Dienstag, 18.02.2020
 
StartseiteGeneration Einheit ExtrabeiträgeRosa S. aus Würzburg, geboren am 2.10.199006.09.2010

Rosa S. aus Würzburg, geboren am 2.10.1990

Ich bin Rosa-Sophie Simon und bin am 02. Oktober 1990 in Leipzig geboren. Von der DDR kenn ich auch nur die Erzählungen meiner Eltern. Aufgewachsen bin ich im "Osten" in Thüringen, im ehemaligen Grenzgebiet.

Geschichten der DDR habe ich oft gehört, da meine gesamte Verwandtschaft hier gelebt hat und lebt. Dabei habe ich aber auch die verschiedensten Ansichten mitbekommen, zum einen zuhause von meinen Eltern, welche in Leipzig die Montagsdemos mit organisiert haben und auch weiterhin politisch aktiv sind. Meine Eltern haben mir über die DDR erzählt wie eingeschränkt das Leben war und mir gleichzeitig die Möglichkeiten gegeben, die sie nicht hatten, so habe ich viele Urlaube und Besuche im Ausland erleben dürfen. Dass diese Freiheit nicht selbstverständlich ist, hab ich dabei gelernt. Von meiner Oma habe ich viele Geschichten gehört, wie die DDR sich entwickelt hat nach dem Krieg.

In der Schule habe ich dann aber auch gelernt, dass es durchaus Menschen gibt, die dies anders sehen. Da ich in einer sehr ländlichen Gegend aufgewachsen bin, kamen viele Klassenkameraden aus kleinen Dörfern und immer wieder kamen Kommentare, dass die DDR ihre guten Seite gehabt hätte und dies auch gerne wieder hätte. Diese Aussagen bezogen sich hauptsächlich auf Arbeitsplätze und Sicherheit.

Jetzt studiere ich seit einem halben Jahr in Würzburg Medizin und bin so ziemlich die Einzige "ausm Osten". Zuhause ist dieser Unterschied nie ein Thema gewesen und wurde auch nicht groß thematisiert. Erst jetzt kommen die Kommentare wieder hoch, auf eine spaßige Art wird über diesen Ost-West-Unterschied gesprochen. Anfangen tut es mit Kommentaren "kennste eigentlich Bananen?" Erstaunlicherweise merkt man, was für Gerüchte oder abstruse Vorstellungen kursieren. Die gängigsten Vorurteile sind sicher die Plattenbauten. Ich persönliche merke nicht dolle, dass es Unterschiede gibt oder dass die "Ostkinder" immer noch stark benachteiligt werden. Dennoch bin ich sehr froh in einem freien Land zu leben zu können und hier alle Möglichkeiten zu haben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk