Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSpielweisenProtest gegen Antisemitismus11.09.2019

Schostakowitschs 13. SinfonieProtest gegen Antisemitismus

Der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch protestierte in seinem Werk aus dem Jahr 1962 gegen den sowjetischen Antisemitismus und beleuchtete die sozialen Verhältnisse seiner Zeit. Dirigent Ingo Metzmacher spürt den Vorstellungen des Komponisten mit Erläuterungen und vielen Musikbeispielen nach.

Am Mikrofon: Ingo Metzmacher

Der Dirigent Ingo Metzmacher im Halbporträt lachend beim casual concert in der Berliner Philharmonie. (Matthias Heyde)
Der Dirigent Ingo Metzmacher - Erfinder der casual concerts des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (Matthias Heyde)

"Babi Jar" heißt Schostakowitschs 13. Sinfonie im Untertitel, so wie auch der erste Satz des fünfsätzigen Werks. Schostakowitsch hat hier das gleichnamige Gedicht des russischen Poeten Jewgeni Jewtuschenko vertont. Es befasst sich u.a. mit dem Massaker deutscher Truppen an größten Teils ukrainischen Juden in der Schlucht von Babi Jar vor den Toren Kiews im Jahr 1941. Jewtuschenko hatte sein Gedicht 1961 publiziert und damit seine Stimme gegen den sowjetischen Antisemitismus erhoben. Der hatte sich auch darin gezeigt, dass von offizieller Seite alle Pläne blockiert wurden, an der Stelle des Massakers von Babi Jar ein Denkmal für die Opfer zu errichten. "Es steht kein Denkmal über Babi Jar" – mit diesen Worten beginnen Gedicht und Sinfonie.
Der Dirigent Ingo Metzmacher stellt in seinem moderierten Konzert zusammen mit dem Deutschlandradio-Klangkörper Deutsche Symphonie-Orchester Berlin auch die Folgesätze vor, erläutert das musikalische Material im Zusammenhang mit den anderen Gedichten Jewtuschenkos, die in das über eine Stunde dauernde Großwerk eingeflossen sind. Nach der dreißigminütigen Einführung in die Komposition samt vieler Musikbeispiele dirigiert Ingo Metzmacher in der Berliner Philharmonie das vollständige Werk.

In der Radiofassung senden wir daraus einen Ausschnitt, auf unserer Internetseite unter deutschlandfunk.de und in der Dlf-Audiothek-App stellen wir das casual concert in voller Länge als Stream bereit:

Aufnahme vom 3.2.2019 aus der Berliner Philharmonie

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk