Montag, 12.04.2021
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSport am WochenendeSG Trier wechselt nach England06.05.2017

SchachSG Trier wechselt nach England

Britain statt Bundesliga: Die Bundesliga-Mannschaft der SG Trier gibt ihren Rückzug aus der deutschen Liga bekannt. Die Mannschaft wird zukünftig in der britischen Four Nations League antreten. "So richtig Kontrolle über die Bundesliga hat der Grundverein nie gehabt", sagte Viktor Reichert, der 2. Vorsitzender der SG Trier, im DLF.

Viktor Reichert im Gespräch mit Marina Schweizer

Ein Schachbrett (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Die SG Trier will zukünftig in Großbritannien spielen (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Die Entscheidung über den Wechsel nach England gab der Bundesliga-Abteilungsleiter der SG Trier in einer Pressemitteilung bekannt. Der 2. Vorsitzende des Gesamtvereins SG Trier, Viktor Reichert, erklärte im DLF, es habe anscheinend Versuche gegeben, die Bundesligamannschaft Triers in einen anderen Verein in Deutschland zu integrieren, das habe aber nicht funktioniert. 

Der Zugriff auf das Bundesligateam habe komplett gefehlt, berichtete Reichert: "Wir hatten einen Abteilungsleiter vor Ort. So richtig Kontrolle über die Bundesliga hat der Grundverein aber nie gehabt. "Es steht zwar SG Trier drauf, es ist aber nicht SG Trier drin. Die Bundesliga war einfach etwas komplett Separates, was wir auch als Chance gesehen haben, damals bei der Fusion. Aber die Ideen, die wir damals hatten, haben sich nicht bestätigt."

Die ersten Jahre habe es zwar gut funktioniert, "doch in den letzten Jahren haben wir gemerkt, dass sich die beiden Abteilungen – der Breitensport und der Profisport zu sehr auseinander entwickelt haben." Dazu kam, dass der Verein keinen Einblick in die Buchhaltung und Buchführung der Bundesligamannschaft bekommen habe. "Wir hatten das vor Jahren bei der Mannschaftsleitung der Bundesliga angefragt und haben nie Zahlen gesehen. Dann haben wir gesagt, wir trennen uns." 

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk