Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSport am Wochenende"Das hat hohe Wellen geschlagen"10.11.2018

Rassismusvorwürfe gegen PSG"Das hat hohe Wellen geschlagen"

Der europäische Topclub Paris Saint-Germain ist unter Rassismusverdacht geraten. Laut Football-Leaks-Dokumenten haben Scouts die ethnische Herkunft von Spielern kategorisiert. "Das droht sich auszuweiten und zu einem richtig großen Skandal zu werden", erklärt Barbara Kostolnik.

Barbara Kostolnik im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Spieler von Paris Saint Germain feiern die Trophee des Champions 2018 in Shenzhen (DPA / Picture Alliance / Zhong Zhenbin)
Das Team von Paris Saint Germain feiert den Titel beim französischen Supercup 2018 (DPA / Picture Alliance / Zhong Zhenbin)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Football Leaks Untersuchung gegen Infantino-Bekannten eingeleitet

Football Leaks Das System Paris Saint Germain

"Football Leaks" Mediale Überhöhung im Investigativjournalismus?

Football-Leaks "Die Überlegungen waren sehr konkret"

Vorwürfe gegen FIFA-Chef Das System Infantino

"In Frankreich ist jegliche ethnische oder religiöse Kategorisierung strikt verboten. Dafür gibt es bis zu fünf Jahre Haft und bis zu 300.000 Euro Strafe", sagt ARD-Korrespondentin Barbara Kostolnik.

Es soll auch Bestrebungen gegeben haben, mehr weiße Spieler zu rekrutieren. Der Verein will die Vorwürfe nun in einer internen Untersuchung klären, Ergebnisse soll es in zwei Wochen geben.

Entsetzen bei Sportministerin und Staatspräsident

Zunächst hatte der Verein vor allem auf Marc Westerloppe verwiesen. Der sei für diese Praxis verantwortlich gewesen, arbeitet seit diesem Jahr allerdings für Stades Rennes. "Dann sind aber neue Dokumente aufgetaucht, die belegen, dass es schon vor der Ankunft von Marc Westerloppe bei PSG 2015 diese ethnische Kategorisierung gegeben hat."

Der Druck auf den Verein ist nun hoch, denn sowohl die französische Sportministerin als auch der Staatspräsident zeigten sich entsetzt über das, was bei PSG vorgefallen sein soll.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk