Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteBüchermarktMelancholie der Biografie02.08.2018

Romane von Jens Sparschuh und Klaus ModickMelancholie der Biografie

Menschenfreundlich ironisch parlierend kommt Jens Sparschuhs Roman über ein Altenheim und das Schreiben der Biografien seiner Insassen daher. Klaus Modicks biografischer Roman über den Schriftsteller Eduard Keyserlings hat eher eine herbstliche Färbung von Morbidität und Vergehen.

Meike Feßmann und Lothar Müller im Kritikergespräch mit Hubert Winkels

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Buchcover: Jens Sparschuh: "Das Leben kostet viel Zeit" und Klaus Modick: "Keyserlings Geheimnis" (Buchcover: Kiepenheuer & Witsch Verlag)
Die Vergänglichkeit in verschiedenen Zeiten (Buchcover: Kiepenheuer & Witsch Verlag)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Jens Sparschuh Auf den Spuren Nabokovs

Gert Loschütz' "Ein schönes Paar" & Lisa Kreißlers "Das vergessene Fest" Die Rekonstruktion der Liebe

Kritikergespräch Die analytische Qualität des streunenden Blicks

Im Kritikergespräch mit Meike Feßmann und Lothar Müller spricht Hubert Winkels über die Romane "Das Leben kostet viel Zeit" von Jens Sparschuh und "Keyserlings Geheimnis" von Klaus Modick.

Jens Sparschuh, Autor des komischen Wenderomans "Der Zimmerspringbrunnen", erzählt in seinem neuen Roman "Das Leben kostet viel Zeit" wiederum komisch und philosophisch von einem ganz besonderen Metier. Vor Jahren führte Titus Brose ein beinahe aufregendes Leben als Journalist. Heute schreibt er Memoiren im Auftrag der Firma LebensLauf. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande von Berlin. Auch Dr. Einhorn lernt er dort kennen, der sein Interesse auf Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig lenkt. Letzterer schrieb Chamissos Biografie und sorgte gleich selbst für einige spannende Episoden. Die Milieuschilderungen im Altenheim überzeugen die Kritiker weitgehend. Dass die fremdgeschriebenen Biographien der Alten in ihrer Versatzstückhaftigkeit auch ein Stilmittel des Autors Sparschuh werden mussten, liegt auf der Hand. Die Ironie darin wird anerkannt, etwas Gemütliches aber konstatiert und also eine gewisse Radikalität auch vermisst.

Von der Erzählanlage weniger distanziert vom Stoff ist Klaus Modick in seinem Roman über Eduard Keyserling in der Münchner Bohème um 1900. In eher impressionistischer Manier tupft Modick Lebensgefühl und Landschaft, Zeitgeist und Morbidität und Virilität nebeneinander und entwirft ein warmes Bild der Zeit, um am Ende in einer fast freudianischen Wende in die Jugend Keyserelings im Baltikum zurückzublenden. Gekonnt, aber nicht begeisternd lautet das Fazit in beiden Fällen bei all ihren Unterschiedlichkeiten, namentlich zwischen der Ironie Sparschuhs und der Melancholie Modicks.

Jens Sparschuh: "Das Leben kostet viel Zeit"
Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln. 384 Seiten, 20 Euro

Klaus Modick: "Keyserlings Geheimnis"
Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln. 249 Seiten, 20 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk