Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSprechstundeLungenhochdruck - Gefahr für Lunge und Herz06.11.2018

Schwierige DiagnoseLungenhochdruck - Gefahr für Lunge und Herz

Luftnot beim Treppensteigen oder bei leichter körperlicher Arbeit. Das ist oft das erste Warnzeichen für einen so genannten Lungenhochdruck, der die Leistungsfähigkeit deutlich eingeschränkt. Die Suche nach den Ursachen ist oft langwierig.

Am Mikrofon: Martin Winkelheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 Eine aeltere Frau stuetzt sich am 26.06.2017 in Frankfurt am Main an einer Hauswand ab, weil ihr schwindelig ist (gestellte Szene).  (dpa / picture alliance / Christin Klose )
Luftnot bei körperlicher Aktivität kann ein Hinweis auf Lungenhochdruck sein (dpa / picture alliance / Christin Klose )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Der besondere Fall Atemnot und Herzrasen durch Lungenhochdruck

Lungenhochdruck Gefahr für Lunge und Herz

Reportage Lungenhochdruck genauer messen

Einen herkömmlichen Bluthochdruck entdeckt ein Arzt recht schnell. Eine Blutdruckmessung am Oberarm genügt. Schwieriger aber ist es, den Blutdruck in dem kleinen Kreislauf des Körpers zu messen - zwischen Herz und Lunge. Der Arzt braucht dazu spezielle Apparate. Daher bleibt ein Lungenhochdruck oft lange unerkannt - es sei denn, es treten Beschwerden auf.

Studiogast:
Prof. Dr. med. Ardeschir Ghofrani, Chefarzt für Pneumologie, Kerckhoff Klinik, Bad Nauheim. Professor für Lungenhochdruckforschung an der Universität Gießen, Professor of Pulmonary Vascular Medicine, Imperial College, London

Daneben - aktuelle Informationen aus der Medizin:

Neue Herpes Zoster Schutzimpfung:
Zuverlässiger Schutz vor der Gürtelrose - aber mehr Nebenwirkungen
Interview mit Prof. Dr. med. Fred Zepp, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Leiter der AG Immunologie & Infektiologie, Universitätsmedizin Mainz

Neuropädiatrie
MS bei Kindern und Jugendlichen

Krebs und Sport: Auf die richtige Dosis kommt es an
Interview mit Prof. Dr. Karen Steindorf, Deutsches Krebsforschungszentrum und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk