Samstag, 15.08.2020
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteKulturfragen"Das Publikum ist leidenschaftsloser geworden"29.12.2019

Schauspieler Ulrich Matthes"Das Publikum ist leidenschaftsloser geworden"

Intensiver, temperamentvoller und wütender sei das Theaterpublikum früher gewesen, sagte der Schauspieler Ulrich Matthes im Dlf. Das hänge damit zusammen, dass alles, was noch wirklich verstören könne, schon "durch" sei. Das Publikum unterschätze seinen Beitrag zum Gelingen einer Vorstellung.

Ulrich Matthes im Gespräch mit Barbara Behrendt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ulrich Matthes während einer Produktion für Deutschlandfunk Kultur im Jahr 2016 (Deutschlandradio / Sandro Most)
Manchmal ärgere er sich auch über Zuschauer, verliere aber nie den Grundrespekt, sagte Ulrich Matthes (Deutschlandradio / Sandro Most)
Mehr zum Thema

Thomas Melles "Ode" in Berlin Das Ende des Theaters, wie wir es kennen

Polleschs "Donna" am Deutschen Theater Verweigerung als Theaterfreude

Die Philosophie des Schenkens "Geschenke sind Beziehungsangebote"

Er fühle sich als Schauspieler nach einer Theatervorstellung nicht immer reich beschenkt, so Matthes. Das Publikum unterschätze seinen eigenen Beitrag zum wechselseitigen Gelingen eines Abends. So gebe es bei fast jeder Vorstellung "exzentrische Huster" - meist von einem oder mehreren Männern: "Sie sind dazu in der Lage, einen Abend deutlich zu beschädigen." Er selbst werfe dann "böse Blicke" ins Publikum; wichtig sei eine "Hochkonzentration" unter den Zuschauerinnen und Zuschauern.

Applaus, so Matthes, sei "am allerdoofsten, wenn es dieser maßvolle, maue Muffelapplaus" sei. Ein Buhruf dagegen könne durchaus ein Geschenk sein - als Zeichen von Impulsivität.

Erst glotzen, dann nachdenken

Er glaube zutiefst daran, so der 60-Jährige in den "Kulturfragen" im Deutschlandfunk, dass ein Publikum erst einmal emotional und intuitiv auf Vorgänge auf der Bühne reagiere. Mit Bezug auf Bertolt Brecht sagte er: "Ich glaube, ein Publikum glotzt erst mal romantisch und beginnt erst danach, darüber nachzudenken." Manchmal ärgere er sich auch sehr über die Zuschauerinnen und Zuschauer, verliere aber nie den Grundrespekt vor ihnen.

Auf Gastspieltouren mit dem Theater liebe er vor allem das Publikum in Stuttgart und Hamburg. Berlin müsse man sich erst einmal erobern. Wien dagegen sei zwar eine Theaterstadt: "Aber ich habe mich selten in meinem Leben so einsam gefühlt wie in Wien." Die maßlose Verehrung für das Burgtheater empfinde er als "unkritisch".

Nichts kann mehr verstören

Impulsiver, temperamentvoller, wütender, jähzorniger sei das Publikum früher gewesen, erinnert sich der vielfach ausgezeichnete Schauspieler. Aber alles, was ein Publikum noch wirklich verstören könne, sei spätestens seit den Inszenierungen von Frank Castorf "durch": Nackte auf der Bühne, Hakenkreuze, Kartoffelsalatschlachten, Blut und Sex.

Auch deshalb seien die Zuschauerinnen und Zuschauer mit der Zeit leidenschaftsloser geworden.

Der Schauspieler Ulrich Matthes im März 2017. (dpa / picture alliance) (dpa / picture alliance)Der Schauspieler Ulrich Matthes (60) stand schon im Alter von zehn Jahren vor der Kamera und später auf der Bühne. Er ist festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin und Präsident der Deutschen Filmakademie. Bekannt wurde er unter anderem in seiner Rolle als Propagandaminister Joseph Goebbels in dem Spielfilm "Der Untergang".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk