Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Klassik live
StartseiteInterview"Ich bin sehr skeptisch"08.02.2015

Russland und die Ukraine "Ich bin sehr skeptisch"

Leider werde die Debatte um den Russland-Ukraine-Konflikt hierzulande zu oft in allgemeinen Formeln geführt, die eigentlich zu nichts führten, sagte der Politologe Joachim Krause im Deutschlandfunk. Die Münchner Sicherheitskonferenz sei insofern gut, weil dort "über die Dinge im Klartext geredet wird".

Joachim Krause im Gespräch mit Michael Köhler

Soldaten mit Fahrzeug hinter einem Stacheldrahtzaun (AFP / Sergei Supinsky)
Ukrainische Soldaten in der Nähe der ostukrainischen Stadt Kramatorsk (AFP / Sergei Supinsky)
Weiterführende Information

Ukraine-Konflikt - Merkel auf diplomatischer Mission
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 08.02.2015)

Krisenherd Ukraine - Die Ratlosigkeit des Westens
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 07.02.2015)

Ukraine-Konflikt - Neue Chance für das Minsker Abkommen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 07.02.2015)

"Wir haben in Deutschland eine sicherheitspolitische Diskussion, die sich hauptsächlich um Allgemeinplätze dreht", sagte Joachim Krause, Professor für Internationale Politik und Direktor am Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Von Regierungsmitgliedern würden meist allgemeine Dinge behauptet wie die, dass man den Konflikt in der Ukraine mit militärischen Mitteln nicht lösen könne. "Da kann man ja stundenlang drüber reden, was das politisch genau bedeutet."

In München habe die Kanzlerin "endlich mal ein bisschen Klartext geredet und gesagt, warum sie nicht glaubt, dass Waffenlieferungen eine Veränderung der Situation bieten würden", sagte Krause. Was die USA betrifft, sei jedoch absehbar, dass eine parteienübergreifende Initiative im Kongress Obama irgendwann zwingen werde, Waffenlieferungen an die Ukraine vorzunehmen.

 

Das gesamte Interview können Sie mindestens fünf Monate im Audio-Bereich nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk