Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteVerbrauchertippBei Rückstauversicherungen auf das Kleingedruckte achten06.08.2019

Schäden durch StarkregenBei Rückstauversicherungen auf das Kleingedruckte achten

Rückstauschäden, die durch Starkregen oder Hochwasser an privaten Häusern entstehen, sind nicht automatisch in der privaten Hausrat- und Wohngebäudeversicherung mit abgedeckt. Sie müssen innerhalb einer Elementarschadenversicherung abgesichert werden. Hierbei gilt: immer auf das Kleingedruckte achten.

Von Hilde Braun

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Auto fährt auf einer überfluteten Straße (1.6.2018). (dpa  / Becker / Bredel)
Schäden durch Starkregen oder Hochwasser sind nicht automatisch über die Hausratversicherung abgedeckt (dpa / Becker / Bredel)
Mehr zum Thema

Hagel-Hotspots Unwetter-Zunahme im Südwesten

Unwetter in Europa Nicht mehr Überflutungen als früher

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung "Risiken durch Unwetter werden nicht weniger"

Schimmel in der Wohnung Gefährliche Flecken

Überflutung und Rückstau durch Regen- oder Schmutzwasser passiert dort, wo die Kanalisation überlastet ist. Fatale Schäden sind die Folge, irreparable Verschmutzung, Zerstörung von Möbeln und Elektronik zum Beispiel. Fatma Öksüz ist Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und erklärt:

"Als Schäden sind ganz klar Schäden am Fundament des Gebäudes zu nennen. Nicht nur dass das fäkalienhaltige Abwasser erst mal mit Hilfe von Pumpen oder Eimern aus dem Keller entfernt werden muss. Im Nachgang muss das Haus auch nochmal getrocknet werden, um keinen Schimmelbefall zu haben."

Hausbesitzer müssen für die Schäden geradestehen. Die Städte und Kommunen haften in der Regel nicht. Rückstauschäden an privaten Häusern sind außerdem nicht automatisch in der privaten Hausrat- und Wohngebäudeversicherung mit abgedeckt. Sondern: Das Rückstaurisiko muss explizit innerhalb einer Elementarschadenversicherung abgesichert werden.

"Bei den Versicherungen muss man darauf achten, was Rückstau im Sinne der konkreten Versicherung bedeutet, denn Rückstau ist nicht gleich Rückstau. Man muss unterscheiden zwischen witterungsbedingtem Rückstau, also das was vom Himmel kommt und Rückstau aufgrund von ausufernden Gewässern."

Nicht jeder Rückstau ist mitversichert

Im Schadensfall können Versicherer einen Nachweis über die regelmäßige Wartung von Rückstausicherungen verlangen. Achtung: Nicht jeder Rückstau ist mitversichert, hierbei kommt es auf das Kleingedruckte an. Rückstauklappen können verhindern, dass Abwasser in den Keller läuft, Joachim Hankus ist Installateur und erklärt:

"Wir haben zwei Klappen, die in Flussrichtung sich selbst öffnen. Das heißt, dass die Wasser abfließen können und im Falle dessen, dass im Hauptkanal sich das Wasser zurückstaut - ja die drücken solange auf den Ventilsitz, bis der Druck von der Straße her nachlässt und die sich wieder öffnen können, das ist eine sichere Schließmethode."

Bei genutzten Wohnräumen unterhalb des Straßenniveaus kann nur eine Hebeanlage das Gebäude angemessen schützen. Joachim Hankus:

"Die Wasser, die im Keller anfallen – ob das jetzt Souterrainwohnung ist oder Waschküche ist oder dergleichen – die werden in einem Behälter gesammelt, und dann drückt die Pumpe über eine Druckleitung dieses Wasser über die Kellerebene über Straßenebene in den Kanal hinein, so dass es höher einläuft wie dass es an der Straße auslaufen könnte."

Hygieneartikel nicht über das WC entsorgen

Rückstauklappen sind deutlich kostengünstiger als eine Hebeanlage. Während längerer Abwesenheit sollten sämtliche Rückstauklappen verriegelt und alle Fenster im Keller fest verschlossen werden. Damit sie funktionieren ist, aber zu beachten:

"Heutzutage ist es leider so, dass ganz viel über die Toilette entsorgt wird. Um eine Blockade der Rückstauventile und -klappen zu verhindern, ist es besser Hygieneartikel und andere feste Stoffe in einem kleinen Mülleimer zu sammeln und über den Hausmüll zu entsorgen."

Preise vergleichen lohnt sich

Nur Fachkräfte sollten die Rückstauklappen oder Hebeanlagen anbringen. Das übernehmen beispielsweise Ingenieurbüros für Wasserwirtschaft oder Sanitärfachbetriebe. Ein Preisvergleich ist hier unabdingbar. Und: Hebeanlagen und Rückstauverschlüsse müssen regelmäßig geprüft und gewartet werden, sonst riskieren Grundstückseigentümer bei Schäden ihren Versicherungsschutz. Es ist zwar möglich diese selbst zu warten, das sollte dann aber dokumentiert werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk