Ukraine-KriseRussland weist US-Vorwurf zurück

Russland hat den Vorwurf zurückgewiesen, Vorwände für einen militärischen Einmarsch in der Ukraine zu schaffen.

15.01.2022

Ein Satellitenbild von Maxar Technologies vom 1. November 2021 zeigt russisches Militär in der Stadt Yelnya.
Ein Satellitenbild von Maxar Technologies vom 1. November 2021 zeigt russisches Militär in der Stadt Yelnya. (AFP PHOTO / Satellite image ©2021 Maxar Technologies)
Die russische Botschaft in Washington erklärte, die Äußerungen der US-Seite seien haltlos. Wie so oft würden vermeintliche Sensationsnachrichten gestreut, ohne dass es dafür eine Grundlage gebe. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Psaki, hatte erklärt, es lägen Informationen vor, die darauf hindeuteten, dass Russland bereits eine Gruppe von Agenten aufgestellt habe, um eine Operation unter falscher Flagge im Osten der Ukraine durchzuführen. Psaki sprach unter anderem davon, dass in Medien Provokationen fabriziert werden sollten, um eine russische Intervention zu rechtfertigen.
Die russische Botschaft forderte die US-Regierung auf, zu sachlicher Arbeit überzugehen. Russland sei gegen Krieg und für eine diplomatische Lösung aller internationalen Probleme, hieß es.
Diese Nachricht wurde am 15.01.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.