Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteGesichter EuropasRückkehr zum Kerngeschäft05.06.2010

Rückkehr zum Kerngeschäft

Russlands nukleare Ambitionen

Tschernobyl war gestern: "Neue Atomprojekte werden Russland und der ganzen Welt Flüge zu anderen Planeten und Zugang zu fast unerschöpflichen Energiequellen ermöglichen", prophezeit Russlands Präsident Dmitri Medwedew.

Mit Reportagen von Andrea Rehmsmeier, am Mikrofon: Britta Fecke

Blick auf den zerstörten Atomreaktor Nr. 4 in Tschernobyl (AP)
Blick auf den zerstörten Atomreaktor Nr. 4 in Tschernobyl (AP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Mit dem Export von Kernkraftwerken und -Technologien will Russland 25 Prozent des Weltmarkts für Nukleartechnik erobern - das ist das erklärte Ziel des Kremls. Ob Mini-AKWs zu Land und zu Wasser, wasserstoffbetriebene Reaktoren, Kernfusion statt Kernspaltung oder waffenfähiges Plutonium als Brennstoff für Schnelle Brüter - in der russischen Atomindustrie scheint zur Zeit nichts unmöglich.

In Russlands geschlossenen Nuklearstädten – Kleinstädte, die zu Sowjetzeiten auf keiner Landkarte verzeichnet waren, und die bis heute mit Hochsicherheitszäunen abgeriegelt vor unbefugtem Besuch geschützt sind - wird für zivile und militärische Zwecke geforscht und produziert.

Doch nicht überall sind die Nuklearsünden der Vergangenheit vergessen. In der Bevölkerung formiert sich eine Anti-Atom-Bewegung.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk