Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteEin überdimensioniertes Puppenhaus in Edinburgh14.08.2015

Robert Lepages "887"Ein überdimensioniertes Puppenhaus in Edinburgh

887 ist die Hausnummer eines Mehrfamilienhauses in Quebec. Dieses bringt der kanadische Regisseur Robert Lepage im gleichnamigen Stück auf die Bühne. Lepage erzählt die Geschichten der Bewohner. 887 zeigt ganz grandiose Bilder, aber Text und Dramaturgie des Solo-Akteurs Lepage halten über weite Strecken leider nicht mit.

Von Michael Laages

Eine Nahaufnahme der Inneneinrichtung eines Holzpuppenhauses (imago/Westend61)
Eine Nahaufnahme der Inneneinrichtung eines Holzpuppenhauses (imago/Westend61)

Vor fünf Jahren war Robert Lepage eingeladen zum großen Fest aus Anlass des 40-jährigen Bestehens vom Literaturfestival in Montreal; er wurde gebeten, ein legendäres Stück kanadischer Poesie vorzutragen - "Speak white" von Michele Lalonde, 1968 geschrieben und so etwas wie das poetische Fanal der französisch-sprachigen Unabhängigkeitsbewegung jener Jahre, deren Protest und Widerstand gegen die englisch dominierten Autoritäten in Staat und Gesellschaft ja bis zu tödlichen Bombenanschlägen führte. "Speak white" war damals all jenen apodiktisch entgegengehalten worden, die sich zur Sprache der französischen Minderheit bekannten. Lepage gehörte (und gehört) dazu.

Als der Theatermacher nun begann, dieses Gedicht neu zu lesen und zu lernen (und dabei durchaus Schwierigkeiten hatte), begann er sich an jene Zeit zu erinnern. Lepage ist vom Jahrgang 1957, also in den Sprachen- und Gesellschaftskampf hinein geboren. Wie erinnere ich mich, begann er sich zu fragen, und woran?

Klar – an die allererste Telefonnummer, das geht wohl fast allen so; und auch die Nummer des Hauses, in dem er aufgewachsen ist, kam ihm in den Sinn – 887 Murray Avenue in Quebec. Dieses Haus holt er nun gleich zu Beginn ins Theater – eine Art bühnenhohe Puppenstube, als massive Fassade mit Parterre, drei Etagen und acht Wohn-Parteien. Hinter den Fenstern kann es hell werden, und in den Zimmern laufen per Video maßstabsgerecht die Alltagsszenen der Bewohner von 887 Murray Avenue ab. Lepage erzählt von ihnen ...

Mit diesem Haus hat Lepage das prägende Requisit der Inszenierung ausgepackt; und die Methode vorgeführt, die er fürs Bilder-Erfinden auf der Bühne nutzt. Wenn von Papa Lepage die Rede ist, der früher mal Rettungsschwimmer und Mädchenschwarm war und jetzt als Taxifahrer sich, Frau und vier Kinder, die alzheimerkranke Großmutter und die Wohnung in besserer Gegend mit Mühe über Wasser hält, dann fährt tatsächlich (und ferngesteuert) ein maßstabsgetreues schwarzes Taxi vor ... Papa sitzt drin, manchmal winkt ihm eine Puppe vom Balkon der Familie Lepage herab: Klein-Robert.

Öffnen von Umzugskisten auf der Bühne

Wenn Tante und Onkel, die kinderlos sind, die Lepage-Geschwister zu Weihnachten einladen, öffnet Lepage auf der Bühne Umzugskisten, in denen die Interieurs im Haus von Onkel und Tante zu bestaunen sind, liebevoll gebaut bis ins Miniatur-Detail. So arbeiten Bühnenbildner übrigens oft beim Entwurf eines Raumes – stellen Mini-Tische, Mini-Stühle und Mini-Bewohner vor die Kulissen in den leeren Raum. Als Zauberer der Räume beweist sich Lepage hier also einmal mehr. Denn im Haus-Modell sind auch noch eine Küche und eine Kneipe (im Menschen-Maßstab!) versteckt, schließlich sogar das Taxi, in dem sich Robert neben den Papa setzt; einmal Aufblenden der Scheinwerfer genügt, und sie wechseln die Rollen.

887 ist aber nicht nur privates Spiel. Auf Quebecs Boulevard (auch einem dieser tollen Modelle, mit Autos und Menschen am Straßenrand!), spricht mitten in den ersten Aufwallungen separatistischer Bemühungen als Staatsgast Frankreichs Präsident Charles de Gaulle; und er gießt reichlich Öl ins Feuer:

Zum Original-Ton der Rede bringt Lepage auch hier eine Puppe ins Spiel – sie plustert sich lärmend aus der Jackentasche hervor. Als der junge Robert 12 ist, trägt er Zeitungen aus – und gerät vor dem Haus eines schwer bewachten Politikers mit einem Soldaten aneinander, der ihn mit der Waffe im Anschlag zwingt, alle Zeitungen auszupacken. Blödmann, murrt der Junge dem Waffenträger nach, "wenn ich Bomben hätte, dann nicht in der Tasche mit den Zeitungen, sondern im Kopf!"

Lepage ruft so die Eskalation in Erinnerung – die zu Morden führt, Entführungen und erzwungenen Manifesten im Fernsehen. Und so kommt er schließlich auch bei Lalondes berühmtem Poem an: ‚Speak white'.

Dann setzt er sich zu Papa ins Taxi – zum stummen Einverständnis.

887 zeigt unbedingt ganz grandiose Bilder. Aber Text und Dramaturgie des Solo-Akteurs Lepage halten über weite Strecken nicht mit. Verzettelt hat er sich, der Abend hangelt sich von einem zum nächsten eindrucksvollen Bild – doch dazwischen gähnt zuweilen brutal die Leere. So sehr also der Bühnenbildner und Raumgestalter alle denkbaren Register zieht, so wenig präzise und kompakt ist der Regisseur ihm zur Hand gegangen.

Das kann wohl nur einem passieren, der fast alles allein machen will.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk