Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 22:05 Uhr Musikszene
StartseiteKultur heuteDesignierter Intendant springt ab02.02.2019

Schauspiel KölnDesignierter Intendant springt ab

Carl Philip von Maldeghem wird nicht der neue Intendant am Kölner Schauspielhaus. Nach heftiger Kritik an seiner Person bleibt er in Salzburg. Die Diskussion um seine Auswahl, seine Arbeit und Ansprache war massiv und vor allem ein Armutszeugnis für die Kulturdezernentin, kommentiert Stefan Keim.

Von Stefan Keim

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Carl Philip von Maldeghem bei der Pressekonferenz in Köln, auf der er als neuer Intendant des Schauspiels Köln vorgestellt wurde. (Oliver Berg/dpa)
Nach großer Kritik an seiner Person und am Auswahlverfahren bleibt Carl Philip von Maldeghem nun doch in Salzburg. (Oliver Berg/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Neuer Schauspielintendant in Köln Auf Nummer sicher

Probleme einer Millionenstadt Köln - zwischen Schunkeln und Scheitern

Früherer Bauherr der Kölner Bühnen "Keine Verspätung, keine Überschreitung des Etats"

Leiterin des Kölner Stadtarchivs im Gespräch Wie man verschüttete Erinnerungen wiederherstellt

Einsturz des Stadtarchivs in Köln Prozessbeginn nach neun Jahren

Baustelle Kölner Oper Elbphilharmonische Dimensionen

Düsseldorf schlägt Köln "Das ist eine geile Stadt"

Carl Philipp von Maldeghem kneift. Er traut es sich nicht zu, nach der gewaltigen Kritik an seiner Ernennung das Kölner Schauspiel ab 2021 erfolgreich zu leiten. Natürlich klingt das in der offiziellen Pressemitteilung aus Salzburg anders: "Ausschlaggebend war", so wird Maldeghem zitiert, "dass bei allem Reiz für eine neue Aufgabe an einem renommierten Theater in Deutschland die Möglichkeiten in Salzburg in einem großartigen Haus mit seinen vielfältigen Sparten und Facetten, mit einem herausragenden Ensemble und einem hoch motivierten Team einfach überwiegen." Die Glaubwürdigkeit dieses Wortschwalls tendiert gegen Null.

Unrühmliche Stellenvergabe

Maldeghems Absage ist auch eine heftige Ohrfeige für die Kölner Oberbürgermeisterin und die Kulturderzernentin. Letztere – die ohnehin umstrittene und in ihre Kompetenzen eingeschränkte Susanne Laugwitz-Aulbach – kennt Maldeghem von früher und hat ihn aufgefordert, sich zu bewerben. Es gab keine Findungskommission, als Experte wurde nur Rolf Bolwin, der ehemalige Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins, heran gezogen. Dann geschah die Ernennung in Windeseile, zur Pressekonferenz wurde erst am Nachmittag zuvor eingeladen, die Sache sollte schnell vom Tisch. Damit wollten die Verantwortlichen eine Diskussion über die Zukunft des Schauspiels gar nicht aufkommen lassen.

Keine künstlerische Beratung

Dieses undemokratische Herrschaftsgebahren aus vergangenen Zeiten fällt ihnen nun auf die Füße. Sogar Rolf Bolwins Nachfolger beim Deutschen Bühnenverein, Marc Grandmontagne, kritisiert, dass eine Findungskommission ohne künstlerische Beratung sehr ungewöhnlich sei. Der Versuch, einen angepassten, vor allem der Politik genehmen Theaterleiter zu installieren,  ist gescheitert. Für die Kölner Kultur ist das eine Chance. Denn der jetzige Intendant Stefan Bachmann ist noch zweieinhalb Jahre im Amt. Und ob das Schauspielhaus wirklich 2023 wieder öffnet, steht noch völlig in den Sternen. Es ist also genug Zeit, um eine offene Diskussion zu führen und eine bessere Lösung zu finden. Und vielleicht nehmen sich auch andere Städte ein Beispiel an den Kölner Ereignissen, und entscheiden die Besetzung wichtiger Institutionen in Zukunft transparenter.

Aus der nun hoffentlich beginnenden Kölner Diskussion um einen neuen Schauspielintendanten  sollten sich Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin möglichst heraus halten. Denn wenn die ganze Sache etwas eindeutig bewiesen hat, dann ist das ihre Inkompetenz.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk