Montag, 26.08.2019
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteWirtschaft am MittagApple-Chef spricht von "Pause in unserem Wachstum"27.04.2016

QuartalszahlenApple-Chef spricht von "Pause in unserem Wachstum"

Lange erwartet, nun eingetreten: Apple verkauft erstmals seit Markteinführung weniger iPhones als zuvor. Dennoch ist sich Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung der Quartalszahlen sicher: Die Zukunft des Unternehmens sehe strahlend aus.

Von Nicole Markwald

Der Haupteingang der Apple-Zentrale in Cupertino (USA). (afp / Ryan Anson)
Der Haupteingang der Apple-Zentrale in Cupertino (USA). (afp / Ryan Anson)
Mehr zum Thema

FBI versus Apple Eine Frage der nationalen Sicherheit oder der Privatsphäre

FBI gegen Apple "Wettrüsten" beim Thema Sicherheit

Markus Beckedahl "Wir haben es zum Glück mit einer Art Wettrüsten zu tun"

Lange erwartet, nun eingetreten: Apple verkauft erstmals seit Markteinführung weniger iPhones als zuvor. Zu Beginn des Jahres feierte Apple noch das erfolgreichste Quartal in der Firmengeschichte - jetzt ging zum ersten Mal seit 2003 der Quartalsgewinn zurück, um 13 Prozent. Der Nettogewinn sank um 22 Prozent auf umgerechnet 9,33 Milliarden Euro.

Ganz nüchtern betrachtet sind die Verkaufszahlen noch immer beeindruckend: Apple hat in den zurückliegenden drei Monaten gut 51 Millionen iPhones verkauft. Das ist viel, aber 16 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Apple-Chef Tim Cook sprach von einer "Pause in unserem Wachstum" und bezeichnete das zurückliegende Quartal als "besonders herausfordernd", unter anderem wegen der Währungsschwankungen. Große Hoffnungen setzt der Konzern auf Indien, dort sei der iPhone-Verkauf im Jahresvergleich um 56 Prozent gestiegen.

Die aktuelle so genannte "Wachstumspause", werde vorrübergehen, so Cook. Apple werde wieder wachsen. Er versicherte: Die Zukunft von Apple sieht strahlend aus.

Doch ein Hoffnungsträger, der das extrem erfolgreiche iPhone in Zukunft ablösen könnte, ist nicht in Sicht. Über die übrigen Produkte verlor Tim Cook im Gespräch mit Analysten nur wenige Worte. Die Verkäufe von iPads und Macs gehen weiter zurück. Dafür hat der Musik-Streamingdienst Apple Music inzwischen 13 Millionen Abonnenten. Der Bezahldienst Apple Pay gewinnt wöchentlich rund eine Million Nutzer hinzu und die Apple Watch verkaufe sich den Erwartungen entsprechend, so Cook. Genaue Zahlen nannte er nicht, nur so viel: Die Apple Watch habe sich in ihrem ersten Jahr besser verkauft als das iPhone. Zur Erinnerung: Im ersten Jahr verkaufte Apple davon gerade einmal 1,7 Millionen Stück.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk