Samstag, 20.10.2018
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Pique Dame" in glühender Düsternis06.08.2018

Salzburger Festspiele"Pique Dame" in glühender Düsternis

Hans Neuenfels legt mit Tschaikowskis "Pique Dame" seine schlüssigste und stärkste Inszenierung seit langem vor. Bei den Salzburger Festspielen inszeniert er das Drama um Spielsucht und Leidenschaft in eindringlichen, dunkel glühenden Bildern.

Jörn Florian Fuchs im Gespräch mit Beatrix Novy

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Szene aus Tschaikowskis "Pique Dame" in der Kooperation von Hans Neuenfeld und Mariss Jansons - zu sehen sind Brandon Jovanovich als Hermann und Evgenia Muraveva in der Rolle der Lisa (© Salzburger Festspiele / Ruth Walz )
Der spielsüchtige Hermann liebt Lisa und kann sie doch nicht haben (© Salzburger Festspiele / Ruth Walz )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Jansons und Neuenfels-Kooperation in Salzburg Musikalischer Rausch mit Tschaikowskis "Pique Dame"

Salzburger Festspiele 2018 "Wer die Ängste kontrolliert, kontrolliert auch die Menschen"

Salzburger Festspiele: "Zauberflöte" Horror unter der Zirkuskuppel

"Pique Dame" in Stuttgart Seelendrama im sozialen Brennpunkt

Das sei die schlüssigste und stärkste Inszenierung, die er von Hans Neuenfels seit langem gesehen habe, meint unser Kritiker: exakt auf den Punkt erzählt in einer sehr kalten, für Neuenfels ja typischen, aseptischen Ästhetik. Neuenfels packe das Drama um den spielsüchtigen Hermann, seine Angebetete Lisa und eine alte Gräfin, die ein Kartengeheimnis kennt, in eindringliche, dunkel glühende Bilder. Die Kostüme mancher Damen im Reifrock, die an ein Skelett erinnern oder an ein Insekt, wertet er als künstliche Brechungen in einer fast naturalistischen Erzählweise. So wird die Figur der Gräfin, die oft als Geist gedeutet wird, geerdet, indem der womöglich angetrunkene Hermann delirierend und mit Wahnvorstellungen auf dem Boden liegt.

Eine Szene aus Hans Neuenfels Inszenierung von Tschaikowskis "Pique Dame" bei den Salzburger Festspielen 2018 (© Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)Die Kostüme brechen eine fast naturalistische Erzählweise (© Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)

Die große Diva Hanna Schwarz gestaltet die Gräfin-Partie, auch deren Verfall, exzellent; unter der Perücke einer überkandidelten Figur erscheint plötzlich die glatzköpfige alte Frau. Brandon Jovanovich als Hermann führt mit toller, voller Stimme ein Ensemble an, das bis in die kleinsten Partien beste Leistungen bietet. Mariss Jansons entfacht mit dem Leib- und Magen-Stück, das er vor zwei Jahren auch in Amsterdam dirigiert hat, und mit sehr kraftvollen Wiener Philharmonikern Klangpracht und erhält viel Jubel.

Drill und Druck auf die nächste Generation

Aber auch die feinen, melancholischen Momente werden wunderbar gestaltet. Die Chöre - wahre Massen auf der Bühne - sind hier auch Beispiel dafür, wie eine Gesellschaft Druck auf die junge Generation ausübt, die mit harschen Methoden gedrillt und auf Linie gebracht wird. Neuenfels erzählt neben der Kerngeschichte also von gesellschaftlichen Zwängen und bereichert damit diese Inszenierung aus einem Guss.  Nach der "Salome" ist "Pique Dame" der zweite Festspieltriumph an der Salzach.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk