Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 10:08 Uhr Agenda
StartseiteKultur heuteKunsthallen-Direktorin: "Wir können logistisch innerhalb von zwei Tagen öffnen"13.02.2021

Schule im MuseumKunsthallen-Direktorin: "Wir können logistisch innerhalb von zwei Tagen öffnen"

Schulen und Museen sind geschlossen. Während Klassenzimmer häufig klein und eng sind, bieten Museen weitläufige Räumlichkeiten und viel Wissen. "Viele Inhalte in unseren Ausstellungen sind auch in einem Schulcurriculum vorhanden", sagte Christina Végh, Direktorin der Bielefelder Kunsthalle, im Dlf.

Christina Végh im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Gruppe von Kindern sitzt im Rahmen eines museumspädagogischen Workshops im Frankfurter Städel Museum vor einem altmeisterlichen Gemälde. (picture alliance / dpa | Boris Roessler)
Kunst vermittelt Wissen und Museen haben genug Platz und Ideen, wie man in ihren Räumen lernen kann (picture alliance / dpa | Boris Roessler)
Mehr zum Thema

Debatte um Öffnungen Hamburgs Kultursenator: Recht auf Kunstfreiheit höher zu bewerten als Gewerbefreiheit

Kultur in der Coronakrise "Die Branche stirbt"

Studieren in der Pandemie Corona-Probleme und der Semesterbeginn

Corona und Museen "Heftigste Verhandlungen"

Schulen sind Lernorte, Museen genauso - hier wie dort wird Wissen vermittelt und sehr häufig sind die Themen sogar ähnlich. "Ich denke, es gibt Programme, die wir mit Schulen immer schon gemacht haben und weiterhin machen werden, die sind ausbaufähig", erklärte die Direktorin der Bielefelder Kunsthalle, Christina Végh. Sie könne sich durchaus vorstellen, Museen für Schulen zu öffnen. Allerdings nicht, um dann eins zu eins den Unterricht in die Museumsräume zu verlagern. "Es geht nicht darum, dass wir unsere Kunstwerke abbauen und Schulzimmer in die Museen bauen."

Warten auf Nachricht

Végh schlägt vor, das vorhandene Wissen in dieser ungewöhnlichen Zeit an Schülerinnen und Schüler zu vermitteln. Seit Wochen führt sie intensive Gespräche mit allen Verantwortlichen. Jetzt sieht die Kunsthallen-Direktorin andere am Zug. "Wir warten auf Nachricht aus der Politik. Wir können logistisch innerhalb von zwei Tagen öffnen, kein Problem."

  (picture alliance/dpa/Soeren Stache) (picture alliance/dpa/Soeren Stache)KMK-Präsidentin zu Corona-Maßnahmen - "Wir wünschen uns Lockerungen für den Schulbetrieb"
Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst, hat sich für Lockerungen für den Schulbetrieb ausgesprochen. 

Végh betonte die wichtige Rolle von Kunst und Kultur in der aktuellen Situation. Man habe schon immer versucht, Inhalte zu vermitteln, die im Curriculum verwendbar sind und will dies auch noch verstärkt tun."Viele Facetten, die in unseren Werken stecken, könnten auch im Schulbetrieb inkludiert sein."

Besondere Rolle der Kultur

Die Kinder und Jugendlichen wachsen derzeit in der Pandemie auf, ihr Leben ist aktuell stark damit verschränkt. Végh: "Und wenn innerhalb dessen die Kultur eine besondere Rolle spielen kann, das wäre das Beste, was man aus der Situation mitnehmen kann."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk