Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteKultur heuteEndlich ernsthaft diskutieren20.02.2019

Rückgabe von NS-RaubkunstEndlich ernsthaft diskutieren

Die Limbach-Kommission zur Rückgabe von NS-Raubkunst muss effektiver werden. Ihr Leiter Hans-Jürgen Papier will das durch ein Gesetz erreichen. Die FDP forderte im Kulturausschuss des Bundestags eine komplette Neuorganisation. Stefan Koldehoff findet die Diskussion darüber richtig und wichtig.

Stefan Koldehoff im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Experten für Provenienzforschung, Miriam Merz und Peter Forster, untersuchen im Museum in Wiesbaden die Rückseite eines Bildes (picture-alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Experten für Provenienzforschung untersuchen die Rückseite eines Bildes (picture-alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Mehr zum Thema

Debatte um NS-Raubkunst "Komplizierte Umstände im Fall Madame Soler"

Internationale Konferenz Es gibt noch viel zu tun beim Umgang mit NS-Raubkunst

NS-Raubkunst Immer noch Probleme bei der Rückgabe

15 verhandelte Fälle in 15 Jahren: Die Limbach-Kommission zur Restitution von NS-Raubkunst ist zu schwerfällig. Das liegt etwa daran, dass sie von beiden Parteien angerufen werden muss. Wenn zum Beispiel die Erben einer beraubten jüdischen Familie ein Bild von einem Museum zurückfordern, muss auch das Museum mit einer Prüfung durch die Kommission einverstanden sein.

Der Vorsitzende der Kommission, Hans-Jürgen Papier, will das durch ein Restitutionsgesetz ändern. Ein solches Gesetz nach dem Vorbild Österreichs - dort braucht die Kommission keine Zustimmung der Museen - wird aber nach Meinung des Raubkunst-Experten und Dlf-Redakteurs Stefan Koldehoff in Deutschland nicht funktionieren. Durch den Kulturföderalismus habe der Bund in Deutschland auf viele Museen keinen Zugriff. Sie befänden sich nämlich in der Trägerschaft der Ländern oder in privater Trägerschaft.

Die Forderung, dass die Kommission künftig in allen Fällen nur von den Erben angerufen werden kann, hält Koldehoff für berechtigt. Eine Diskussion darüber auf der Ebene von Bund und Ländern sei überfällig.

Bund und Länder an einem Tisch

Die FDP schlägt eine unabhängige Stiftung vor, der die Limbach-Kommission unterstellt werden soll. Das ist auch eine Kritik am Zentrum Kulturgutverluste, der die Limbach-Kommission bisher untersteht. Auch Stefan Koldehoff kritisiert, das Zentrum arbeite in vielen Bereichen sehr träge. Parteilichkeit oder Einseitigkeit könne man ihm aber nicht unterstellen. Eine gute Idee wäre für Koldehoff, die Limbach-Kommission der Kulturstiftung der Länder zu unterstellen, da dort Bund und Länder an einem Tisch säßen.

Auch international gibt es Kritik an der Aufarbeitung von NS-Raubkunst in Deutschland - zum Beispiel von Seiten des Jüdischen Weltkongresses. Stefan Koldehoff betont allerdings, es habe sich in letzter Zeit sehr viel getan. Von vielen Rückgaben bekomme die Öffentlichkeit gar nichts mit. Andererseits konstatiert Koldehoff bei manchen Museen auch heute noch ein großes Informationsdefizit in Sachen Raubkunst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk