Donnerstag, 05.12.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteBüchermarktLiteraturnobelpreise für Peter Handke und Olga Tokarczuk10.10.2019

Schwedische AkademieLiteraturnobelpreise für Peter Handke und Olga Tokarczuk

Der Literaturnobelpreis 2019 geht an den Österreicher Peter Handke. Zugleich vergab die neue Jury den Preis für vergangenes Jahr an die Polin Olga Tokarczuk. 2018 musste die Preisvergabe skandalbedingt ausfallen.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Montage Porträt von Olga Tokarczuk und Peter Handke (picture alliance / Barbara Gindl / APA / picturedesk / NurPhoto / Deutschlandradio)
Der Literaturnobelpreis wurde dieses Jahr doppelt vergeben - der Preisträger für 2019 heißt Peter Handke, die Preisträgerin für 2018 Olga Tokarczuk. (picture alliance / Barbara Gindl / APA / picturedesk / NurPhoto / Deutschlandradio)

Die Nobelpreise für Literatur für die Jahre 2019 und 2018 gehen an Peter Handke und Olga Tokarczuk. Das gab ein Sprecher der neu formierten Jury am Donnerstagmittag in der Schwedischen Akademie in Stockholm bekannt. Beide Preisträger erhalten jeweils neun Millionen schwedische Kronen.

Der produktive Österreicher Handke (*1942, u.a. "Die Publikumsbeschimpfung", "Wunschloses Unglück") wird ausgezeichnet "für ein einflussreiches Werk, das mit sprachlichem Erfindungsreichtum die Ränder und Besonderheiten der Lebens als Mensch". "Ist es wahr?", habe er gesagt, als das Komitee ihn am Telefon erreichte.

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke bei der Überreichung des Iffland-Rings im Wiener Burgtheater an den deutschen Schauspieler Jens Harzer - 20190616_PD1957 | (dpa / APA / Herbert Neubauer) (dpa / APA / Herbert Neubauer)Peter Handke - "Ein Spieler, ein theatralischer Typ voller Widersprüche" 
In über 50 Jahren habe es viele Handkes gegeben, sagt der Autor und Kritiker Helmut Böttiger. Wenn es etwas gebe, dass ihn ausmache, dann sein "Blick auf Randzonen, auf Zwischenbereiche" und sein Schreiben über "Epiphanien des Alltags".

Die polnische Autorin Olga Tokarczuk (* 1962, u.a. "Ur und andere Zeiten", "Die Jakobsbücher") wird ausgezeichnet "für eine erzählerische Imagination, die mit enzyklopädischer Leidenschaft die Grenzüberschreitung als eine Lebensform darstellt".

Die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk erhält den nachgeholten Literaturnobelpreis für das Jahr 2018. (Archivbild) (ZB / Britta Pedersen / dpa-Bildfunk ) (ZB / Britta Pedersen / dpa-Bildfunk )Olga Tokarczuk - "Eine mahnende Stimme im PiS-regierten Polen" 
Die studierte Psychologin Tokarczuk siedle Geschichten in der Provinz an, sei aber niemals provinziell, sagt Dlf-Redakteurin Sabine Adler: Eine vielseitige Autorin, die oft historische Romane schreibt, dabei aber immer den Zeitgeist aufgreift - und sich auch politisch einmischt.

Olga Tokarczuk - "melancholische Hingabe an die Welt"

"Olga Tokarczuk hat ein Grundanliegen, die große Geschichte religiös, mythisch, mystisch zu erzählen", sagt der Dlf-Literaturredakteur Hubert Winkels über die Preisträgerin für 2018. Die Autorin verarbeitet oft historische Stoffe. "Im neuen Buch, das gerade jetzt in Deutschland erschienen ist, 'Die Jakobsbücher', ist es das 18. Jahrhundert, als Polen und Litauen noch gerade eine Weltmacht waren, aber zugrunde gingen." Dabei gehe es um mehr als die bloße Handlung, alles sei grundiert von "so einem düster-mythischen All-Einheits-Denken", sagt Winkels. Er sieht darin eine Art "kryptoreligiöse Tiefenströmung, die Tokarczuks Prosa schwer, melancholisch, sehr meditativ teilweise macht. Es ist eine melancholische Hingabe an die Welt."

Die polnische Literaturkritikerin Marta Kijowska sagt im "Büchermarkt"-Gespräch mit Tanya Lieske: "Olga Tokarczuk war eigentlich von Anfang an eine literarische Erscheinung besonderer Art. (...) Sie wurde oft mit dem Begriff Magischer Realismus in Verbindung gebracht. Tokarczuk debütierte mit sogleich zwei Büchern, nämlich mit dem Roman ‚Ur und andere Zeiten’ und mit dem Erzählband ‚Der Schrank’. Diesen beiden Büchern konnte man schon anmerken, dass ihre Prosa nicht von den historischen Umwälzungen oder den gegenwärtigen politischen Ereignissen bestimmt wird, sondern von fundamentalen Zyklen wie beispielsweise Geburt und Tod, und dass sie versucht, in ihrer Prosa die mythologische Ordnung der Welt wiederzugeben."

Peter Handke - "kantig, exzentrisch und besonders"

Der Nobelpreis für Peter Handke? "Man wundert sich ein wenig, dass das jetzt passiert, warum das überhaupt passiert", sagt Hubert Winkels aus der Dlf-Literaturredaktion zur Auszeichnung des zwischenzeitlich umstrittenen Österreichers. "Er ist dann doch so kantig, exzentrisch und besonders, dass man es zumindest positiv verstehen kann." Auch ihm schreibt Winkels einen "kryptoreligiösen Zug" zu, wenn der Autor darüber schreibt, "in die Wälder zu gehen, Pilze zu suchen, sich von der falschen illusorischen Welt abzuwenden".

Winkels unterteilt das immense Werk Handkes in eine sprachskeptische Frühphase ("Publikumsbeschimpfung", "Kaspar Hauser"), nach welcher er gemeinsam mit dem Regisseur Wim Wenders ("Der Himmel über Berlin") in eine Art "Späthippie-Langsamkeits-Ekstase als Antidot gegen die moderne Welt" kam. Ab seiner Tetralogie um 1980 (u.a. "Langsame Heimkehr") seien in Handkes Prosa der Erzähler und der Autor nicht mehr unterscheidbar. Später äußerte sich der Autor auch politisch, zur Zeit der Bürgerkriege in Jugoslawien, und erntete dafür viel Kritik.

Skandal um Jury verhinderte Preisvergabe 2018

Der Literaturnobelpreis wurde diesmal für zwei Jahre vergeben, nachdem die Vergabe 2018 ausgesetzt worden war. Grund dafür war ein Skandal um Jean-Claude Arnault, den Ehemann von Katarina Frostenson, Akademiemitglied und Dichterin. Zahlreiche Frauen warfen Arnault vor, sie missbraucht zu haben.

Zudem gab es Vorwürfe gegen das Ehepaar wegen persönlicher Vorteilnahme und Verrat der Preisträgernamen vor der Bekanntgabe. Einige Akademiemitglieder legten aus Protest ihre Arbeit nieder.

Thomas Steinfeld , aufgenommen am 10.10.2010 auf der 62. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa-Zentralbild / Arno Burgi) . (picture alliance / dpa-Zentralbild / Arno Burgi)Thomas Steinfeld: Skandal hat den Literaturnobelpreis im Wert gesenkt
Die Schwedische Akademie und das Ansehen des Literaturpreises hätten durch den Skandal um sexuelle Übergriffe und Korruption schwer gelitten, sagte der Journalist, Übersetzer und Schriftsteller Thomas Steinfeld im Dlf.

Gemischtes Doppel nach langem Männerüberhang

Leer ging auch bei der diesjährigen Preisvergabe die immer wieder gehandelte Kanadierin Margret Atwood (u.a. "Der Bericht der Magd", "Die Zeuginnen") aus. Als vielversprechende Kandidatinnen wurden ferner Atwoods Landsfrau Anne Carson gehandelt, ferner Can Xue aus China, Scholastique Mukasonga aus Ruanda und die karibikstämmige Französin Maryse Condé.

Im Vorfeld der Preisvergabe gab es Kritik, es würden überdurchschnittlich viele Männer und Schriftsteller aus Europa ausgezeichnet.

Hubert Winkels, Journalist, Literaturkritiker, Frankfurter Buchmesse 2016. (Deutschlandradio / Susanne van Loon) (Deutschlandradio / Susanne van Loon)Literaturnobelpreis 2019 - Preis gerettet, Akademie angeschlagen
Für Dlf-Literaturkritiker Hubert Winkels hätte sich nach dem Skandal um den Literaturnobelpreis mehr ändern müssen. Man hätte sich mit gleichem Namen neu erfinden müssen. Das sei aber nicht geschehen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk