Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresSchnell, schneller, zu schnell03.07.2018

Seehofers Rücktritt vom RücktrittSchnell, schneller, zu schnell

Horst Seehofer kündigte seinen Rücktritt an, die Tagesthemen kommentierten diesen wenige Minuten später – zu schnell, denn Seehofer blieb im Amt. Trotzdem sei ein Bericht über den Rücktritt unvermeidlich gewesen, sagt Stephan Detjen, Hauptstadtstudio-Chef des Deutschlandradios.

Stephan Detjen im Gespräch mit Isabelle Klein

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gestikuliert im Landtag. (picture alliance/ dpa/ Andreas Gebert)
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im Bayerischen Landtag. (picture alliance/ dpa/ Andreas Gebert)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Rücktrittsankündigung Showdown um Seehofer verschoben

Seehofer und der Flüchtlingsstreit Das Vermächtnis des Gekränkten

Debatte über Seehofer-Rücktrittsangebot "Die CSU hat sich verrannt"

Diskussionen an der CSU-Basis Der Unionsstreit schlägt auf die Stimmung

Das, was war wir in den vergangenen Tagen an politischem Stil erlebt haben, sei ungewöhnlich und auf eine neue Art und Weise beunruhigend gewesen, erklärt der Leiter des Deutschlandradio-Hauptstadtstudios Stephan Detjen im Gespräch mit @mediasres.

Auch wenn Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer nun Abstand von seinem Rücktritt genommen habe, sei es richtig gewesen, darüber zu berichten. Ab dem Zeitpunkt, an dem es im Raum stand, war die Berichterstattung unvermeidlich, so Detjen.

Eine Herausforderung sei in solch hektischen Tagen und Nächten der Berichterstattung, weiterhin die eigene Sprache zu reflektieren und die zugespielten Statements kritisch zu hinterfragen.

Hier seien Journalistinnen und Journalisten mit Formen der Desinformation konfrontiert, wie man sie in Deutschland vorher noch nicht gekannt habe. Der richtige Umgang damit sei allerdings notwendiger Teil der journalistischen Professionalität.

Im Bezug auf den Umgang mit einer zunehmend radikalisierten Sprache seien Journalisten zudem immer noch Lernende, so Detjen. Hier immer mehr das Augenmerk nicht nur auf das auffällige, sondern auf das wesentliche zu richten, sei wichtig.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk