Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
Startseite@mediasresLügen und Hetze entgegentreten01.09.2021

Rechte MedienLügen und Hetze entgegentreten

Während klassische Medien als "Lügenpresse" diskreditiert werden, haben neue Publikationen Zulauf - oft mit einer rechtspopulistischen Ausrichtung. In einem Selbstversuch hat der Journalist Hans Demmel ausschließlich solche "alternative Medien" genutzt. "Man muss diesem Sumpf aus Lügen und Hetze entgegentreten", sagte Demmel im Dlf.

Hans Demmel im Gespräch mit Sebastian Wellendorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf einer Demonstration ist ein Anti-Merkel-Plakat zu sehen, im Vordergrund eine Deutschland-Flagge. (imago/ Stefan Boness)
Anti-Merkel-Plakat mit einem Titelblatt der Zeitschrift Compact (imago/ Stefan Boness)
Mehr zum Thema

Die Krise des Liberalismus Populismus als Symptom eines politischen Paradigmenwechsels

Coronakrise Über alternative Fakten, Wissenschaftsskepsis und Verschwörungsdenken

RTL cancelt Nina Queer "Wenig Mitleid mit C-Promis"

Angriffe auf Journalisten nehmen zu "Ihr geht sowieso bald alle hops"

Strategie zur Bundestagswahl "Die AfD macht Klimaschutz zum Kulturkampf"

Rechte Christen Wahn! Wahn! Überall Wahn!

Unterwanderte Zivilgesellschaft Wie Rechte versuchen, Vereine und Verbände zu infiltrieren

"Junge Freiheit", "MMNews" oder "KenFM" - in einem Selbstversuch hat der Journalist Hans Demmel ein halbes Jahr lang ausschließlich rechte Medien konsumiert und dabei eine Berichterstattung erlebt, die sich teilweise massiv von derjenigen in den klassischen Medien unterscheidet.

Mit Blick auf das lange dominierende Thema Corona-Pandemie sagte Demmel im Deutschlandfunk: "Es gab in einem ganzen halben Jahr einen Artikel, in dem es ein paar Zahlen gab, die auch glaubwürdig schienen. Ansonsten wurde das ganze Thema Corona klein geredet, heruntergeredet und vor allem immer wieder als Corona-Diktatur verkauft."

Erfahrungen aus Selbstversuch zusammengefasst

Ausgangspunkt für seine Idee seien auch persönliche Erfahrungen gewesen, so Demmel: "Ich habe in meinem Umfeld Menschen getroffen, die gerade während der Corona-Zeit immer abenteuerlichere Theorien entwickelt haben." Darüber hinaus kenne er einige Protagonisten der sogenannten alternativen Medien ganz gut.

Ken Jebsen als Moderator von Ken FM 2007 (Imago/Gabsch/POP-EYE) (Imago/Gabsch/POP-EYE)Ken Jebsen - Vom Jugendidol zum Verschwörungsmystiker
Jahrelang moderierte Ken Jebsen beim rbb seine eigene Jugendsendung. Heute ist er ein Fall für den Verfassungsschutz - als einer der wohl einflussreichsten deutschen Verschwörungsideologen.

Inzwischen hat Hans Demmel seine Erfahrungen aufgeschrieben - und zusammen mit dem Fernsehproduzenten und Moderator Friedrich Küppersbusch das Buch "Anderswelt. Ein Selbstversuch mit rechen Medien" herausgebracht.

"Nachgucken, wer die Quelle ist"

Zu Beginn des Selbstversuchs habe er die rechten Publikationen nicht pauschal verteufeln, sondern sich mit seiner "Erfahrung einfach einlassen und erfahren und lernen" wollen. Rückblickend allerdings habe sich seine Sichtweise verändert. Das Bewusstsein sei stärker geworden, "dass man diesem Sumpf aus Lügen und Hetze entgegentreten muss".

Journalist Hans Demmel (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)Der Journalist und Autor Hans Demmel (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

Außerdem schaue er als Konsequenz aus seinen Erfahrungen inzwischen noch genauer darauf, woher eine Meldung stammt, so Demmel: "Was ich wirklich gelernt habe, ist, nachzugucken, wer die Quelle ist."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk