Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteKultur heute"Rackete lebt Humanität"01.07.2019

Sea Watch-Kapitänin als Heldin"Rackete lebt Humanität"

Eine junge Frau rettet Flüchtlinge vor dem Ertrinken und wird festgenommen. Für ihren Mut wird Carola Rackete in einigen Medien und sozialen Netzwerken als Heldin gefeiert. "Das Heldentum verschiebt sich jetzt", sagte Publizistin Jagoda Marinić im Dlf, weil Frauen Emotionen mit Stärke verbinden.

Jagoda Marinić im Gespräch mit Änne Seidel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die deutsche Kapitänin der "Sea Watch 3", Rackete, wird nach der Ankunft in Lampedusa von der Polizei vom Schiff eskortiert. ( Selene Magnolia/Sea Watch/dpa)
Die deutsche Kapitänin der "Sea Watch 3", Rackete, wird nach der Ankunft in Lampedusa von der Polizei vom Schiff eskortiert. ( Selene Magnolia/Sea Watch/dpa)
Mehr zum Thema

Krimi-Autor Volker Kutscher im Gespräch "Moralische Helden kann ich nicht ausstehen"

ZDF-Serie „Die Protokollantin“ Eine ungewöhnliche Heldin

"Good Night Stories for Rebel Girls 2" Nicht nur für Mädchen, bitte!

Eine der "Unerkannten Heldinnen" Kathy Johnson, die Frau für den Mondflug

Vor 75 Jahren Pippi Langstrumpf erwachte zum Leben

Superheldinnen in Comics und Filmen Sexismus vs. Feminismus

Jagoda Marinić "Erzähl mir mal, wie anders du bist"

Eine junge privilegierte Frau sieht es als ihre Pflicht an, Flüchtlinge vor dem Ertrinken im Mittelmeer zu retten. Sie nimmt dafür einiges in Kauf, sogar eine Gefängnisstrafe – und: Sie bietet dem italienischen Innenminister Salvini selbstbewusst die Stirn. 'Ich muss mich hier um über 60 Menschen kümmern – da könne sich Mr. Salvini gefälligst hinten anstellen', so Carola Rackete in einer Pressekonferenz via Skype. Die Frankfurter Rundschau nennt sie in ihrer heutigen Ausgabe eine "wahre Europäerin".

Zeiten des moralischen Verfalls

Auch die Publizistin Jagoda Marinić, Autorin des Buches "Sheroes", in dem es um weibliches Heldentum geht, sagt: "Die Reaktion auf Carola Rackete beweist vor allem, dass wir nicht ganz im postheroischen Zeitalter angekommen sind und selbst wenn, dass wir tatsächlich wieder dorthin gehen, dass wir Heldenbilder brauchen in Zeiten des moralischen Verfalls."

Carola Rackete stehe für einen Menschen, der "seinem moralischen Kompass folgt". Frauen hätten jenseits der traditionellen Codes die Chance, das Heldentum neu zu definieren. Die Kapitänin sei zierlich, ließe sich nicht beirren und habe Gewissenstärke – in Zeiten, in denen Politiker gerade dies nicht hätten, wie Marinić feststellt.

Funktionieren die Werte der Aufklärung noch?

Wir lebten in Zeiten, so Marinić, in denen sich viele Menschen fragten, ob die Werte der Aufklärung noch funktionierten. Rackete habe mit ihrem Handeln einen symbolischen Akt vollzogen und Europa den Spiegel vorgehalten, nämlich "was Europa selbst und die Staaten Europas zu leisten hätten."

"Wir haben im Moment eine andere Form der Kriegsführung. Salvini würde gern diesen Akt der Humanität als Kriegsführung umdeuten. Was aber Rackete tatsächlich lebt, ist Humanität", sagt Jagoda Marinić. An Umweltaktivistin Greta Thunberg oder der US-demokratischen Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez sehe man zurzeit, dass Frauen Emotionen mit Stärke verbinden könnten. "Das Heldentum verschiebt sich jetzt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk