Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteDas FeatureDer Jockey09.10.2015

Rennbahn HoppegartenDer Jockey

Ein Renntag auf der Galopprennbahn in Hoppegarten - Hauptakteure sind die Pferde, die Jockeys. Dahinter stehen die Trainer, Pferdepfleger, Besitzer. Und da ist das Publikum, das wettet oder einfach nur vor den Tribünen picknickt und zuschaut. Ursprünglich ein Wettbewerb der Selektion, um die besten Pferde zur Zucht herauszufiltern, dann der Sport der Könige. Sind Galopprennen mittlerweile ein Spiel für jedermann geworden?

Von Tim Staffel

Die Galopprennbahn Hoppegarten im brandenburgischen Dahlwitz-Hoppegarten östlich von Berlin, aufgenommen am 05.02.2008. (picture-alliance / dpa / Patrick Pleul)
Die Galopprennbahn Hoppegarten im brandenburgischen Dahlwitz-Hoppegarten östlich von Berlin. (picture-alliance / dpa / Patrick Pleul)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Was ist so faszinierend daran? Wie sieht der Alltag eines Jockeys, eines Trainers aus? Dennis ist der Jockey, mit 57 Kilo schon fast zu schwer, aber einer der Besten. Fünf Stunden täglich trainiert er mit Pferden, daneben studiert er, an den Wochenenden reist er von Rennbahn zu Rennbahn. Uwe ist der Trainer, der Tiere lieber mag als Menschen und seit fast 40 Jahren mit dem Rennsport in Hoppegarten verbunden ist. Was treibt die beiden zu ihrem rastlosen Leben an?

Das Feature zieht den Hörer akustisch in den Bann des Galopprennsports. Erzählt wird die Geschichte, wie es zum Moment des Rennens kommt. Dann die letzten Anweisungen der Trainer im Jockeyraum. Annahmeschluss am Wettschalter. Der Startschuss - Absprung - und schließlich das Finish auf der Zielgeraden, das alle verbindet, ob Sieg oder Niederlage, egal welcher Herkunft.

Produktion: DLF 2015

Der Jockey - oder: Zweiter werden ist wie verlieren (pdf-Datei)

Der Jockey - oder: Zweiter werden ist wie verlieren (txt-Datei)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk