Montag, 27.09.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeGeht Suga auch wegen Olympia?04.09.2021

Rückzug von Japans PremierministerGeht Suga auch wegen Olympia?

Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga gibt nach monatelanger Kritik überraschend sein Amt auf. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung sei momentan sehr gering und so habe seine Partei die Notbremse gezogen, sagte der Japanologe Christian Tagsold im Dlf. Auch Olympia hat daran einen Anteil.

Christian Tagsold im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tokyo Olympic torch relay Japanese Prime Minister Yoshihide Suga speaks to reporters at his office in Tokyo on March 25, 2021, alongside Tokyo 2020 Olympic and Paralympic mascots, Miraitowa and Someity. The torch relay for the Tokyo Games started the same day in Japan s northeastern prefecture of Fukushima. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY  (IMAGO / Kyodo News)
Japans Premierminister Yoshihide Suga hat de facto seinen Rücktritt angekündigt. (IMAGO / Kyodo News)
Mehr zum Thema

Paralympics trotz Corona Schlechtere Lage, weniger Kritik

Yuriko Koike Wie Tokios Gouverneurin die Olympischen Spiele nutzt

Ärztinnenvereinigung fordert Olympia-Absage "Größter Affront gegen das menschliche Leben"

Erhöhung der Militärausgaben Wie Japan die Olympischen Spiele politisch nutzen will

Kosten für Olympia in Tokio "Diese Spiele finden nur noch wegen des Sponsoringgeldes statt"

Vor den Olympischen Spielen Virologen und Intellektuelle schlagen Alarm

Trotz Corona-Pandemie Warum Japan an den Olympischen Spielen festhält

Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga hat am Freitag überraschend erklärt, dass er bei der am Ende dieses Monats geplanten Neuwahl des Parteivorsitzes seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) nicht mehr kandidieren wird. Dies dürfte zugleich auch das Ende seiner Amtszeit als Japans Regierungschef bedeuten. 

"In erster Linie waren jetzt seine Umfragewerte erschreckend niedrig", sagte Christian Tagsold, Japanologe an der Universität Düsseldorf im Dlf. Sugas Liberaldemokratischen Partei habe daraufhin Panik bekommen und sich gezwungen gesehen, vor der nationalen Unterhauswahl Ende Oktober zu reagieren. "Dahinter stehen tatsächlich die Olympischen Spiele und wie das alles gelaufen ist", sagte Tagsold. "Das hat das Vertrauen der Bevölkerung sicher nicht erhöht."

Fernsehkameras zeichnen die Installation des Symbols auf. (Yomiuri Shimbun/ap/dpa/picture-alliance) (Yomiuri Shimbun/ap/dpa/picture-alliance)Paralympics trotz Corona - Schlechtere Lage, weniger Kritik
Nach Olympia steht Tokio das nächste Großereignis ins Haus: die Paralympics. Während die größeren Olympischen Spiele inmitten der Pandemie umstritten waren, herrscht um die Paralympischen Spiele mehr Ruhe. 

Corona-Lage in Japan "nicht gut"

Dabei habe sich die Bevölkerung vor allem über ein mögliches Herunterspielen der Corona-Zahlen im Vorfeld der Spiele 2020 geärgert, sagte der Japan-Experte. Die Regierung habe damit möglicherweise versucht, die Austragung der Spiele zu retten. "Insofern war das Vertrauen nicht sehr hoch." Derzeit sei die Corona-Lage in Japan "nicht gut", schilderte der Düsseldorfer Wissenschaftler. Es sei sehr schwierig in Japan an Impfungen zu kommen. "Das trägt natürlich auch zur Verunsicherung bei", so Tagsold.

"Es ist im Moment nicht klar, was die Regierung effizient tut, um die Situation zu verbessern. Und in der Lage noch einen schlingernden Premier zu haben, der auch nicht besonders charismatisch ist und die Leute mitnehmen kann, das ist sicherlich alles andere als einfach."

Tokios Gouverneurin Yuriko Koike hält eine Laterne mit der olympischen Flamme in die Höhe.  Die Zeremonie des olympischen Fackellaufs Tokio 2020 fand im Komazawa Olympic Park statt.  (Eugene Hoshiko/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++) (Eugene Hoshiko/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++)Yuriko Koike - Wie Tokios Gouverneurin die Olympischen Spiele nutzt
Olympische Spiele nutzen Politikerinnen gerne als Bühne, um sich zu profilieren. Doch wie funktioniert das, wenn die Veranstaltung unbeliebt ist? Ein Lehrstück bietet Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. 

Tokios Gouverneurin Koike keine Option

 Angesprochen zur Chance von Tokios Gouverneurin Yuriko Koike, ob sie Olympia als Sprungbrett nehmen und Nachfolgerin von Suga werden könne, war sich Tagsold ziemlich sicher, dass dies nicht passieren werde - da Koike kein Parteimitglied der Liberaldemokraten ist. "Japanische Politik ist komplex und wolkenreich", sagte Tagsold. Er wolle zwar nichts ausschhließen, diesen Schachzug allerdings schon. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk