Montag, 17.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasres"Journalisten sind schützenswert"06.12.2018

Resolution der Deutschen Presse-Agentur"Journalisten sind schützenswert"

Mit einer Resolution prangert der dpa-Aufsichtsrat mangelnden Polizeischutz für Journalisten an. Angriffe gebe es inzwischen "nahezu wöchentlich", berichtet dpa-Chefredakteur Sven Gösmann im Dlf. Er fordert feste Ansprechpartner bei den Sicherheitsbehörden.

Sven Gösmann im Gespräch mit Henning Hübert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
News Bilder des Tages 27.8.18 - Ausschreitungen bei Pro Chemnitz Veranstaltung - Nach dem Tod eines jungen Mannes bei einer Messerstecherei am frühen Sonntagmorgen, versammelten sich mehrere tausend Personen aus dem gesamten rechtsextremen Spektrum und Hooligan Milieu in Chemnitz. Die Polizei unterschätzte die Lage und es kam zu Ausschreitungen. Immer wieder wurde Hetzjagd auf Journalisten und Gegenprotest gemacht. Hierbei wurden auch mehrere Personen verletzt. *** 27 8 18 Riots at Pro Chemnitz Event After the death of a young man in a stabbing on early Sunday morning, several thousand people from the entire right-wing extremist spectrum and hooligan milieu gathered in Chemnitz. The police underestimated the situation and riots Journalists and counter-protest made In this case, several people were injured Copyright: xMichaelxTrammerx (imago stock&people)
Gewalttätige Ausschreitungen bei Demos gefährden immer wieder auch Journalisten, wie hier im August 2018 in Chemnitz. (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Sparmaßnahmen der dpa "Ein enorm schmerzhafter Schritt"

Pressekodex dpa will Nationalität von Tatverdächtigen öfter nennen

Polizei und Journalisten "Dann muss man die Nerven bewahren"

Der Aufsichtsrat der Deutschen Presse-Agentur (dpa) hat in einer Resolution Gewalt gegen Journalisten verurteilt und gleichzeitig besseren Polizeischutz eingefordert. Das Gremium beklagt in dem Text eine "massive Zunahme von persönlichen Anfeindungen, ehrverletzenden Beschimpfungen und auch körperlichen Angriffen auf Bildberichterstatter und Reporter der Agentur insbesondere in Ostdeutschland, aber auch in Regionen Westdeutschlands".

Es habe sehr viele Anlässe für die Resolution gegeben, sagte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann im Dlf. Tätliche Angriffe auf dpa-Journalisten seien inzwischen "eine nahezu wöchentliche Erfahrung", vor allem im Osten Deutschlands.

"Es gibt keine Zurückhaltung mehr"

Gewalttätige Demonstrationen von Linken und Rechten seien schon immer gefährlich gewesen. "Es gibt aber eine Entwicklung, die seit vielen Jahren so ist, dass der öffentliche Raum generell von Gewalt erobert wird, speziell im Umfeld von Demonstrationen von Pegida, AfD und anderen rechtsgerichteten Organisationen Deutschlands."

Die Demonstrationen funktionierten nicht mehr nach den Gesetzen von früher, sagte Gösmann: "Es gibt keine Zurückhaltung mehr. Es gibt auch keinen großen Respekt mehr vor dem Polizeischutz, der auch häufig genug nicht ausreichend da ist für Journalistinnen und Journalisten."

Fotografen werden mit Kleingeld beworfen

Nicht nur Demos, auch Fußballspiele seien betroffen: "Wenn Sie bei Dynamo Dresden vor der Fankurve stehen und fotografieren wollen, werden Sie mit Münzrollen, also zusammengefasstem Kleingeld, beworfen." Als Gesellschaft dürfe man solche Zustände nicht zulassen.

Die dpa empfehle ihren Fotografen inzwischen, sich nur noch in Gruppen zu bewegen, und schule ihre Berichterstatter gemeinsam mit den Medienakademien von ARD und ZDF für solche Situationen: "Da wird man angegiftet, das ist noch harmlos. Da wird man beworfen, das ist schon weniger harmlos, oder auch körperlich attackiert – das ist dann natürlich besonders dramatisch für die Kollegen."

Pressefreiheit vom Grundgesetz geschützt

Gösmann forderte von den Sicherheitsbehörden, bei öffentlichen Ereignissen stärker als bisher einzuschreiten, um die im Grundgesetz garantierte Freiheit der Berichterstattung zu schützen. Die dpa wolle gezielt das Gespräch mit der Polizei suchen: "Es kann nicht sein, dass Polizisten sozusagen daneben stehen und nur mit der Schulter zucken, manchmal auch wegsehen." Am 18. Dezember findet ein Spitzengespräch statt, bei dem sich Medien- und Berufsverbände mit den in der Innenministerkonferenz vertretenen Sicherheitsbehörden austauschen.

"Man muss sich klar machen, die Journalistinnen und Journalisten, die solche Demonstrationszüge begleiten, sind auch schützenswert", betonte der dpa-Chefredakteur. "Das heißt, man muss dafür Kräfte vorhalten. Es sollte Ansprechpartner geben für Übergriffe in den Einsatzleitungen und auch in den Landespolizei- und den Bundespolizeibehörden." Bei manchen Demonstrationen gelänge das, aber eben nicht bei allen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk