Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

ReligionChina reißt Hunderte Kreuze von Kirchen ab

Ein Holzkreuz ragt in einer kleinen Familienkirche aus Trümmerteilen hervor. (Picture Alliance / AP Photo / Ng Han Guan)
Archivbild einer zerstörten Familienkirche in der chinesischen Provinz Henan (Picture Alliance / AP Photo / Ng Han Guan)

Mit dem Abflachen der Corona-Pandemie in China nimmt offenbar der Druck auf monotheistische Religionsgemeinschaften im Land wieder zu.

Seit April wurden in der Provinz Anhui in der Nähe von Shanghai mehr als 500 Kreuze von christlichen Kirchen entfernt, wie die Union of Catholic Asian News (Ucanews) meldet. Die Gemeinden hätten keinen Widerstand geleistet aus Angst vor Repressionen durch die chinesischen Behörden.

Bereits seit Oktober 2018 wurden in mehreren chinesischen Provinzen wegen angeblicher Verstöße gegen Stadtplanungsgesetze oder Bauvorschriften Tausende Kreuze zerstört. Christliche Kirchen und muslimische Glaubensgemeinschaften werden in China mitunter streng überwacht. Insbesondere die christliche Religion hat in den letzten Jahren in China einen großen Zulauf erlebt.

Weiterführende Links:

Interview mit China-Korrespondent Axel Dorloff: "Chinas KP und die Religionen: Kirchen im Käfig"

Christen in Hongkong: "Singen für die Freiheit"

Religionen in China: "Angst vor Gott?"

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.