Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Der Kultur-Abend
StartseiteJazzFacts„In New York ist es schwierig, nichts zu tun“ 27.02.2020

Schlagzeugerin Mareike Wiening„In New York ist es schwierig, nichts zu tun“

Sieben Jahre hat Mareike Wiening in New York gelebt - anfangs als Stipendiatin, später mit einem Künstlervisum. In der Jazz-Metropole gründete sie auch ihr exzellentes Quintett. Nun hat sie ein Album auf dem Label des Trompeters Dave Douglas veröffentlicht.

Von Anja Buchmann

Eine Frau sitzt an eine Wand gelehnt auf dem Boden, neben ihr ist ein einzelnes Schlagzeugbecken aufgestellt (Lukas Diller)
Schlagzeugerin, Komponistin, Bandleaderin: Mareike Wiening gönnt sich wenige Pausen (Lukas Diller)
Mehr zum Thema

Frederik Köster Das Prinzip Veränderung

Christian Lillinger Open Form For Society

Mit ihrer Band macht die Schlagzeugerin einen eleganten und melodischen, manchmal rockigen, oft rhythmisch vertrackten Modern Jazz. Vor ihrer Zeit in New York studierte Mareike Wiening in Mannheim und Kopenhagen, unter anderem beim Keyboarder/Komponist Django Bates und bei der Perkussionistin Marilyn Mazur. Vor einem Jahr zog sie aus den USA zurück nach Deutschland. Nun lebt sie in Köln - wenn sie nicht, wie die meiste Zeit, auf Tour ist: mit ihrem Quintett, mit alten Kollegen aus New York, mit der Band der Trompeterin Rachel Therrien, mit der Vibrafonistin Sasha Berliner oder dem Fabia Mantwill Orchestra.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk