Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
Startseite@mediasres"Kinderpornographie" - kein Porno, sondern Missbrauch16.06.2020

Sagen & Meinen"Kinderpornographie" - kein Porno, sondern Missbrauch

Lügde, Bergisch Gladbach, Münster – immer wieder berichten Medien über Kindesmissbrauchsfälle. Oft ist dann auch die Rede von "Kinderpornographie". Doch der Begriff ist unpassend und verharmlost Gewalt gegen Kinder.

Von Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Dateiordner mit der  Benennung Kndrprngrf (imago images / Christian Ohde)
"Kinderpornographie" ist ein missverständlicher Begriff, wenn es eigentlich um Kindesmissbrauch geht (imago images / Christian Ohde)
Mehr zum Thema

Organisation "Innocence in Danger" "Täter gehen immer strategisch vor"

Strafverfolgung von Kindesmissbrauch Gegen die Kultur des Wegschauens und Schweigens

Gesetzesverschärfungen bei Kindesmissbrauch Kein gutes Zeichen

Kindesmissbrauch Viel allein mit Ängsten und Schuldgefühlen

SPD-Innenpolitiker Dirk Wiese zu Kindesmissbrauch "Wir müssen einen generalpräventiven Ansatz verfolgen"

Kindesmissbrauch Wie schützen wir Kinder vor sexualisierter Gewalt?

Missbrauchsbeauftragter Rörig "Sexuelle Gewalt ist das Grundrisiko für jede Kindheit in Deutschland"

Kindesmissbrauch in Bergisch Gladbach Immer mehr Verdächtige in ganz Deutschland

Unter Pornographie verstehen wir vor allem Videos und Fotos, die Sex zeigen. Die Aufnahmen dazu entstehen normalerweise freiwillig, die Herstellung ist erlaubt und der Kauf auch.

Bei "Kinderpornographie" trifft nichts davon zu. Der Duden definiert den Begriff lapidar als "Pornographie, deren Darstellungsobjekte Kinder sind". Dabei geht es nicht um Sex, sondern um körperliche und seelische Gewalt an Kindern, von denen keines freiwillig mitmacht. Alles daran ist illegal.

Verharmlosender Begriff

Deswegen ist der Begriff "Kinderpornographie" verharmlosend, auch wenn er sogar in Gesetzen auftaucht. Etwa, wenn darin die Rede von "kinderpornographischen Schriften" ist. Es gibt keine Sexualität mit Kindern, denn sexuelle Handlungen an oder mit Kindern sind immer Gewalt.

07.05.2019, Berlin: Ein Schild mit der Aufschrift "BlaBla Ende" steht auf der Tincon, dem Festival für Jugendkultur, im Rahmen der Internetkonferenz "re:publica". Die Konferenz der Netzszene findet noch bis zum 08.05.2019 statt. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (dpa / Britta Pedersen ) (dpa / Britta Pedersen )Sagen & Meinen - Der Sprachcheck
Viel zu oft setzen sich fragwürdige Begriffe und Euphemismen in Medien fest. Solche Formulierungen hinterfragen wir in der Reihe "Sagen & Meinen – der Sprachcheck". Alle Folgen im Überblick.

Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs spricht deshalb so davon: "Missbrauchsabbildungen, sogenannte Kinderpornographie".

Wer klar machen möchte, worum es geht, kann von "Abbildungen von sexuellem Missbrauch" reden, von "Missbrauchsfotos und -videos", oder einfach beschreiben: "Bilder und Filme, auf denen sexuelle Gewalt an Kindern zu sehen ist".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk