Samstag, 18.08.2018
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Konflikt-Routinen brechen"27.07.2018

Ratgeberautor Christian Ankowitsch"Konflikt-Routinen brechen"

Ob bei Beziehungsproblemen, Stress im Beruf oder Ärger mit Freunden: Wenn wir einen Ausweg suchen, fallen uns die einfachsten Lösungen oft nicht ein, schreibt Autor Christian Ankowitsch in seinem aktuellen Buch. Häufig helfe es, Routinen zu brechen und einen Überraschungseffekt auszulösen, sagte er im Dlf.

Christian Ankowitsch im Corsogespräch mit Sören Brinkmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Porträt des Autors Christian Ankowitsch (Josef Fischnaller)
Autor Christian Ankowitsch: „Bereits winzige Sandkörnchen in einem Getriebe genügen, um eine Konflikt-Routine zu brechen.“ (Josef Fischnaller)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Modemacher Michael Michalsky "Style ist eine Haltung"

Satirischer Stilberater "Der gute Ton von Cohn" Style ist nicht Stil

Künstler-Selbstoptimierung Raus aus Hartz IV, rein in den Kunstmarkt

Dänisches Lebensgefühl Der Hygge-Hype

Befindlichkeitspop Popsongs als Lebenshilfe

"Viele Probleme lassen sich auf einfache, zeitsparende und entspannte Weise aus der Welt schaffen" - zu dieser These kommt Autor Christian Ankowitsch in seinem neuen Buch "Die Kunst einfache Lösungen zu finden". Er beschreibt darin unterschiedliche Ansätze, die zur Problemlösung beitragen können.

Viele Probleme seien beispielsweise durch unsere bestimmten Sichtweisen geprägt. "Durch die Einführung von Gesetzen, werden Probleme geschaffen, die es vorher nicht gab", sagte Ankowitsch im Deutschlandfunk.

Wir haben noch länger mit Christian Ankowitsch gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Außerdem gebe es die Möglichkeit, manche kritischen Situationen durch einen Überraschungseffekt aufzulösen, um "so eine Streit-Routine oder Konflikt-Routine zu brechen; und dafür gibt es viele schöne Beispiele". Im Corsogespräch betonte Christian Ankowitsch außerdem, dass es hilfreich sein kann, "dass Sie Situationen neu bewerten".

Mit Blick auf den Bruch von Routinen bezeichnete er US-Präsident Donald Trump als eine interessante Figur. "Er hat insofern was gutes, dass Trump sich überhaupt nicht schert um irgendwelche eingefahrenen Mechanismen. Das riesige Problem, das er hat: Er übertreibt es maßlos."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Christian Ankowitsch: "Die Kunst einfache Lösungen zu finden"
Rowohlt Berlin, 2018. 304 Seiten, 18 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk