Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch
StartseiteMusikszeneDie Musik konnten sie mitnehmen22.08.2016

Russische Künstler in BerlinDie Musik konnten sie mitnehmen

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts übt Berlin auf russische Künstler und Musiker eine besondere Anziehungskraft aus; doch wie integriert waren und sind sie in die deutsche Gesellschaft? Und welche kulturellen Impulse verbinden sich mit ihnen, welche empfingen sie ihrerseits?

Von Irene Constantin

Der Musiker und Schriftsteller Jascha Nemtsov setzt sich einen Kopfhörer auf (Deutschlandradio/Maurice Wojach)
Lebt in Berlin: der Komponist und Schriftsteller Jascha Nemtsov (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Nach der russischen Revolution von 1917 kamen etwa 360.000 russische Emigranten in die deutsche Hauptstadt. Überdurchschnittlich hoch war der Anteil der Intellektuellen, Künstler, Musiker und gebildeten Militärs. Bis 1933 gab es ein reges russisches Musik- und Kulturleben in Berlin. Nach 1945 wurden die Kontakte in beiden Teilen der Stadt unter verschiedenen politischen Prämissen wieder aufgenommen, aber erst ab den 90er-Jahren kam es erneut zu einer großen intellektuell-künstlerischen Zuwanderung aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Irene Constantin sprach mit den jungen Musikhistorikerinnen Maria Bychkova und Anna Fortunova, die sich mit der ersten Emigrationswelle beschäftigen, sowie mit den Musikern Natalia Pschenitschnikowa, Jascha Nemzow und Sofja Gülbadamova, die jetzt zum aktuellen Berliner Musikleben gehören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk