Freitag, 21.09.2018
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteSternzeitDie beste Morgensichtbarkeit des Jahres01.09.2018

Raumfahrtziel Merkur Die beste Morgensichtbarkeit des Jahres

Fünf der acht Planeten des Sonnensystems sind gut mit bloßem Auge sichtbar – und alle fünf zeigen sich in diesen Nächten. Direkt nach Sonnenuntergang leuchten tief im Südwesten noch Venus und Jupiter. Nach Einbruch der Dunkelheit stehen Saturn und Mars am Südhimmel.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Merkur und Sirius zeigen sich in der Morgendämmerung tief im Nord- bzw. Südosten  (Stellarium)
Merkur und Sirius zeigen sich in der Morgendämmerung tief im Nord- bzw. Südosten (Stellarium)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Wenn dieses Quartett längst untergegangen ist, klettert mit Beginn der Morgendämmerung Merkur über den Nordosthorizont.

Mit viel Glück lässt er sich noch bis zum Morgen des 8. September beobachten. Dann steht Merkur ein Stück unterhalb der hauchdünnen Mondsichel.

Der innerste und kleinste aller Planeten ist ein seltener Gast an unserem Himmel. Weil er sich nie sehr weit nach links oder rechts von der Sonne entfernt, war er für die Astronomen lange Zeit der Planet, der am schlechtesten zu erforschen war.

Auch Raumsonden haben es nicht leicht, ins innere Sonnensystem vorzudringen. Ein Problem ist die enorme Hitze: Zum einen strahlt die Sonne am Merkur viel heller und heißer als nahe der Erde. Zum anderen ist auch die Merkuroberfläche bis zu fünfhundert Grad Celsius heiß – und grillt somit eine Raumsonde "von unten".

In den 70er-Jahren flog die NASA-Sonde Mariner 10 dreimal an Merkur vorbei und funkte erste Bilder zur Erde. Vor einigen Jahren hat dann Messenger den Planeten aus der Nähe erforscht.

Die Raumsonde BepiColombo in der Halle der Weltraumbahnhofs Kourou (ESA / Stephane Corvaja)Die Raumsonde BepiColombo in der Halle der Weltraumbahnhofs Kourou (ESA / Stephane Corvaja)

Mitte Oktober soll BepiColombo zum Merkur starten. Wenn die nach einem italienischen Physiker benannte ESA-Sonde 2025 dort ankommt, soll sie den kleinen Planeten zwei Jahre lang umkreisen – und erforschen, wie Merkur aufgebaut ist und sich entwickelt hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk