Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 31.08.2019
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Mitternachtskrimiaufnehmen

Es geschah in Berlin (370): Teure Reise nach Italia
Von Werner Brink
Regie: Werner Oehlschläger
Mit Kurt Waitzmann, Hermann Wagner, Beate Hasenau, Helmut Ahner, Wolfgang Neusch, Karl Haas, Ruth Süssenguth, Rudi Stark, Siegfried Dornbusch, Inge Landgut u.a.
Produktion: RIAS 1965
Länge: 27'36

Hans und „Schnurzel” Halbig, zwei Berliner Frohnaturen, wollten ihre Hochzeitsreise unbedingt nach Italien machen, aber es kam immer etwas dazwischen: die Wohnung, die Möbel, das Kind … Drei Jahre später ist es schließlich so weit: Das Angebot einer Reisevermittlung lockt mit Bella Italia. Doppelzimmer, Vollpension - alles erstklassig, exklusiv und sehr preiswert, gegen eine geringfügige Anzahlung. Jetzt aber! Am Bahnhof Zoo gehts los, doch schon beim ersten Umsteigen am Hauptbahnhof München beginnt der Ärger. Der nette Herr aus Berlin, der den beiden beim Gepäck behilflich war, ist auf und davon - mit dem Koffer. Beim nächsten Zwischenstopp treffen Hans und Schnurzel wieder auf einen freundlichen Landsmann. Er steht kurz vor der Heimreise und bietet ihnen die Lire an, die er nicht mehr braucht, zum Vorzugskurs natürlich. Die Halbigs brauchen nicht lange um einzusehen, dass sie wieder übers Ohr gehauen wurden. Endlich am Urlaubsziel angekommen, freuen sich Halbigs auf das Hotel. Wundert es sie wirklich noch, dass dort keine Zimmerreservierung vorliegt?

01:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

Jazz

Klangmaler aus Devon: Der Saxofonist John Surman wird 75

Harmonische Eleganz am Klavier: zum 100. Geburtstag von George Shearing

Geistiger Vater des Modern Jazz: zum 110. Geburtstag von Lester Young

Against All Odds: Der Gitarrist Pat Martino wird 75

Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

02:00 Nachrichten  

02:05 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:55 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

05:00 Nachrichten  

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

06:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

06:10 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Pfarrer Michael Witti, Feichten
Katholische Kirche

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Börse  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 25 Jahren: Die nordirische Untergrundorganisation IRA ruft erstmals einen Waffenstillstand aus

09:10 Uhr

Das Wochenendjournalaufnehmen

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et ceteraaufnehmen

Am Mikrofon: Der Illustrator Ole Könnecke

Wer seine Bilder betrachtet, darf eintauchen in ebenso skurrile wie zutiefst menschliche Situationen. Ole Könneckes Bücher sind Gesamtkunstwerke aus feinsinnigen Zeichnungen und lakonischen Texten. Er illustriert mit japanischer Tusche und koloriert die Bilder in der Regel nur sparsam. Ole Könnecke wurde 1961 in Göttingen geboren. Sein erstes Kinderbuch ,Lola und die Piraten’ erschien 1990. Damals studierte er Germanistik und wollte Comic-Zeichner werden. Über einen Bilderbuch-Wettbewerb sei er, so Könnecke, in den Beruf reingerutscht. Neben dem Mädchen Lola, das mit zwei Seemännern einige Abenteuer zu bestehen hat, gehören die Bücher rund um den Jungen Anton zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen. Ole Könnecke hat auch Kinderbücher von Autoren wie James Krüss, Rafik Schami und Jan Weiler illustriert.

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Gesichter Europasaufnehmen

Lähmende Altlasten - Tschechen in der Schuldenfalle
Von Kilian Kirchgeßner

Wie ernst die Lage ist, verraten schon die Zahlen: 10,5 Millionen Einwohner hat Tschechien - und zugleich stehen 4,5 Millionen Zwangsvollstreckungen an. In manchen Regionen liegt der Anteil der Überschuldeten bei rund 20 Prozent der Bevölkerung. Viele drücken die hohen Schulden schon seit Jahrzehnten. Weil es in Tschechien kein Gesetz gegen Wucher gab, wurde früher aus einer vergessenen Stromrechnung mit Mahngebühren und Zinsen schnell eine existenzgefährdende Last. Die Verschuldung der Bürger ist zu einem der drängendsten innenpolitischen Probleme geworden - und zu einem ideologischen Streitfall: „Eine Gefahr für die Demokratie“ nennen es einige Beobachter, weil reihenweise Tschechen keine Aussicht haben, jemals aus der Situation zu entkommen. Andere finden, mehr Großzügigkeit mit Verschuldeten sei ungerecht gegenüber den Gläubigern. Tatsächlich ändert sich die Gesetzgebung erst jetzt allmählich: Das neue Privatinsolvenzrecht gilt zwar als Fortschritt - ist zu Schuldnern aber immer noch wesentlich härter, als in anderen EU-Ländern üblich.

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:10 Uhr

Themen der Wocheaufnehmen

13:30 Uhr

Eine Weltaufnehmen

Auslandskorrespondenten berichten

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

Das Musikmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:05 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Bücher für junge Leser

16:30 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Computer und Kommunikation

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Streitkulturaufnehmen

17:30 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Samstagaufnehmen

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:05 Uhr

Studio LCBaufnehmen

Gast: Terézia Mora
Gesprächspartner: Katja Lange-Müller und Andreas Jungwirth
Moderation: Maike Albath

Und immer noch ist er unterwegs, dieser Darius Kopp, der Mann, der als IT-Spezialist seine Tage vertrödelte, weltfremd und gutmütig, bis ihn der Selbstmord seiner Ehefrau Flora aus der Bahn warf. Seither befindet er sich auf Wanderschaft. Terézia Mora, Büchner-Preisträgerin 2018, stellt ihren Helden in ihrem neuen Roman ,Auf dem Seil’ zum dritten Mal in den Mittelpunkt und beendet damit ihre Darius-Kopp-Trilogie. Mit der Asche seiner Frau im Gepäck ist er bis nach Sizilien gereist. Hier trifft er seine 17-jährige Nichte, die ihm von nun an nicht mehr von der Seite weicht. Mit ihr kehrt Kopp nach Berlin zurück.

Mora, 1971 in Sopron/Ungarn geboren und neben ihrer schriftstellerischen Arbeit auch eine der bedeutendsten Übersetzerinnen aus dem Ungarischen, debütierte 1999 mit den Erzählungen ,Seltsame Materie’. Für den zweiten Band der Trilogie ,Das Ungeheuer’ erhielt sie 2013 den Deutschen Buchpreis. Im ,Studio LCB’ liest Terézia Mora aus ihrem neuen Roman und diskutiert mit der Schriftstellerin Katja Lange-Müller und dem Schriftsteller, Schauspieler und Hörspielautor Andreas Jungwirth über den Abschluss ihrer Trilogie.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musikaufnehmen

Das Fremde im Eigenen
Der schwedische Komponist Anders Hillborg
Von Lutz Lesle

Komponieren hat sehr viel damit zu tun, eine sinnvolle Balance zu finden zwischen dem, was interessant zu spielen, und dem, was aufregend zu hören ist. Dieser Einsicht folgend lebt Anders Hillborg, geboren 1954 in Stockholm, ausschließlich von seiner Musik. Dirigenten, Orchester und Solisten in Europa und den USA schätzen seine bildhafte Klangrede. Vorbehalte gegen populäre Töne sind ihm fremd. Das verbindende Sowohl-als-auch liegt ihm allemal näher als das starre Entweder-oder. Wobei er nicht nur aus eigenen Quellen schöpft, sondern auch Zuflüsse fremder Herkunft nutzt.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nachtaufnehmen

Vor der Kaserne vor dem großen Tor
Eine Lange Nacht über Musik im Zweiten Weltkrieg
Von Knut Benzner
Regie: der Autor
(Wdh. v. 5./6.8.2017)

Lili Marleen‘ kannte jeder. Dieses sentimentale Soldatenlied, 1939 von Lale Andersen gesungen, ist wohl bis heute das bekannteste aus jenen vernebelten Jahren. Als Andersens Kontakte zu Schweizer Juden öffentlich wurden, ließ Joseph Goebbels das Lied 1942 verbieten. Musik, ob Gospel, Swing, Oper oder Schlager, wurde zur Propaganda, als Instrument des Widerstands, zur Agitation und nicht zuletzt zum Vergnügen der Bevölkerung eingesetzt. Der Rundfunk bot zum ersten Mal ein Medium zur weltweiten Verbreitung. Musik wurde zum Massenphänomen. „Wir haben es hier mit einer rätselhaften Situation zu tun: dem Nebeneinander von Kunst und Verbrechen”, so der britische Historiker Patrick Bade, Autor einer Kulturgeschichte der Musik im Zweiten Weltkrieg, Musik war für die Kriegsbemühungen allgegenwärtig. Eine ‚Lange Nacht‘ voller Beispiele aus Radioansprachen, Durchhalteparolen, lärmenden Lauten und schrillen, scharfen Tönen.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Schauspieler Horst Tappert als Kommissar Stephan Derrick in der Folge 'Mord inklusive' von 1988. (Imago / United Archives)
Stephan Derrick und die BRDDie heile Welt des Verbrechens
Freistil 25.08.2019 | 20:05 Uhr

24 Jahre lang ermittelte Derrick im Fernsehen. Weltweit. Die gleichnamige Serie ist Deutschlands Exportschlager und machte Schauspieler Horst Tappert zum Weltstar. Heute wirkt die Krimi-Reihe verstaubt, verrät aber einiges über die Zeit ihrer Entstehung und ihre Macher.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk