Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteSport AktuellHaftstrafen bei rassistischen Äußerungen?09.01.2020

Rassismus im englischen FußballHaftstrafen bei rassistischen Äußerungen?

Rassistische Beleidigungen im englischen Fußball haben im Vergleich zum Vorjahr drastisch zugenommen. Nun werden Forderungen nach Haftstrafen laut. Die Profifußballer wollen sich Rassismus nicht weiter bieten lassen.

Von Friedbert Meurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der brasilianische Fußballer Fred von Manchester United wird von einem Feuerzeug getroffen (picture alliance/Solo Syndication/Graham Chadwick)
Der brasilianische Fußballer Fred von Manchester United wird von einem Feuerzeug getroffen (picture alliance/Solo Syndication/Graham Chadwick)
Mehr zum Thema

Rassismus im englischen Fußball Unterstützung für Rüdiger nach rassistischen Rufen

Rassismus im Fußball "Die Entwicklung ist in meinen Augen dramatisch"

Italienischer Fußball Mit Affen gegen Rassismus

Rassismus im Fußball Herthas U16 brechen Spiel ab

Manchester City gegen United vor einem Monat. Der brasilianische Nationalspieler Fred wird mit Affenlauten beleidigt. Ein Feuerzeug trifft ihn. Solche Szenen haben gegenüber der letzten Saison um 66 Prozent zugenommen. Der Vorsitzende der Spielergewerkschaft Gordan Taylor meint jetzt: Genug ist genug. Wir brauchen Haftstrafen zur besseren Abschreckung.

Die Politik aber spielt den Ball aber erstmal zurück. Der Fußball selbst müsse mehr tun. Andy Dunn, Sportchef des Daily Mirror, stimmt dem zu. "Kampagnen auf T-Shirts und Slogans gegen Rassismus nützen nichts mehr. Wenn irgendeiner im Stadion das tut, dann wird der Verein bestraft."

Bisher in England nur ein Fußballfan in Haft

Innenministerin Priti Patel erklärte, schon jetzt erlaube das Gesetz bei rassistischen Beleidigungen bis zu sechs Monaten Haft. Aber im Fußball gebe es bis jetzt nur einen einzigen Fall: Raheem Sterlin von Manchester City wurde 2017 auf dem Trainingsgelände nicht nur beleidigt, sondern mehrfach getreten. Der Täter erhielt 16 Wochen Haft.

Sanjay Bhandari ist Vorsitzender der Anti-Rassismus-Initiative "Kick it out". "Es ist heute zwar besser geworden, gegenüber von vor 30 oder 40 Jahren. Aber in den letzten zwei Jahren ist es im Fußball und in der englischen Gesellschaft wieder schlimmer geworden." Früher wurde eher weggeschaut. Heute nicht mehr. Die Profifußballer in England wollen sich Rassismus jedenfalls nicht mehr bieten lassen.  

   

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk