Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteSport AktuellAnklage gegen LSVS-Vizepräsident Schumann12.07.2018

SaarlandAnklage gegen LSVS-Vizepräsident Schumann

Im Finanzskandal um den saarländischen Landessportverband hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Vizepräsident Franz Josef Schumann erhoben. Der Vorwurf lautet auf Vorteilsgewährung und Untreue.

Von Tonia Koch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Logo des Landessportverbandes für das Saarland. (imago)
Der Landessportverband Saarland hat mehrere Millionen Euro Schulden angehäuft. (imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Landessportverband Saarland "Können nicht verlangen, jedes Konto zu prüfen"

Saarländischer Landessportverband Kündigungen nach Misswirtschaft

Finanz-Skandal beim LSVS Saarland Jurist soll Verband sanieren

Im Skandal um den saarländischen Landessportverband, der Jahre über seine Verhältnisse gelebt und mehrere Millionen Schulden angehäuft hat, hat die Staatsanwaltschaft heute eine weitere Anklage erhoben.

Die Anklage richtet sich gegen den Vizepräsidenten des LSVS, Franz-Josef Schumann. Dieser hatte die Geschäfte des Verbandes übernommen, nachdem der Präsident, der bereits unter Anklage steht, zurückgetreten war. Der Vorwurf lautet auf Vorteilsgewährung. Innen- und Sportminister Bouillon, CDU, war angeboten worden, mit Sportfördergeldern die Kosten seiner Geburtstagsfeier teilweise zu begleichen.  

Weitere Strafbefehle beantragt

Darüber hinaus steht der Vorwurf der Untreue im Raum. Für weitere Mitglieder des Präsidiums hat die Staatsanwaltschaft Strafbefehle beantragt über jeweils  90 Tagesätze. Damit gelten die Betroffenen – sollten sie diese akzeptieren - nicht als vorbestraft. In der weiteren Aufarbeitung des Finanzskandals hat der Konsolidierungsberater zwischenzeitlich ein Konzept vorgelegt, in dem die Hauptlast der nötigen Einsparungen von den Mitarbeitern zu tragen sein wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk