Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellZwei Neue im Deutschland-Achter 23.05.2019

RudernZwei Neue im Deutschland-Achter

Zweimal Weltmeister, zweimal Europameister - der Deutschland-Achter ist seit 2016 in allen Medaillenrennen ungeschlagen, stellte sogar eine neue Weltbestzeit auf. Ins vorolympische Jahr geht das Flaggschiff des deutschen Ruderverbands leicht verändert.

Von Olivia Gerstenberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bei der Vorstellung des neuen Deutschland-Achters fahren die Ruderer des Deutschland-Zweier (l-r) ohne Steuermann, der Deutschland -Achter und der Deutschland Vierer ohne Steuermann über den Dortmund-Ems Kanal (picture alliance / dpa / Guido Kirchner)
Chefbundestrainer Ralf Holtmeyer holt mit Laurits Follert und Christopher Reinhardt zwei Neue ins Boot (picture alliance / dpa / Guido Kirchner)
Mehr zum Thema

Ruderer Maximilian Planer "Erfolg ist Fluch und Segen zugleich"

Maximilian Planer im Deutschland-Achter "Ich versuche einfach, das noch mehr zu genießen"

Rudern Umbruch beim Flaggschiff

Rudern Kritik aus den eigenen Reihen

Ruder-Bundestrainer Holtmeyer "Wir sind kein Sportland"

Mit Laurits Follert und Christopher Reinhardt sorgen zwei junge Gesichter für frischen Wind im Deutschland-Achter. "Wenn man was probiert, dann macht man es in diesem Jahr. Da muss man nächstes Jahr nicht mit anfangen", erklärt Chefbundestrainer Ralf Holtmeyer die Änderungen der Mannschaft.

Das vorolympische Jahr steht ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die Sommerspiele in Tokio. Im internationalen Vergleich erwartet Achter-Schlagmann Hannes Ocik, "dass die Konkurrenz im vorolympischen Jahr stark anzieht. Es geht um die Plätze bei den Olympischen Spielen. Da merkt man, dass der Konkurrenzkampf größer und der Druck noch stärker wird."

Große Veränderungen werden auch in der Deutschen Mannschaft bis Tokio nicht mehr anstehen. "Die acht Jungs, die jetzt nominiert wurden, in Verbindung mit den beiden Athleten, die letztes Jahr mit ihm Achter saßen" dürften den Olympia-Achter bilden, glaubt Ocik.

Gemeint sind Felix Wimberger und Maximilian Planer, die in dieser Saison im Vierer an den Start gehen. Eine gute Ausgangsposition, findet Chef-Bundestrainer Ralf Holtmeyer: "Was man positiv sehen muss, man hat zwei, die jetzt nicht drin sind, die aber mit den anderen sehr gut rudern können."

Auch in diesem Jahr sind Medaillen und Titel klare Zielsetzung. Los geht es schon in einer Woche bei der EM in Luzern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk