Freitag, 30. September 2022

Frankreich
Schleuserring am Ärmelkanal ausgehoben

In Frankreich haben Fahnder ein Schleusernetzwerk ausgehoben, das illegale Überfahrten von Migranten über den Ärmelkanal nach England organisiert haben soll.

23.09.2022

    Kleine Boote und Außenbordmotoren, die vermutlich von Migranten bei der Überquerung des Ärmelkanals benutzt werden, liegen gestapelt in einem Lager in der Nähe von Dover.
    Mit kleinen Booten überqueren Migranten regelmäßig den Ärmelkanal nach Großbritannien. (Symbolbild) (Gareth Fuller / PA Wire / dpa / Gareth Fuller)
    Nach Polizeiangaben wurden sieben Verdächtige in Lille festgenommen. Die Menschenschmuggler sollen pro Überfahrt bis zu 80.000 Euro verlangt haben. Auslöser der Ermittlungen sei eine Kontrolle an der deutsch-niederländischen Grenze gewesen. Mehrere Franzosen seien mit in Deutschland beschafften Booten gestoppt und kontrolliert worden, berichtete die Zeitung "Le Figaro".
    Dieses Jahr sind nach britischen Angaben bereits mehr als 31.000 Menschen über den Ärmelkanal nach England gelangt. Viele Migranten geraten auf ihren Booten Seenot.
    Diese Nachricht wurde am 23.09.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.