Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteSport AktuellOlympisches Komitee unter Korruptionsverdacht29.07.2019

Republik MoldauOlympisches Komitee unter Korruptionsverdacht

In der Republik Moldau grassiert die Korruption wie eine Seuche. Jetzt hat sich die Organisation "Athleten und Trainer der Republik Moldau" in einem offenen Brief an die Regierung gerichtet. Darin beschuldigen sie das Nationale Olympische Komitee der Republik Moldau der Korruption und des Betruges.

Von Heinz Peter Kreuzer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Nationale Olympische Komitee der Republik Moldau MOC und sein Präsident Juravschi. (imago/chernykh)
NOK-Chef Juravschi ist zweifacher Kanu-Olympiasieger und seit 2011 auch Parlamentsabgeordneter. (imago/chernykh)
Mehr zum Thema

FIFA Der Weltverband und die Korruption

Korruption im Fußball Kritik an "kleinen Königen" bei der FIFA

Internationales Olympisches Komitee Sponsoren-Armut sieht anders aus

Nach dem Abgang des Oligarchen Weg frei für neue Regierung der Republik Moldau

Leben in Moldau Aus der Sackgasse hilft nur Optimismus

Die Republik Moldau und die EU Vom Hoffnungsträger der EU-Integration zum Sorgenkind

Im Mittelpunkt steht der Vorwurf, das Nationale Olympische Komitee der Republik Moldau MOC und sein Präsident Juravschi hätten ein Grundstück eine Million Euro unter Wert verkauft. Ursprünglich war das Grundstück in der Hauptstadt Chisinau für den Bau des MOC-Hauptquartiers vorgesehen. Gestützt wird diese Anschuldigung vom ehemaligen Bürgermeister von Chinisau, Serafim Urecheanu. Der sagte im moldauischen Fernsehsender TV 8:

"Das MOC hatte kein Recht, dieses Land zu verkaufen, weil es nicht sein Eigentum ist. Es ist ein Grundstück, das ihm zum Bau des Hauptquartiers übertragen wurde. Nach dem Gesetz hatten sie kein Recht, dieses Land zu privatisieren, weil noch kein Gebäude auf diesem Land gebaut wurde."

IOC ermittelt

NOK-Chef Juravschi, zweifacher Kanu-Olympiasieger und seit 2011 auch Parlamentsabgeordneter, bestreitet den Vorwurf. Das Land hätte einen deutlich niedrigeren Wert und dieser sei beim Verkauf auch annähernd erzielt worden. Und das Grundstück sei im Besitz des MOC.

Die Organisation der Athleten und Trainer wirft weiter MOC-Angestellten vor, sich bereichert zu haben. Sie sollen Akkreditierungen für die Olympischen Spiele verkauft und von moldauischen Athleten Provisionen bei Zahlungen des Olympischen Solidarfonds gefordert haben. Mit diesem Fond unterstützt das Internationale Olympische Komitee die NOKs bei der Finanzierung von Athleten und der Entwicklung einer Sport-Infrastruktur.

Das IOC erklärte auf Deutschlandfunk-Anfrage, nach den Medienberichten über die Zustände im moldauischen Sport habe man jetzt mit den Ermittlungen begonnen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk