Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteVerbrauchertippWie der Oldtimer gut durch den Winter kommt03.12.2019

SaisonfahrzeugeWie der Oldtimer gut durch den Winter kommt

Um Versicherungs- und Steuerbeiträge zu sparen, statten viele Besitzer ihre Oldtimer, Cabrios oder Motorräder mit Saisonkennzeichen aus. Doch bei der Winterpause für diese Fahrzeuge ist so einiges zu beachten. Tipps für ein gutes Winterquartier.

Von Hilde Braun

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Alte Ope Autos stehen in einer Halle in Nordrhein-Westfalen. (picture alliance / Federico Gambarini / dpa)
Oldtimer mit Saisonkennzeichen müssen in den Ruhemonaten privat untergestellt werden. (picture alliance / Federico Gambarini / dpa)
Mehr zum Thema

Geldanlage Oft erstaunliche Renditen mit Oldtimern möglich

Vollbremsung und Ausweichmanöver mit dem Auto

Kommen Sie gut durch den Winter!

Cabrio, Motorrad oder Wohnmobil mit Saisonkennzeichen dürfen nur auf privatem Grund überwintern. Abstellen auf öffentlichen Parkplätzen oder an der Straße ist verboten und kann teuer werden. Eine gute Wahl ist die belüftete Garage oder auch der Carport.

Johannes Boos ist Pressesprecher des ADAC: "Ideal ist ein klimatisierter Raum mit konstanter Temperatur und gemäßigter Luftfeuchte. Meiden sollten sie den Ort, der schlecht durchlüftet und immer feucht ist."

Bevor das Fahrzeug ins Winterquartier kommt, sollte es unbedingt gesäubert werden, von innen und von außen. Auch eine penible Kontrolle des Lacks ist wichtig, denn:

"Baumharze oder der Kot von Vögeln können sich bis aufs Blech durchfressen, auch Schäden durch Steinschlag sollten Sie bei dieser Gelegenheit ausbessern."

Trockener Tank erst ab einem Jahr

Anschließend macht eine Politur oder Hartwachs Sinn, um die Lackierung zu schützen. Dann am besten die Karosserie mit Stofftüchern abdecken, um sie vor Staub oder Kratzern zu schützen. Unter Kunststoffplanen kann sich Schwitzwasser bilden.

Für Motorräder gibt es Planen, die speziell beschichtet sind. Cabrios sollten mit geschlossenem Verdeck abgestellt werden, so entstehen keine Falten. Die Fenster sollten etwas geöffnet sein, die Scheibenwischer hochgeklappt werden.

Der Tank sollte gefüllt sein, damit sich dort kein Rost bilden kann: "Das Trockenlegen des gesamten Tanksystems ist nur ratsam, wenn das Auto länger steht, also mal mindestens ein Jahr."

Damit die Reifen beim Motorrad entlastet werden, sollten Roller und Co. so aufgebockt werden, dass die Reifen Abstand zum Boden haben. Der Luftdruck bei Autoreifen sollte höher ausfallen, damit sie nicht an einer Stelle ständig belastet werden. Besser ist es, den Wagen aufzubocken, um die Last von den Reifen zu nehmen.

Das gilt aber nicht für alle Fahrzeuge: "Gerade bei Oldtimern kann es aber sein, dass es im abgefederten Zustand zu Spannungsrissen kommt, Oldtimer sollten Sie also lieber auf einem Satz alter Räder stehen lassen, also Räder, die Sie nicht mehr nutzen. Wichtig die Feststellbremse nicht anziehen, weil sonst die Beläge festkleben oder fest rosten können."

Riskante Spritztour im Winter

Überflüssig ist es, den Motor des Fahrzeugs während der Winterpause immer wieder mal zu starten. Besser ist es, die Batterie abzuklemmen und auszubauen, empfiehlt Pressesprecher Wolfgang Stahl vom TÜV Rheinland:

"Denn die Steuergeräte verbrauchen auch bei abgeklemmtem Motor Strom, das kann dann zu einer Tiefenentladung der Batterie führen und die Batterie nachhaltig schädigen."

Und ist das Wetter noch so schön: Verlockende Sonnenstunden sollte nicht dazu verführen, eine Spritztour mit abgelaufenem Saisonkennzeichen zu unternehmen. Denn das kann gravierende Folgen haben, Wolfgang Stahl:

"Wer dabei erwischt wird, riskiert auf jeden Fall ein Bußgeld. Kommt es zu einem Unfall, ist dies mit schwerwiegenden rechtlichen Konsequenzen verbunden. Weitere Regressansprüche der Versicherung kommen dann möglicherweise noch hinzu."

Im Winterquartier Auto, Motorrad und Wohnmobil hin und wieder in Augenschein zu nehmen, kann nicht schaden. Auf jeden Fall macht es Sinn, auch bei Saisonfahrzeugen Wartungstermine zu beachten, denn:

"Gelegentlich vergessen manche Halter bei der Anmeldung eines Saisonfahrzeugs, das die gesetzliche Hauptuntersuchung ausgerechnet in die nutzungsfreie Zeit fällt. In diesem Fall muss die Hauptuntersuchung im ersten Monat des Nutzungszeitraumes nachgeholt werden."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk