Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteAtelier neuer MusikLateinamerikanische Moderne aus Chile29.06.2019

Revisited - Forum neuer Musik 2009Lateinamerikanische Moderne aus Chile

Mit ihren Panflöten spielen sie keine Folkloremusik. Das chilenische Ensamble Antara ist spezialisiert auf zeitgenössische Werke für historische ethnische Blasinstrumente und begibt sich so auf die Suche nach lateinamerikanischer Identität.

Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Die Mitglieder des Ensembles Antara stehen lächelnd im Künstlerfoyer des Kammermusiksaals (Deutschlandfunk Team Kammermusiksaal)
Das Ensamble Antara aus Santiago de Chile im Künstlerfoyer des Deutschlandfunks (Deutschlandfunk Team Kammermusiksaal)

Salvador Tore
K'isa

Boris Alvarado
Ritual Mwono (Ausschnitt)

José Sosaya Wekselman
Amalgamals

Ramón Gorigoitia
Antesala al rito (Ausschnitt)

Ensamble Antara

Mitschnitt vom 3.4.2009 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Antara verwendet Nachbauten präkolumbianischer Flöten und kombiniert diese mit westlichen Gegenwartsinstrumenten. Die Musiker arbeiten mit heutigen Komponisten zusammen, die sich für historische ethnische Instrumente begeistern.

Spurensuche nach dem Eigenen

Der Rekurs auf Klangerzeuger der latein-amerikanischen Urvölker und deren experimenteller Gebrauch rührt an zentrale Fragen von Autonomie und Identität. Die Suche nach kulturellen Spuren aus der Vergangenheit wurde seinerzeit, vor etwa zehn Jahren in der Andenregion politisch gefördert. Historischer Anlass war das nahende "Bicentenario" - die 200-jährigen Wiederkehr der Befreiung diverser Länder der Andenregion aus spanischer Kolonialherrschaft. 

Vor diesem Hintergrund eröffnete das Ensamble Antara aus Chile im April 2009 das 10. Forum neuer Musik "La otra america" im Deutschlandfunk Kammermusiksaal, das nach eigenen lateinamerikanischen Modernen zu fragen begann.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung 30 Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk