Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseiteForschung aktuellBeweglichkeit durch Nerventransplantation 05.07.2019

QuerschnittlähmungBeweglichkeit durch Nerventransplantation

Meist ist sie Folge von Unfällen - eine Tetraplegie, bei der Arme und Beine gelähmt sind. Australische Chirurgen konnten nun 13 Patienten mit einer neuen Operationsmethode helfen: Sie haben dazu Nerven und auch Sehnen innerhalb des Körpers neu verlegt.

Michael Lange im Gespräch mit Christiane Knoll

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kristina Vogel sitzt im Rollstuhl und übergibt einem Kind in Radkleidung ein Autogramm. (imago/Karina Hessland)
Bei jungen Menschen wie Rad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist eine Querschnittlähmung oft Folge von Sportunfällen (imago/Karina Hessland)
Mehr zum Thema

Querschnittlähmung Eigene Schritte dank Stimulation im Rückenmark

Vom Labor zum Patienten Bewegung in der Stammzellen-Therapie

Neue Gehirn-Rückenmark-Überbrückung Querschnittsgelähmte Rhesusaffen laufen wieder

Die Chirurgen durchtrennten funktionsfähige Nervenstränge oberhalb der Verletzungsstelle und legten sie in Richtung der Arme und Hände um. Die Operateure gaben dabei lediglich die Richtung vor, die Nervenfasern wuchsen danach selbsttätig zu den Muskeln im Arm und in den Händen - dies dauerte allerdings viele Monate. Bei den Patienten kehrten dann - begleitet von intensiven Rehabilitationsmaßnahmen, bei denen sie Bewegungen neu erlernen mussten - einzelne Fähigkeiten nach und nach zurück: Essen, Trinken, Zähneputzen, Schreiben, die Bedienung des Rollstuhls.

Operation spätestens 18 Monate nach Verletzung

In mehreren Fällen transplantierten die Chirurgen neben den Nervensträngen auch Sehnen, um den Patienten stärkere Bewegungen beziehungsweise Griffe zu ermöglichen. Erfolgversprechend ist die Operation bei Betroffenen, deren Rückenmark oberhalb des sechsten Wirbels unversehrt ist - und sie sollte im Idealfall sechs bis zwölf, spätestens aber 18 Monate nach der Verletzung durchgeführt werden. Das in Australien erprobte Verfahren ist relativ kurzfristig einsetzbar und bietet den Patienten die Chance auf die besonders wichtige Bewegungsverbesserung in Armen und Händen; Ansätze wie Neuroprothesen oder Stammzelltherapien bleiben dennoch wichtige Zukunftsoptionen.

    

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk