweisende Begegnungen. Er gewann rasch etliche Preise, so in Cleveland, Shanghai, Bozen und Brüssel. William Youn lebt in München, hier wurde er 2011 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis geehrt. Neben seinen Solo-Rezitals ist die Kammermusik eine große Leidenschaft - er arbeitet regelmäßig mit dem Bratschisten Nils Mönkemeyer und der Klarinettistin Sabine Meyer zusammen. Ein Großprojekt war für ihn die Gesamtaufnahme der Mozart-Sonaten, hieraus gibt er eine Kostprobe in ,Klassik-Pop-et cetera’.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Ausbeutung der Wasserreserven: Ortstermine in Andalusien
Von Hans-Günter Kellner

Der Guadalquivir ist der große Fluss Andalusiens. So nannten ihn die Araber. Er entspringt in den Bergen des Naturschutzgebiets Jaén und mündet im Naturschutzgebiet Doñana in den Atlantik. Auf seinem Weg spendet er Wasser für Städte, Olivenhaine und Erdbeerplantagen. Der Durst der Landwirtschaft ist enorm, während mit dem Klimawandel die Dürre zunimmt. An manchen Stellen trocknet der große Fluss regelrecht aus.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

G20 in Osaka - Abschlusserklärung unterzeichnen

Ergebnisse G 20-Gipfel - Interview mit Jan Techau, German Marshall Fund

Weber raus?! - Vorentscheid im Brüsseler Personalpoker

Sea Watch in Lampedusa - Kapitänin festgenommen

Viel Geld um nichts? - Nach dem Nahost-Workshop in Bahrain

Landtagswahlkampf - Parteitag der CDU in Sachsen

Sport

Am Mikrofon: Jörg Münchenberg

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Unmenschliches Gebahren - Flüchtlingspolitik auf beiden Seiten des Atlantiks

Falsches Signal - Europarat ändert seine Regeln für Russland

Schweigen verboten - Warum der Lübcke-Mord die Gesellschaft aufrütteln muss

Nötiges Risiko - Der Eurofighter und der Preis der Verteidigung

Am Mikrofon: Melanie Longerich

13:30 Uhr

Eine Welt

Wann kommt der nächste Putsch? Äthiopischer Reformer unter Druck

Nie wieder "Verschwundene": UN-Regeln gegen politische Morde

Ist der IS am Ende? Fünf Jahre nach der Ausrufung des Kalifats

"Meine Kinder sollen es besser haben" - Amals Kampf um die Zukunft des Sudan.

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Neues Arbeiten in einer digitalisierten Welt
Was bringen die New Work-Konzepte wirklich?

In ,Campus & Karriere' gehen wir diesen Fragen nach: Was bedeutet New Work in der Praxis? Welche Hoffnung verbinden Konzerne damit? Geht es wirklich um sinnhaftes Arbeiten, oder darum flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können? Gibt es die Visionäre, die die New Work-Idee wirklich leben? Und wie sieht da der Arbeitsalltag aus?

Gesprächsgäste:
Dr. Norbert Huchler, Diplomsoziologe am Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung in München
Gregor Kalchthaler, Co-Gründer des Beratungs-Start-ups Intraprenoer, „Bastler“

Im Telefoninterview:
Reza Moussavian, Bereich Digital and Innovation bei der Telekom
Steffen Leonhardt, Bäckerei Leonhardt, Bretten, Baden-Württemberg
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Im Grunde sollte es mehr sein, als ein Unternehmenskonzept, dahinter steht eine Philosophie: New Work, neues Arbeiten in einer sich radikal verändernden Arbeitswelt. Statt enger Strukturen mehr Freiraum für die Kreativität. Doch die viel propagierten Konzepte werden zunehmend kritisch gesehen.
Arbeit, die man wirklich, wirklich will. So hat es der Sozialphilosoph Frithjof Bergmann schon vor mehr als drei Jahrzehnten formuliert. Modelle dazu erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. New Work, das bedeutet Arbeitszeiten flexibler gestalten, die Vier-Tage-Woche, der Fünf-Stunden-Tag, flachere Hierarchien, mehr Mitbestimmung. Kritiker aber mahnen: die Idee würde oft falsch verstanden, gar missbraucht.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Zum 50. Geburtstag - Das klangliche Geheimnis von King Crimson
Der Bandname verrät es schon: King Crimson sind die Könige des Progressive Rock und immer noch nicht reif für die Rente. Bandleader Robert Fripp stellt sein Ensemble vor immer neue Herausforderungen. Wie Fripp tickt, erzählt einer seiner Schüler, Markus Reuter von den Stick Men.

Neues von Bonaparte - „Solche Sachen kann man nicht planen“
Bonaparte hat ein neues Album ,Was mir passiert' ist ernster als früher: weniger Glitzer - dafür viel Westafrika. Große Teile des Albums sind in der Metropole Abidjan in der Elfenbeinküste entstanden. Aber auch die Heimat des Sängers - die Schweiz, ist dieses Mal stärker zu hören. Tobias Jundt alias Bonaparte im Corsogespräch mit Ramona Westhof
 
Deutscher Musik-Export - Indie-Band Gurr testet den US-Markt
Viele Amerikaner verbinden mit Musik aus Deutschland immer noch Kraftwerk, die Scorpions und Rammstein. Viel mehr nicht. Dabei ist gerade der amerikanische Markt interessant für junge Bands. Denn es ist der größte und damit auch wichtigste Markt. Wie kriegt man also einen Fuß rein in die USA?

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Die Kritiker Sylvia Schwab und Tilman Spreckelsen im Gespräch über:

Heribert Schulmeyer: „Alwina und Nelly. Eine Sommergeschichte aus dem Skizzenbuch.“
(Atlantis Verlag, Zürich)

Alan Gratz: „Amy und die geheime Bibliothek“
Aus dem Amerikanischen von Jana Meritxell Piel
(Hanser Verlag, München)

Gerda Raidt: „Müll. Alles über die lästigste Sache der Welt.“
(Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim)

Mirjam Pressler: „Dunkles Gold“
(Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Einflussreich
Seit 20 Jahren ist Open Source fester Teil der Software-Branche

Gefahrenabschätzung
Der Einsatz von Open Source ist nicht ohne Risiko

Algorithmen im Alltag
Der Routenplaner (2/12)
(Wdh.)

Alternative
Helios soll eine europäische Plattform für soziale Medien werden

Das Digitale Logbuch
Uhren

Info Update

Sternzeit 29. Juni 2019
Die doppelte Schlange

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Braucht Literatur Wettbewerbe?
Die Schriftstellerin Nora Gomringer und der Autor und Fotograf Michael J. Stephan im Gespräch
Am Mikrofon: Jan Drees

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Welterbe und Klimawandel - Zum Auftakt der Tagung des UNESCO-Welterbekomitees in Baku.
Mechtild Rössler, Direktorin des UNESCO-Welterbezentrums in Paris, im Gespräch

"Geheimnis der Materie" - Eine Ausstellung im Frankfurter Städel Museum

Versteinertes Erbe? Zum 10. Todestag von Pina Bausch

Wie spricht Afrika über sich selbst und mit uns? Eine Bilanz des Africologne-Festivals in Köln

Am Mikrofon: Antje Allroggen

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Steuernachlass für E-Dienstwagen - Klimafortschritt oder Klimalüge?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Abschluss G20 in Osaka

19:10 Uhr

Sport am Samstag

FIFA-Frauenfußball-WM, Viertelfinale (15:00 Uhr und 18:30 Uhr)

Über weiße Flecken für Frauenfußballfans - "Fußballthesen" mit Ellen Hanisch

Angriff oder Verteidigung? Frauen im Fußball - Entwicklung

Fußball - Hoffenheim stellt Trainer Alfred Schreuder vor

Fußball-Bundesliga - Geldregen für Hertha BSC

Leichtathletik - Mehrkampf-Meeting in Ratingen (1. Tag)

Radsport - Toni Martin - bereit für dieTour de France?

Beachvolleyball - was haben die Olympia-Erfolge der Sportart gebracht?

Beachvolleyball-WM - Interview mit Trainer Jürgen Wagner

Volleyball - Nations League der Männer in Leipzig: Deutschland - Polen

Formel 1 - "Großer Preis von Österreich" in Spielberg: Qualifying

Argentinischer Pferdesport - Doping durch Klonen?

Brasilien - Wellenreiten für Chancengleichheit

IOC - Doch nichts mit Sponsoren-Armut bei den Ringen?

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Studio LCB

Gäste: Monika Rinck, Durs Grünbein
Gesprächspartner: Christian Metz
Moderation: Tobias Lehmkuhl

Unter dem Titel ,Poetisch denken’ hat der Literaturwissenschaftler und -kritiker Christian Metz im vergangenen Jahr eine Bestandsaufnahme der Lyrik der letzten 20 Jahre vorgelegt. Monika Rinck fungiert in dieser Untersuchung als Vordichterin und -denkerin einer ganzen Generation. Doch auch in der Generation der 80er- und 90er-Jahre stand das Denken hoch im Kurs. Durs Grünbein, zu dessen Hausheiligen Descartes zählt, hat sich von Anfang an auch als Essayist mit analytischem Gespür für politische wie ästhetische Zusammenhänge einen Namen gemacht. Jetzt legen beide Dichter, Rinck und Grünbein, mit ,Champagner für die Pferde’ und
,Aus der Traum (Kartei)’ kombinierte Essay- und Gedichtbände vor, in denen es nicht zuletzt um die Frage der Ränder und notwendigen Lücken des Denkens geht. Ein Abend zum Mitdenken!

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

REVISITED Forum neuer Musik 2009
Imaginario sonoro aus Chile

Ramón Gorigoitia
Antesala al rito

Salvador Tore
K'isa

José Sosaya Wekselman
Amalgama

Boris Alvarado
Ritual Mwono

Ensamble Antara
Aufnahme vom 3.4.2009 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Antara verwendet Nachbauten präkolumbianischer Flöten und kombiniert diese mit westlichen Gegenwartsinstrumenten. Die Musiker arbeiten mit heutigen Komponisten zusammen, die sich für historische ethnische Instrumente begeistern. Solch ein Rekurs auf Klangerzeuger der lateinamerikanischen Urvölker und deren experimenteller Gebrauch rührt an zentrale Fragen von Autonomie und Identität. Die Suche nach kulturellen Spuren aus der Vergangenheit wurde vor gut zehn Jahren in der Andenregion politisch gefördert. Historischer Anlass war das nahende Bicentenario - die 200-jährige Wiederkehr der Befreiung diverser Länder der Andenregion aus spanischer Kolonialherrschaft. In diesem Zusammenhang eröffnete das Ensamble Antara aus Chile das Forum neuer Musik 2009 ,La otra america’ im Deutschlandfunk Kammermusiksaal, das nach eigenständigen lateinamerikanischen Modernen zu fragen begann.

22:50 Uhr

Sport aktuell

FIFA-Frauenfußball-WM, Viertelfinale (15:00 Uhr und 18:30 Uhr)

Leichtathletik - Mehrkampf-Meeting in Ratingen (1. Tag)

Beachvolleyball - was haben die Olympia-Erfolge der Sportart gebracht?

Volleyball - Nations League der Männer in Leipzig: Deutschland - Polen

Formel 1 - "Großer Preis von Österreich" in Spielberg: Qualifying

Am Mikrofon: Marina Schweizer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Im Traum ein Paradies
Eine Lange Nacht über die Südtoskana
Von Eva Schobel
Regie: Nikolaus Scholz
(Wdh. v. 7./8.5.2011)

Wer an die Toskana denkt, hat bestimmte Bilder im Kopf: Hügel, soweit das Auge reicht, wogendes Getreide mit rotem Mohn oder abgeerntete, braune Felder mit zusammengerollten Heuballen. Weingärten, Olivenhaine, Schafsherden, da und dort sogar noch frei weidende Schweine. Einsame Bauernhöfe oder Zypressen an exponierten, von weit sichtbaren Aussichtspunkten. Fast alle Bilder auf Kalenderblättern oder in Fotobänden, die unsere Vorstellung von der heutigen Toskana prägen, stammen aus der Gegend südlich von Siena, die erst lange nach dem berühmten Chianti oder den Orten am Meer entdeckt wurde. Hier liegt der Parco Artistico, Naturale e Culturale des Val d’Orcias, das 2004 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Ein gelungenes, von beherzten Bürgen durchgesetztes Projekt, die einem Ausverkauf ihres Lebens- und Arbeitsraums vorbeugen wollten. In der ‚Langen Nacht‘ über den Landstrich zwischen dem mächtigen Mont Amiata im Norden und den sanften Weinbergen von Montalcino erzählen Einheimische, Zugereiste und Künstler von der sozialen Entwicklung der Region, von den Problemen in Zeiten Berlusconis und der Balance von Natur und Kultur.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Kopf des Cellisten Davit Melkonyan ist von der Seite zu sehen, hinter dem Steg seines Cello. (Rosa Frank)
200 Jahre Jacques OffenbachEin ausgelassenes Fest
Musik-Panorama 21.10.2019 | 21:05 Uhr

In Köln kam Jacques Offenbach 1819 zur Welt. Der Erfinder der Operette hat auch Kammermusik geschrieben - virtuose, unterhaltsame Stücke. Evgeny Sviridov, Davit Melkonyan und Tobias Koch feierten den Komponisten beim Kölner Fest für Alte Musik u.a. mit damals gängigen Gemeinschaftskompositionen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk