Freitag, 03.04.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieft20 Jahre Haft für ukrainischen Regisseur Senzow25.08.2015

Russland20 Jahre Haft für ukrainischen Regisseur Senzow

Ein russisches Gericht hat den ukrainischen Regisseur Oleg Senzow zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Der 39-Jährige habe eine terroristische Vereinigung gegründet und Anschläge auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim verübt und geplant, urteilten die Richter in der südrussischen Stadt Rostow am Don. International wurde der Prozess als politisch motiviert kritisiert.

Regisseur Oleg Senzow (links) und Aktivist Alexander Koltschenko müssen viele Jahre in Haft.  (Imago / Itar-Tass / Valery Matytsin)
Bei der Urteilsverkündigung in Russland lächelten Regisseur Senzow und Aktivist Koltschenko und stimmten die ukrainische Nationalhymne an. (Imago / Itar-Tass / Valery Matytsin)
Mehr zum Thema

Russland Regisseur Oleg Senzow drohen 23 Jahre Haft

Prozess gegen ukrainischen Regisseur Senzow Die volle Härte des russischen Staatsanwalts

Seine Haftstrafe muss Senzow in einem Hochsicherheitsgefängnis absitzen. Das Gericht verhängte gegen den mitangeklagten ukrainischen Umweltaktivisten Alexander Koltschenko eine zehnjährige Freiheitsstrafe. 

Der international bekannte Filmemacher Senzow stammt aus Simferopol auf der Krim. Während der Proteste auf dem Maidan hatte Senzow die pro-westlichen Demonstranten unterstützt. Er hatte sich zudem für den Verbleib seiner Heimat bei der Ukraine ausgesprochen, nachdem 2014 eine Volksabstimmung über den Anschluss an Russland angesetzt worden war. Senzow war er im Mai vergangenen Jahres auf der Krim festgenommen und nach Moskau gebracht worden.

Senzow will Berufung einlegen

Ihm und Koltschenko wurde vorgeworfen, im Mai 2014 das Büro einer prorussischen Partei auf der Krim in Brand gesetzt zu haben. Zudem sollen die beiden geplant haben, eine Lenin-Statue in Simferopol in die Luft zu sprengen. Der Filmemacher hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Bei der Urteilsverkündung zeigten die beiden Angeklagten das Victory-Zeichen und stimmten die ukrainische Nationalhymne an. Nach Angaben seines Verteidigers will Senzow Berufung einlegen. Der Richterspruch sei "der Gipfel der Ungerechtigkeit und Rechtlosigkeit." Nach Angaben der Anwälte waren Zeugen gefoltert worden, um sie zu belastenden Aussagen zu zwingen.

Kritiker des Prozesses sehen in dem Verfahren einen politisch motivierten Schauprozess und einen Racheakt für dessen proukrainische Haltung. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schrieb bei Twitter: "Halte durch Oleg. Es kommt die Zeit zu der diejenigen, die diese Gerichtsfarce gegen Dich organisiert haben, selbst auf der Anklagebank sitzen werden."

Die Europäische Union und die USA hatten die Freilassung von Senzow und Koltschenko gefordert. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das Urteil. Es sei Teil der russischen Propaganda gegen die Ukraine.

(hba/tön)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk