Freitag, 02. Dezember 2022

Umweltminister-Konferenz
Schleswig-Holstein will Vereinbarung über gemeinsame Bergung von Weltkriegsmunition aus dem Meer

Schleswig-Holstein will erreichen, dass sich die anderen Bundesländer an der Bergung von Weltkriegs-Munition aus dem Meer beteiligen.

24.11.2022

    Spezialisten der Marine sprengen auf der Ostsee vor Eckernförde eine Mine.
    Munition aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Meeresgrund eine tödliche Gefahr. Hier wurde von der Marine auf der Ostsee vor Eckernförde eine Mine gesprengt. (picture alliance / dpa - Carsten Rehder)
    Landesminister Goldschmidt von den Grünen sagte vor Beginn der Umweltministerkonferenz im niedersächsischen Goslar, im deutschen Meer rosteten seit Jahrzehnten sogenannte Schlickgranaten vor sich hin. Es sei für die Länder an der Zeit, diese Generationenaufgabe gemeinsam anzugehen und die Lasten zu teilen. Ein entsprechender Antrag Schleswig-Holsteins soll auf der Konferenz beraten werden.
    Auf dem Grund von Nord- und Ostsee liegen schätzungsweise 1,6 Millionen Tonnen Munitionsaltlasten. Austretende Stoffe drohen die Umwelt zu gefährden.
    Diese Nachricht wurde am 24.11.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.