Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteJazz"The Sideman's Journey" 13.04.2020

Radionacht Jazz "The Sideman's Journey"

Am 12. April wird Herbie Hancock 80. Als Pianist, Komponist und Bandleader ist er eine zentrale Figur in der Geschichte des zeitgenössischen Jazz. Ein selten im Zusammenhang beleuchtetes Kapitel sind seine zahlreichen Auftritte als Sideman in den sechziger Jahren.

Am Mikrofon: Karl Lippegaus

Ein Mann im violetten Hemd hebt in der Pose eines Dirigenten beide Arme. Er verdeckt die im Hintergrund abgebildte Zahl 50 (dpa / KEYSTONE / Manuel Lopez)
Maestro aller Klassen - auch in der Disziplin "Begleitung": Pianist Herbie Hancock (dpa / KEYSTONE / Manuel Lopez)

Berühmt wurde Herbie Hancock an der Seite von Miles Davis. Doch seine Plattenkarriere begann mit einem anderen Trompeter, Donald Byrd, mit dem er ab 1961 fünf Alben für Blue Note aufnahm. Sie ebneten ihm nicht nur den Weg für eine steile Solokarriere, beim Blue Note-Chef Alfred Lion galt Hancock bald als 'first call musician' für Studiosessions. An der Seite weiterer großer Jazztrompeter wie Lee Morgan, Freddie Hubbard und Kenny Dorham und starker Solisten wie Jackie McLean, Grant Green, Hank Mobley, Bobby Hutcherson und Sam Rivers definierte das Genie aus Chicago die Rolle des Begleitpianisten im Jazz neu. Alle wußten um seine Spielmacher-Qualitäten und nutzten sie. Ob straight ahead oder völlig free – Herbie Hancock machte mit.

Zum enigmatischen Saxofonisten Wayne Shorter entstand die produktivste künstlerische Beziehung. Sie mündete in eine lange Kette großer Aufnahmen. Hancock ging mit Wayne durch dick und dünn - vom akustischen zum elektrischen Jazz. Und wieder zurück. 

Die Radionacht Jazz zum 80. Geburtstag des Pianisten und Keyboarders richtet den Fokus auf sein weitgespanntes Werk mit anderen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk